1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



VARG - jetzt bei Napalm Records - neues Album - "Das Ende aller Lügen"

Neues aus Österreich: Napalm Records haben uns gerade frohe Kunde überbracht.  Hier der Wortlaut: "Schonungslos hart und gnadenlos kontrovers: Das sind die fünf Wölfe von VARG, die soeben einen weltweiten Vertrag bei Napalm Records unterschrieben haben!

Seit ihrer Gründung im Jahr 2005 im beschaulichen Coburg haben VARG eine steile Karriere hingelegt. Vier Studioalben mit Chartplatzierungen in Deutschland und Österreich, sowie ausgedehnte Tourneen durch Europa und Nordamerika machen diese Band zu einer internationalen Größe: Made in Germany. Mit ihrem schwarz¬roten Cocktail aus modernem Viking Metal und intensiven Texten treffen sie die Hörer genau da, wo es weh tut und bleiben von Album zu Album abwechslungsreich, ohne sich dabei selbst zu verlieren.


VARG zum Signing mit Napalm Records: "Wir sind glücklich mit NAPALM RECORDS einen loyalen und starken Partner an unserer Seite zu haben. NAPALM RECORDS ist eines der wichtigsten Metal-Labels weltweit und unser geschlossener Pakt ist eine Waffe gegen die kein Kraut gewachsen ist! ACHTUNG! Die Wölfe kommen!" Nadir Amrioui / A&R Napalm Records: „NAPALM und VARG - eine Allianz, die auf der Hand liegt. Die großartige Entwicklung der Band beobachten wir natürlich schon seit mehreren Jahren, und sind mehr als gierig danach, der Welt zu zeigen, welches Potential in Freki und seinem Rudel steckt!“ Nun streifen die Wölfe wieder umher und sind demnächst mit dem kommenden Studioalbum „Das Ende aller Lügen“ am Start! Seht den aktuellen Albumtrailer HIER und macht euch bereit für VARG zusammen mit Napalm Records - mehr Infos zum kommenden Album coming soon!



Wer die Wölfe demnächst live erleben möchte, hat auf zahlreichen Festivals und Clubshows die Möglichkeit dazu: FESTIVALS: 10.07.2015 DE – Rieden Kreuth / G.O.N.D. 11.07.2015 DE – Ballenstedt / Rockharz 29.08.2015 DE – Crispendorf / Wolfszeit Festival 02.10.2015 DE – Geiselwind / Monster Festival HEIDENFEST TOUR

2015 16.10.2015 DE – Stuttgart / LKA Longhorn 17.10.2015 DE – München / Backstage *Extended Show 18.10.2015 CH – Pratteln / Z7 *Extended Show 19.10.2015 DE – Berlin / Postbahnhof 20.10.2015 DE - Frankfurt / Batschkapp 21.10.2015 DE – Saarbrücken / Garage 22.10.2015 DE – Hamburg / Markthalle 23.10.2015 DE – Oberhausen / Turbinenhalle *Extended Show 24.10.2015 DE – Leipzig / Hellraiser *Extended Show 25.10.2015 AT – Wien / Gasometer *Extended Show 


Quelle & Bild: Napalm Records



Veröffentlichungen

Letztes Review

PROTOTOMB - EP Meta*Elle - Album Review

An "Meta*Elle" nagt nun schon 2 Monate der Zahn der Zeit. Grund genug, sich den mageren drei Songs voll uns ganz hinzugeben. Das letzte vertonte Lebenszeichen von Bandkopf Flo, stammt in der Tat aus dem Jahre 2014. Damals firmierte man noch unter dem Namen The Trollenberg Terror.

Weiterlesen ...

SULPHER - No One Will Ever Know - Album Review

Rob Holliday, der Gitarrist, der bei Kultformationen wie Marilyn Manson oder auch The Prodigy sein Unwesen trieb, legt - mit seiner einst im Jahre 2000 gegründeten Band Sulpher - das zweite Langeisen ins Feuer. Dass wir es hier mit 'ner modernen Ausrichtungen zu tun bekommen, dürfte wohl jedem klar sein.

Weiterlesen ...

Beyond The Black "Heart Of The Hurricane" Album Review

Es kann einfach nichts anbrennen im Hause Beyond The Black. Dafür sorgt seit Jahren ein starkes Team im Rücken der talentierten Sängerin Jennifer Haben. Auch 2018 rücken die Songs bereits nach dem ersten Durchgang direkt ins Zentrum des Gefallens.

Weiterlesen ...

Kamelot - The Shadow Theory - Album Review

Kamelot - Bereits Ende März veröffentlichte die Amerikanische Power Metal Band ihren ersten Song "Phantom Divine (Shadow Empire)" und damit Vielversprechendes zum neuen Album "The Shadow Theory". Düsterer sollte es werden, in die Welt der Schatten sollte es entführen.

Weiterlesen ...

Crematory - Oblivion - Album Review

Und wieder sind 2 Jahre Musikgeschichte ins Land gezogen, und wieder will der scheidende Winter nicht den Kürzeren ziehen. März/April ist Crematory-Time, zumindest ist es wohl die dritte Crematory-Scheibe, die sich in dieser Jahreszeit meiner Seele nähert.

Weiterlesen ...