1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Torchia - Ending Beginning - Review

Die Menge an talentierten Bands, die in Finnland zuhause sind, ist kaum mehr in Zahlen auszudrücken, geschweige denn ist es möglich, jeder Band ein Review zu widmen. Torchia streckten allerdings ihren Kopf aus einer Vielzahl von Bewerbern heraus, was uns dazu bewog, dieses Review unverzüglich fertigzustellen. Wir waren wirklich sehr positiv überrascht.

Die Band Torchia gründte sich 2010, stammt aus Tampere - im Südwesten Finnlands - und hat mit der aktuellen EP nun ihr zweites Demo am Start. Melodic Death steht in großen Lettern auf der Agenda der Finnen, und diesen machen sie verdammt gut. Der Fünfer bewegt sich ohne Zweifel im Fahrwasser von Children Of Bodom. Man stelle sich einfach etwas mehr Rohheit vor, denke sich das ein oder andere Pokemon-Solo der übermächtigen COB weg und fertig ist der Torchia-Sound. Im Grunde fällt mir zu den 3 Songs auf diesem Demo nichts mehr ein, dass soll nicht heißen, dass ich wie unser Torsten derzeitig an einer Schreibblockade leide, vielmehr will ich meine Sprachlosigkeit zum Ausdruck bringen, die darauf begründet ist, mit welch einer Qualität der Fünfer aus Tampere zu Werke geht. Dieses uns in digitaler Form vorliegende Demo enthält drei dynamische Melodic-Kracher, die alles besitzen, was hochwertigen Melodic Death ausmacht. Nicht auszudenken, was geschehen wäre, wenn Torchia 20 Jahre früher am Start gewesen werden. Will man dieses Demo einer Bewertung unterziehen, kommt man nicht daran vorbei, "Ending Beginning" in die Kategorie gut einzustufen. Da aber auch Eigenständigkeit und Kreativität eine Rolle spielen, können Torchia folglich nicht in den Demo-Olymp aufsteigen. Zu groß die Zahl der Bands, die diesen Sound ingleicher Qualität schon Monde vor der Geburt Torchias brachten. Dennoch, diese EP ist schwer zu empfehlen. Schauen wir mal, was das noch auf uns zu kommt. Torchia im Vorprogramm von COB? Das wäre durchaus gerechtfertigt.

Dirk

7,5/10 Talkern


Track list: 1. Ending Beginning (4:12) 2. My Land Shall Burn (4:38) 3. They Haunt Behind Us (5:25) Total running time 14:15


Band line-up: Eetu Hentunen – Vocals Ville ”Phinx” Riitamaa - Lead guitars & backing vocals Henri Heikkinen – Guitars Pirkka Birkstedt – Bass Joonas Juntunen – Drums



VÖ: Juli 2015 - Label: unsigned (Demo)



 

Lamb of God - VII: Sturm und Drang - Review

Der amerikanische Redneck-Dampf-Hammer LAMB OF GOD kehrt mit seinem nunmehr siebten Kunststück zurück, welches den epischen Namen "VII: Sturm und Drang" auf die Stirn tätowiert bekam.

Weiterlesen ...