1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Martina Edoff - Unity - Review

Da haben wir den Salat! Fast wäre ich aufgrund des Covers locker und lässig an diesem Album vorbeigegangen. Martina Edoff? Nie gehört! Doch Asche auf mein Haupt und tief verbeugt, vielleicht fällt das schändliche Pulver wieder herunter.

Zur Person: Martina Edoff ist eine Schwedische Singer/Songwriterin, die u.a. Gründungsmitglied der Glam Metal Band The Poodles ist. Erst vor Kurzem tourte sie mit Eluveitie und Epica durch Noramerika. Ihre Musikalische Laufbahn als Sängerin begann sie bei äußerst erfolgreichen Projekten im Bereich der Pop-Musik. Im Laufe der Jahre machte Martina Edoff sich im Musik-Geschäft, insbesondere durch ihre vielseitige Stimme, einen Namen. 2016 ist sie nun wieder im Classic Rock angekommen und zählt schon jetzt zu den hellsten Sternen am Himmel über Skandinavien.

Ganz ehrlich? So wie ich es eingangs beschrieben habe, werde vermutlich nicht nur ich denken. Plakativer, minimalistischer und nichtssagender kann ein Cover wohl kaum aussehen. Wie in den 80er Jahren, als unzählige Musiker dröge - von den Hüllen ihrer puristischen Plattencover - in die Wohnungen der Fans schauten. Einfach langweilig und ohne jegliche Inspiration! Doch genau da wollte Martina Edoff mit ihrem Cover-Artwork hin. Nicht Langeweile, sondern 80er-Feeling sollte erzeugt werden.

Und so kam es wie es kommen musste, es fehlte nicht viel und diese CD währe mit der Flut aktueller Veröffentlichung den Bach runtergegangen. Schwerer Fehler, denn Du legst das Teil in den Player - und wenn man die Achtziger ein paar Jahre miterleben durfte - fühlt man sofort den Spirit der bunten Jahre. Miami Vice, Rocky und Europe, alles Namen und Assoziationen, die beim Hören von "Unity" mein Dasein mit Freude erfüllten. Martina Edoff bringt ihre Stimme derart gekonnt ins Spiel, dass ich der CD gleich mehrere Durchläufe gönnte und für eine Weile die sorglosen Jahre meine Kindheit an mir vorüberzogen.

Satter Classic Rock, dicke Produktion, großartige Vocals mit Wiedererkennungswert, breitbeinige Soli und jede Menge Spirit, der nun schon mehrfach erwähnten 80er Jahre, nehmen wohl jeden Liebhaber des Genres auf eine fantastische Reise durch vergangene Klangwelten mit.  Einziges Manko: Klassischer Songaufbau und allzu saubergeputze Spuren lassen das geplant wirkende Konstrukt der Kompositionen klinisch und vorhersehbar wirken. Vermutlich das Ergebnis unzähliger Profis, die dieses ansonsten gute Album aufnahmen, produzierten und in Szene setzten. Auch wenn diese Gangart der handgemachten Musik nicht zu meinen Favoriten gehört, kann ich "Unity" nicht einfach überhören und muss es daher in die Kategorie der zu empfehlenden Alben stecken. Gutes Album, gute Bewertung!

 

Dirk

8/10 Talkern


VÖ: 16. Oktober 2015 - Label: Into Records



 

Annisokay - Devil May Care - Album Review

Annisokay sind ohne Zweifel eine ernstzunehmende Größe, wenn es darum geht: Melodie, Breakdowns und die notwendige Härte in Songs zu verpacken, die sich spätestens nach dem zweiten Durchlauf ins Oberstübchen  einnisten.

Weiterlesen ...