1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



MINDEAD - "Controlling The Tides" Album Review

Auf der bandeigenen Website weist ein überdimensional großer Counter auf den 27. Februar 2015 hin, dem Tag, an dem das neue Album der vier Stuttgart ins Rennen geschickt wird.

Groove Metal passt wohl fast immer, wenn es um die Beschreibung des Sounds einer Band wie MINDEAD geht. Der erste Höreindruck täuscht oftmals nicht und so ist mein Ohr direkt am neuen Album der im Jahr 2001 gegründeten Süddeutschen Jungs kleben geblieben. Ich will hier niemanden verwirren, aber Mindead erinnern gerade in den melodischen Parts an Paradise Lost, manchmal auch an Metallica, zumindest was einige Gesangsparts angeht. Liegt im Endeffekt auch nicht weit auseinander, denn schon zu Icon-Zeiten dachte ich, Herr Holmes eifert fleißig unserem Onkel Hetfield nach.

Dieser eben beschriebe Eindruck erzeugt ungefähr 30 Prozent des Gesamtsounds des Albums, der - wann immer sich die die Möglichkeit bietet - auf moderne Breakdown-Elemente und kräftige Growls trifft. Klänge aus einer Zeit vor und nach der Jahrtausendwende also. Mindhead schmecken die Mixtur - vielleicht auch unbewusst - mit 'ner Prise Post Rock ab. Das passiert nicht häufig, ist aber durchaus in einigen der Songs auf  "Controlling The Tides" vorhanden.

Vielen wird diese Umschreibung möglicherweise bekannt vorkommen. Oldschooler werden jetzt direkt weiterklicken, während potentielle Paradise Lost-Jünger ungeduldig dem 27. Februar entgegenfiebern. Wer gemäßigte Metalcore-Elemente und Lost-Melancholie mag, der hat auch allen Grund, diesem passablen Album seine uneingeschränkte Aufmerksamkeit zu schenken.

Gefällige Harmonien, ausgewogene Kompositionen, angemessene Härte und immer wieder Passagen, die sich ungefragt in meinem Hirn festsetzen, erlauben eine Bewertung oberhalb von Mittelmaß und Durchschnittsnoten. Dieses Album ist schlicht und ergreifend gut. Für gut müssen mindesten 7,5 Talker her. Hier sind 8 von 10! Anspieltipps: "Controlling The Tides" (2) und "Sleepinh In Carbonite" (5)

 

Dirk

8/10 Talkern


VÖ: 27.2.2015  Label: Bleeding Nose Records



 

U.D.O. "Decadent" - Review

In unserem Interview, das wir Anfang Januar mit Mastermind Udo Dirkschneider führten, ließen wir es bereits anklingen. Hier kommt ein wirkliches dickes Brett auf uns zu! Ich habe in der Tat selten so oft die Fäuste geballt, während ich ein Album rezensierte. Doch kommen wir nun zu den Fakten, denn auch die Vorschusslorbeeren wollen verdient sein.

Weiterlesen ...