1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Valkyrie "Shadows" - Album Review

Valkyrie klingen wie 'nen Hybride aus einer Zeit, in der großzügig bemessene Beinkleider die Mode beherrschten und langsam aber sicher die NWOBHM auf den Plan trat. Soll heißen, 70er Sound trifft hier auf Maiden.

Valkyrie, das sind: Jake Adams - Guitar/Vocals, Pete Adams - Guitar/Vocals, Alan Fary - Bass und Warren Hawkins an den Drums. Aufgenommen wurde "Shadows" im Earth Analog Studio in Champaign, Illinois. Mehr muss man zum Sound der 2002 gegründeten Band aus Virginia wohl nicht sagen. Doom, 70er-Rock und eben Metal verschmelzen in ihrer Musik zu einem sehr geschmackvollen Klangerlebnis, das kompromissbereite Metaller als auch Seventy-Rocker gleichermaßen interessieren dürfte. Gleich der Opener "Mountain Stomp" zeigt sich von seiner nicht zu über hörenden  Maidenseite, wobei er keinesfalls abgekupfert tönt, denn das Gitarrenspiel ist so anspruchsvoll, dass man meinen könnte, Maiden hätten sich hier ein Stück vom Valkyrie-Kuchen abgebissen. Dem ist logischerweise nicht so, allein das Gründungsdatum von Valkyrie deutet darauf hin.

Egal welchen Track man auch anspielt, überall dominiert das wirklich ausgereifte Gitarrenspiel die Kompositionen des dritten Studio-Albums. Klagender Gesang der Marke Kadavar, moderates Riffwerk und immer wieder ausgedehnte Reisen ins Land der Eisernen Jungfauen, treffen auf doomige Soundcollagen vergangener Epochen. Ein sehr gelungenes Album, wie ich meine! Anspieltipps sind hier fehl am Platz, da jeder Track überzeugt und das Album kaum Schwankungen aufweist. Empfehlung - Recommendation - Carry On!

 

Dirk

8/10 Talkern


VÖ: 15. Mai 2015 Label: Relapse Records



Karma Violens - Skin Of Existence - Review

Extrem Metal, so haben Karma Violens die Schublade genannt, in der sie fortan gefunden werden wollen. Das schlimme Wort Metalcore wollen wir hier nicht verwenden. Verdammt, nun ist es ja doch raus. Wenn man die Musik der Olymp-Metaller aus Athen aber etwas näher beleuchtet, dann ist's im Grunde auch kein Metalcore.

Weiterlesen ...