1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Finntroll “Natten Med De Levande Finntroll” Live-Album 2014

Nach sechs Studioalben und drei EPs kann man schon einmal 'nen Live-Album bringen, zumal der "Trollish Hoedown Metal” live sowieso gut ins Blut geht. Ich fragte mich vor diesem Review selbstverständlich auch, was ein Live-Album so mitbringen sollte, denn bekanntermaßen bin ich kein Verfechter konservierter & akustischer Live-Dokumentationen. Dem Anspruch eines Sammlerstücks wird wohl jedes Live-Album gerecht, aber auch die Soundqualität sollte über jeden Zweifel erhaben sein. Als Fan möchte man einen großen Querschnitt der besten Songs auf dem Live-Dokument wissen und ja, die hoffentlich gute Stimmung des Events sollte auch nicht zu überhören sein.

Leider gibt es immer wieder Live-Alben, jene über den trüben Charakter einer erzwungenen Bandprobe nicht hinaus kommen. Das kann bei Finntroll freilich nicht passieren, denn mit ihrer sogenannten Death Metal Polka haben sie gerade auf dem Live-Sektor schon immer ordentlich abgeräumt. Das hört und spürt man auf “Natten Med De Levande Finntroll” zu jedem Zeitpunkt. Der erste Punkt auf der Habenseite wäre damit eingefahren. Die Produktion ist der eines Live-Albums angemessen gut und mit 19 Tracks gibt es tatsächlich ein fettes Song-Paket auf die Ohren. "Kitteldags" vom 2008er Album "Jaktens Tid" eröffnet den Reigen und mit "Trollhammaren" vom 2004er Nattfödd Werk, setzen Finntroll sogar richtige Stimmungs-Höhepunkte. Allein die ersten Töne des Songs "Trollhammaren" lösten bei den Fans wahre Begeisterungs-Stürme aus. Aber auch "Svartberg" vom Debüt-Album wurde von den Trollen zu Besten gegeben. Der Song stammt von 1999er "Midnattens Widunder"- Silberling und gehört zu meinen absoluten Favoriten.

Eine bunte Mischung packender Live-Stampfer - aus der bis 2008 elf Jahre währenden Bandgeschichte - wird auf “Natten Med De Levande Finntroll” geboten. Die Aufzeichnung des Konzerts erfolgte in Amsterdam (Melkweg) am 20. September 2008. 19 mal gute Laune, 19 mal Finntroll pur und reichlich Troll-Schweiß sind das Ergebnis jahrelanger Arbeit, Live-Präsenz und Nähe zu den Fans. Dieses Live-Album macht Spaß und lässt qualitativ als auch quantitativ keinen Wunsch offen. Just trollish good!

 

Dirk

VÖ: 13.6.2014 / Spinefarm Records



 

 

Riot Instinct - Kingdome Of Disease - EP Review

Es gibt in der heutigen Zeit unzählige Bastarde, die sich - mehr oder weniger berechtigt - im großen Genre des Thrash Metals tummeln. Einiges davon ist aufgrund neuer Einflüsse durchaus interessant und absolut brauchbar, doch auf so manche Verunglimpfung kann man gut und gern verzichten.

Weiterlesen ...