1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Thrash Bombz "Dawn" EP - Review

Wow, das ging aber schnell. Erst im Januar 2014 veröffentlichten die Italiener Thrash Bombz ihr Debüt Album via Iron Shield Records. Ihr werdet es nicht glauben, aber die Thrasher haben bereits ein ordentliches Pfund nachgelegt. Das metallische Pfund heißt schlicht und ergreifend "Dawn", enthält eine sechszeilige Tracklist incl. des Intros und wird am 12. September 2014 die Europäischen Thrash Metal Äcker umpflügen.

In unserem letzten Review zum Vorgänger "Mission In Blood", überbrachten wir noch die frohe Kunde von einem stabilen Line Up. Stabil war übertrieben formuliert, denn Sänger und Schreihals Leonardo Botta musste die Band leider verlassen, so der Wortlaut des Labels. Angelo Bissanti alias Destruktor, der seit 2013 den Bass bei den Sizilianern malträtiert, übernahm kurzer Hand den Job am Mikrophone. Diesen macht Angelo verdammt gut und irgendwie merkt man den Unterschied zu seinem Vorgänger fast gar nicht.

Thrash Bombz eröffnen "Dawn" mit einem klassischen Intro, dessen Klänge die Charakteristik früherer Metallica-Zwischenspiele aufweist. Danach geht's mit "...Presence" derb in die erste Runde, ein Song, der alle Thrash Metal Register zieht und unglaublich viel Spaß bereitet. Sägende Klampfen, ufta-ufta-Rhythmik & ein finales Solo bilden das Gerüst, eben alles drin was das Herz begehrt und zwar hochwertig. "Drown In Your Misery" übernimmt mit einem Solo, bevor der Arbeitsrhythmus durch Double-Bases beschleunigt wird und die Sizilianer richtig an Fahrt aufnehmen. Die hier und da eingestreuten experimentellen Hochgesänge wirken noch etwas sperrig, geben diesem Song aber die notwendigen Ecken und Kanten. Auch hier wird dem geneigten Hörer wieder Thrash Metal mit Lehrbuchreife geboten.

Soundtechnisch sind Thrash Bombz auf der Höhe und betten somit ihre EP in satte & saubere Frequenzen des Hoch-und Tieftonbereichs. Davon profitiert auch Track Numero 4, der mit seinem simplen Songaufbau zwar keinen Höhepunkt darstellt, sich aber jeden Maniac schön in der Ecke zurechtstellt, um ihn im Nähmaschinen-Rhythmus zur Strecke zu bringen. Als Belohnung gibt's ein stattliches Solo, bevor Körper und Geist mit dem Titeltrack "Dawn" (ein Instrumental) Entspannung erfahren dürfen. "Human Obliteration" läutet das Ende der EP ein, ein sauberer Thrasher, der einen kurzen Maiden-Part ausspuckt und ansonsten sehr abwechslungsreich das Finale markiert.

Thrash Bombz untermauern mit "Dawn" nicht nur den Sinn ihres Bandnamens, vielmehr liefern sie bereits acht Monate nach VÖ ihres letzten Langeisens eine gelungene EP ab, die wieder einmal alle Standards erfüllt und im wahrsten Sinne des Wortes kurzweilig sowie leicht verdaulich ist. Alle Daumen gehen auf 12! Ach ja, ihr könnt schon mal Platz im CD-Regal schaffen.

 

Der Prior


VÖ: 12.9.2014 - Iron Shield Records



Sadist - Hyaena - Review

Wie auch beim letzten Review, bleiben wir in Italien! Prog Maniacs aufgepasst. Habt ihr noch Platz für einen vertrackten Schädelklopfer? Diesen schleppen Sadist in zwei Tagen zum Altar des Wahnsinns.

Weiterlesen ...