1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Gruesome "Savage Land" Album Review

Ich glaube es nicht! Ich will nicht glauben, was meine geschundenen Ohren da hören müssen. Death! Gruesome spielen Death, und zwar völlig ungeniert und unter dem Banner, der Kultband um Chuck Schuldiner zu huldigen.

Ich frage mich, wie es denn sein würde, wenn alle ehemaligen Helden eine derartigen Huldigung erfahren sollten? Zum Teufel noch mal! Unterm Strich stellt sich doch folgende Frage: Ist das Kult oder einfach nur billig kopiert? Eine offizielle Death-Coverband würde die Sache doch ins rechte Licht rücken, aber auf dieser Basis wirft es einen dunklen Schatten auf meine Seele. Es ist schön zu wissen, dass es da draußen Leute gibt, die Death genauso lieben wie wir, nur brauchen wir tatsächlich eine Band, die "Scream Bloody Gore" und "Leprosy" zusammenfasst und in "Savage Land" umbenennt? Viele Passagen der Langrille tönen 1zu1 nach "Leprosy". Man könnte meinen, Gruesome haben nicht den Stil angenommen, sondern wirklich nur abgekupfert. Hier ist auch der Kritikhebel anzusetzen. Man kann durchaus einen Stil kopieren oder aufleben lassen, aber das hier - daaas hier - ist eine direkte Übernahme ganzer Songteile!

Ich habe ständig das Gefühl, ich müsste "...open Casket" brüllen. Dem nicht genug, denn "Left To Die" und "Born Dead" lassen auch permanent grüßen. Der Kritikhebel muss daher den Gruesome-Gestalten auf grausame - oder besser noch - auf grausamste Weise ins faulige Fleisch gestoßen werden! Fachlich geht das in Ordnung, darum drücke, presse und schiebe ich den Hebel noch tiefer in die vor Frechheit triefenden Kompositionen der Band, die ich mir bei aller Liebe auch etwas abwechslungsreicher wünschen würde. Man nehme das Beste aus den ersten beiden Alben von Death und dudle es immer wieder runter! Ich fühle mich hiermit informiert, brauche das Album aber nicht. Danke! Für alle jüngeren Maniacs, die damals leider noch nicht dabei waren: Hört Euch lieber das Original an, bevor ihr hier in Begeisterung ausbrecht.

Dirk



VÖ: 21.4.2015  Label: Relapse Records



 

Exodus - "Bonded By Blood" 1985

Moin Metalhead's

Es war im Jahr 1985, als die Bay Area (die Brutstätte des Thrash Metal in den 80zigern) Thrasher Exodus, ihr Debut-Werk - das ultraschnelle "Bonded By Blood"- in die Erdumlaufbahn katapultierten. Damals konnte wohl noch niemand erahnen, wie diese LP einschlagen und die kommende Metal Welt beeinflussen würde! Es ist so eine geile Thrash-Scheibe, die heute noch ihresgleichen sucht. Zieht Euch mal den Opener "Bonded By Blood" (und nicht nur den) rein - ein Headbanger nach dem anderen! Meine Nackenwirbel schmerzen jedes Mal, wenn ich die Scheibe auflege.

Weiterlesen ...