1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Null Positiv - Koma - Album Review

Irgendwo im Nirgendwo scheinen Null Positiv ihr mehr als interessantes Debüt-Album eingezimmert zu haben. Erst 2015 ans Netz gegangen, haben die Musiker aus dem Raum Berlin binnen kürzester Zeit alle erdenkliche Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

Ob der Bandname Null Positiv in Anlehnung an die weltweit am häufigsten auftretende Blutgruppe ins Leben gerufen wurde oder es sich hier um die Beschreibung der aktuellen Gefühlswelt unseres dahinsiechenden Planeten handelt, ist selbst nach dem fünften Durchlauf von "Koma" nicht wirklich zu definieren. Ebenfalls verborgen bleibt: die Entstehung sowie die genaue Herkunft der Band. Je intensiver ich das Booklet der CD auch beleuchte, desto mehr wird mir klar, dass hier einfach kein Licht auf die Bühne des Wahnsinns zu bringen ist. Was soll's, fuhr es mir durch das Areal zwischen den Radartüten, schließlich kommt es auf die Musik an und diese ist wahrlich beachtlich!

Elli Berlin - Sängerin der 2015 gegründete Band Null Positiv
Elli Berlin - Sängerin der 2015 gegründete Band Null Positiv

Ich bin kein Fan von Schubladen, doch manchmal muss man den Sound einer relativ jungen Band wenigstens etwas einnorden können. Null Positiv sind ein schrecklich intensiv agierender Bastard, der alles adaptierte, was in den letzten 30 Jahren im deutschsprachigen Raum für Furore sorgte. Zwischen  fiesen 6-Saiten-Attacken, 'nem brutalen Drum-Agregat und apokalyptischen Szenarien, performt Elli Berlin (Sängerin und "Aushängeschild") wie Bellona, die Göttin des Krieges. Unfassbar, wie sie ihre Stimmbänder an den Rand des Abgrundes manövriert, nur um im gleichen Atemzug mit klarem Gesang das Schlachtfeld zu betören. Nicht selten erinnert sie dabei an Doro Pesch, doch viel Zeit zum Wunden lecken haben wir nicht, die Klinge der Guillotine nähert sich unaufhaltsam unseren Nervensträngen. Und richtig, gnadenlos vernichtet Elli Berlin mit ihrer Stimme jede Synapse, die es auch nur wagt positive Information in Richtung Herz und Seele abzusetzen. Unfassbar! 

Keine Angst! Die kleinste Regung im Innersten Eurer gebeutelten Seelen wird seitens der Instrumentalfraktion registriert und - wer hätte es gedacht - dem Fegefeuer übergeben. Schwer zu empfehlen! Manchmal erinnern mich Null Positive gar an die späteren Weissglut - als sie mit "Zeichen" die Welt demoralisierten, zumindest was den melancholischen Part ihrer Kompositionen angeht. Textlich schlagen Null Positiv alles an den Pranger, was Mutter Erde in irgendeiner Weise aus der Bahn bringen könnte. Der ganze verdammte Planet, mit all seinen menschlichen Parasiten & Abgründen, Kriegen, Hass, ja - auch Liebe, steuert auf "Koma" einem schwarzen Loch entgegen. Schwarzes Loch? Wenn ich mich nicht verhört habe, dann meine ich die Stimme des überaus genialen Physikers Stephen Hawking gehört zu haben, der sich eben mit diesem Phänomen intensiver denn je beschäftigt hat. Sofern ich richtig liege, läutet eine Sequenz seiner elektronischen Stimme Track Numero 4 (Krieger) ein, der schlicht und ergreifend beschreibt, wie sich die widerwärtige Menschheit mit all ihren Abfällen langsam aber sicher dem Ende nähert. Genial umgesetzt!

Bevor ich jetzt noch lange beschreibe und predige, "Koma" ist derzeitig wohl eines der interessantesten Alben, das härteste Klänge und deutsche Lyrik genial in Szene setzt. Nennt es wie Ihr wollt, ich nenne es großartig und zücke 8,5/10 Talkern. 

Dirk

8,5/10 Talkern


VÖ: 1. April 2017 - Label: Triplebase Records



FROSTTIDE "Blood Oath" Album Review

Frosttide veröffentlichen dieser Tage ihren zweiten Langdreher via NoiseArt Records. Der Fünfer aus Finnland gründete sich 2009 und ist irgendwo im Dunstkreis ihrer Landsleute von Ensiferum anzusiedeln.

Weiterlesen ...