1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Obituary "Slowly We Rot" 1989

Es war einmal im Jahre 1989. (behind the iron curtain) Wie des Öfteren trafen wir uns mit Kumpels vor dem Kneipenbesuch am Wochenende in meinem Kinderzimmer, um das Neuste aus dem Bereich Heavy Metal auszutauschen. Es läutete an der Tür und mein Kumpel kam mit einem Tape herein. „Alter, Alter schmeiß das Teil ins Tapedeck! Das musst Du dir unbedingt anhören. Eine neue Band mit ultrabrutalem Gesang. Frisch überspielt von jemandem den ich kenne, der jemanden kannte, von dessen Bruder der Freund"…..usw. usw…. Gesagt getan, doch bevor ich das Ding ins Tapedeck steckte, schaute ich noch einmal auf die Hülle, wie sich die besagte Band denn nun eigentlich nennt. Meine Augen sahen die Aufschrift „Obnary" Ich: "Aha Obnary? Ist ja ein komischer Name", meinte ich noch, aber mein Kumpel sagte nur. "Is doch scheißegal wie die heißen, mach an Alter, mach an!"

Wenn ich die Story hier so zum Besten gebe, muss ich schon wieder ablachen. Vermutlich hatte damals jemand nur flüchtig auf ein schon überspieltes Tape geschaut und den Namen der Band falsch ab oder aufgeschrieben. Wahrscheinlich nannte sich die Band bei jedem Typen, der sich das Teil überspielte, anders.  Hahahahaha ! Ein paar Wochen oder Monate später kam es zum großen Showdown. Ich bekam 'nen abgegrabbelten Rock Hard oder Metal Hammer über die sogenannten „Beziehungen“ für 25 Ostmark - ohne Poster verstand sich das damals von selbst - in meine Griffel & sah 'ne Anzeige von einer Band namens „Obituary" mit ihrem Album „Slowly we rot". Shit, wie peinlich ist das denn? Da rennt man von Kumpel zu Kumpel und trägt den „wunderschönen" Namen "Obnary" weit und weiter und in der Realität waren es einfach „Obituary“. Jahre später mussten wir alle immer noch über diese Scheiße lachen. Es war unglaublich, auch heute wird noch viel geschmunzelt, wenn ich diese Story zum Besten gebe und Fakt ist auch eins: Viele Kumpels, die nach dem „Fall der Mauer“ aufgehört haben diese Musik zu hören, werden unwissend mit Namen „Obnary“ ins Grab wandern. Ja das habt ihr davon,………Geil war's!


Nun zum eigentlichen Thema der Scheibe: Also Tape rein und boahhhhh. Alter, was für ein Intro und dieser Übergang mit dem abgrundtiefen Klospülgesang. Wir schraubten uns immer näher an die Boxen. Unsere Glotzkorken vibrierten nun synchron mit der Speaker-Membran, jene diesen infernalischen Krach auf uns abfeuerte. Man, noch nie hatten wir derartige Musik und vor allem solch einen Gesang gehört. Wie in Gottes Namen bekommt man solche Growls hin? Wir zuckten alle mit den Schultern und wussten nicht, wie uns geschah. Die Songs versetzten uns in Ekstase. Wir sprangen auf, drehten den Regler hoch und ließen den Hubschrauber kreisen, bis mein alter Herr aus dem Wohnzimmer kam und schrie: „ Macht die Scheiße leiser, was soll das sein und was macht ihr da überhaupt mit euren Köppen?" Fuck dachte ich, fuck, Scheiße, der Alte. Hehehhe. Okay, als sich wieder alles beruhigt hatte, mussten wir natürlich weiter diesem Höllensound gehorchen. Na super, wenn der Alte das so richtig scheiße findet, muss diese Scheibe doch wohl sehr gut sein, oder? Alle Songs dieser Scheibe waren von uns wohlwollend aufgenommen worden. Wir konnten einfach nicht verstehen, was da aus den Boxen kam. Song für Song ist abgrundtief gegrunzt, geschrien, gegrowlt oder was auch immer. Damals gab es nur den Begriff Grunzgesang. Musikalisch mal schnell, mal groovig, einfach geil. Jede einzelne Komposition malträtiert dir deine dreckige Visage und lässt jede deiner verdammten Extremitäten zappeln wie ein Schwein im Schlachthaus. Natürlich ist die Musik aus heutiger Sicht eher "primitiv" gespielt, aber in der damaligen Zeit war das der Wahnsinn schlechthin. Dieser Longplayer von Obnary - sorry von Obituary - geht für mich in die Geschichte des Death Metals ein und ist unabdingbar mit allen Größen dieser Szene in Verbindung zu bringen. Das war geil, ist geil und bleibt geil. Leute, die ihre musikalischen Vorlieben in diesem Genre der Metal-Musik haben und diese Scheibe noch nicht gehört haben, sollten das Wort Death Metal nicht in den Mund nehmen……'Til Death and slowly we rot……'

Skullkrusher Torsten

Anmerkung des Webmasters: Ich will es nicht glauben, aber der Teil des Textes, der aussagt, dass man sich vor dem Kneipenbesuch im Kinderzimmer traf, hat mich doch ordentlich zum Nachdenken angeregt.

ATHLANTIS - Chapter IV - Album Review

Wenn CD-Post über die Alpen segelt, kommt sie in der Regel aus Italien und in den meisten Fällen handelt es sich um Power Metal. Dem ist auch im Falle der aus Genova stammenden Athlantis so, die sich in der Tat ein lockeres h in den Bandnamen geschmuggelt haben.

Weiterlesen ...