1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Pikes Edge – neues Album "All Of Our Beauty" im November

Was ist noch übrig von der einstigen Schönheit, wenn unsere Gesellschaft, unsere Werte und alles, was wir als Menschen errungen haben von uns selbst bis zur Unkenntlichkeit degeneriert wurde? Mit “All Of Our Beauty” halten uns Pikes Edge genau diesen Spiegel vor Augen...

zerpflügen die Widersprüchlichkeit des menschlichen Egos und kleiden dessen monströse Auswüchse in neun markerschütternde und endzeitlich anmutende Heavy Metal-Abrissbirnen.



Düster, puristisch und kompromisslos präsentiert sich das Münchner Noch-Quartett um Chefdenker Pike auf ihrem nunmehr zweiten Silberling, der am 25. November von der Leine gelassen wird. Und der Weg dorthin war beileibe kein leichter: Nach einer intensiven Europatour mit niemand Geringerem als U.D.O. sah sich Pike – geplagt von anfänglichen Zweifeln – dazu gezwungen, seine Band komplett neu auszurichten und einer Frischzellenkur zu unterziehen. Der so eingeschlagene Weg erlaubte keinen Blick zurück, die Entscheidung, sich zu reformieren, erwies sich allerdings als goldrichtig: Allen voran durch Neuzugang, Leadgitarrist und Songwriter Lukas konnte Pike endlich wieder seinen unbändigen Ehrgeiz aufleben lassen. Es brodelte gewaltig zwischen den beiden und U.D.O.-Bassist Fitty Wienhold war es letztendlich, der als Produzent den kreativen Fluss der neu zusammengefundenen Tüftler in geregelte Bahnen zu lenken wusste.

Das Ergebnis dieser Trinität und einer selbstauferlegten zehntägigen Isolationshaft in einem Münchner Tonstudio, brachte schließlich “All Of Our Beauty” hervor – eine martialisch wirkende Bestie, deren zynischer Blick auf die Gesellschaft in pure musikalische Angriffslust übersetzt wurde. In den schwedischen Bohus Sound Studios, die bereits das Klangbild von In Flames, At The Gates oder Deathstars maßgeblich beeinflussten, wurden die Krallen und Widerhaken jedes einzelnen Songs in Form von Mix und Master noch zusätzlich geschärft.


Quelle & Bild: CMM



Veröffentlichungen

Letztes Review

Brothers of Metal - Prophecy Of Ragnarök - Album Review

Irgendwie müssen unserem René die 2012 gegründeten Schweden Brothers Of Metal ins Getriebe seines heimischen Players geraten sein. Zumindest scheint es ihm das ursprünglich in Eigenregie veröffentlichte Album "Prophecy Of Ragnarök" mehr als angetan zu haben. Doch lest selbst, warum Ten-Points Snider  so aus dem Häuschen ist.

Weiterlesen ...

PROTOTOMB - EP Meta*Elle - Album Review

An "Meta*Elle" nagt nun schon 2 Monate der Zahn der Zeit. Grund genug, sich den mageren drei Songs voll uns ganz hinzugeben. Das letzte vertonte Lebenszeichen von Bandkopf Flo, stammt in der Tat aus dem Jahre 2014. Damals firmierte man noch unter dem Namen The Trollenberg Terror.

Weiterlesen ...

SULPHER - No One Will Ever Know - Album Review

Rob Holliday, der Gitarrist, der bei Kultformationen wie Marilyn Manson oder auch The Prodigy sein Unwesen trieb, legt - mit seiner einst im Jahre 2000 gegründeten Band Sulpher - das zweite Langeisen ins Feuer. Dass wir es hier mit 'ner modernen Ausrichtungen zu tun bekommen, dürfte wohl jedem klar sein.

Weiterlesen ...

Beyond The Black "Heart Of The Hurricane" Album Review

Es kann einfach nichts anbrennen im Hause Beyond The Black. Dafür sorgt seit Jahren ein starkes Team im Rücken der talentierten Sängerin Jennifer Haben. Auch 2018 rücken die Songs bereits nach dem ersten Durchgang direkt ins Zentrum des Gefallens.

Weiterlesen ...

Kamelot - The Shadow Theory - Album Review

Kamelot - Bereits Ende März veröffentlichte die Amerikanische Power Metal Band ihren ersten Song "Phantom Divine (Shadow Empire)" und damit Vielversprechendes zum neuen Album "The Shadow Theory". Düsterer sollte es werden, in die Welt der Schatten sollte es entführen.

Weiterlesen ...