1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Angel Martyr - Debüt-Album ersscheint über Iron Shield Records

Angel Martyr werden über das Netzwerk von Pure Steel - gemeinsam mit Iron Shield Records - ihr Debüt Album "Black Book: Chapter One" veröffentlichen. Seit Mitte Januar haben sich bereits diverse Fakten durch gängige Social-Media-Plattformen gearbeitet.

Heute nun ist die Katze offiziell aus dem Sack. Nebst einem klassischen Cover-Artwork können wir nun auch einen Blick auf die Tracklist des Albums werfen. 

TRACKLIST: 1. Obsequies 2. They. ... Among Us 3. Victims 4. Eric The Conqueror 5. Midnight Traveller 6. Turn On The Fire 7. Pirate Song 8. On The Divine Battlefield 9. Angel Martyr Total Playing Time: 58:08 min


Angel Martyr - Debüt-Album ersscheint über Iron Shield Records
Angel Martyr - Debüt-Album ersscheint über Iron Shield Records

Zur Band: Angel Martyr wurde aus den Überresten von Wraith'Sing geboren, einem Projekt, das 2006 ins Leben gerufen wurde. Der Plan war seinerzeit simple: Man wollte reines Schwermetall mit schnellen und einfachen Riffs, rhythmischen Effekten, ohrenbetäubenden High-Noten und ein kraftvolles Double-Bass-Schlagzeug spielen. Zu jenen Zeiten wurde das Lied Angel Martyr komponiert, das heute für den Namen der Band herhalten musste. Nach einigen Monaten erkannten die Mitglieder, dass ihre musikalischen Visionen sehr unterschiedlich waren. Das Projekt wurde begraben, allein deswegen, um die ausgesprochen gute Freundschaft unter den Bandmitglieder zu erhalten.


Auf der Heavy Metal Night 2012 (Konzert mit Untergrundbands aus Italien und aus dem Ausland) nahm das Schicksal seinen Lauf. Tiziano Sbaragli - Vocals traf hier auf einen alten Kumpel, dem er das Abenteuer Angel Martyr nahelegte. Dario Rostenis willigte ein, beide erkannten sofort, dass sie neben einem sehr ähnlichen musikalischen Geschmack auch eine sehr ähnliche Vision hatten. Der Rest ist Geschichte. Inzwischen veröffentlichten Angel Martyr 2014 ein Demo und 2015 die EP "Black Tales -Prelude"  2012 trat ebenfalls  Francesco T. (dr) auf den Plan, der schon gemeinsam mit Tiziano bei Etrusgrave lärmte. Im Laufe der Zeit verkündete der Mann hinter der Schießbude jedoch seine Absicht, Angel Martyr verlassen zu wollen. Jedoch wegen des guten Gefühls und der Resultate in den Proben, weigerten sich die Übergebliebenen nach einem anderen Schlagzeuger zu suchen. (hört, hört - Anm. Red.) Heute lebt Francesco in London, wobei er sich noch immer für die Band engagiert. Die Ergebnisse des Schreibens neuer Titel sind sehr gut und die Band ist besser denn je. So denn!

Die Einen reden hier von leistungsstarkem Epic Heavy Metal in bester Form, wir sagen: Angel Marty spielen Metal, der einmal mehr an 80er erinnert, eine Zeit, in der Legionen aufgebrochen sind, um ihrem Lebensgefühl Ausdruck zu verleihen. Wir dürfen also gespannt sein.

LINE-UP: Tiziano Sbaragli - vocals, guitars Dario Rosteni - bass Francesco Taddei - drums


Quelle & Bild Pure Steel Records



 

Letztes Review

Stray Train - "Blues From Hell – The Legend of the Courageous Five" - Album Review

Und wieder haben Stray Train mit ihrem Albumtitel für gefüllte Anzeigetafeln gesorgt. Doch bei dieser Band den Focus allein auf den Albumtitel zu legen, wäre in etwa so engstirnig, als könnte man mit beiden Augen durch ein Schlüsselloch gucken.

Weiterlesen ...

Herzparasit - ParaKropolis - Album Review

Bereits im Frühjahr 2017 suchten uns Herzparasit aus München mit ihrem 3. NDH-Schinken heim. ParaKropolis erschien Anfang Mai und verschwand nach der ersten Runde erst einmal direkt im Schrank des Vergessens. Warum? Ganz einfach, Tracks der Marke "Zack Boom Bang" sorgen bei mir für erheblich Bauchschmerzen.

Weiterlesen ...

Annihilator - For The Demented - Album Review

Auf gehts - Annihilator haben wieder einmal abgeliefert. "For The Demented" heißt das neue Album der Kanadischen Thrasher um Mastermind Jeff Waters. Das Adjektiv schlecht können wir in der Discography der Vernichter zum Glück nicht finden. Vielmehr stellt sich Album für Album die Frage, ob und vor allem wie viel magische Momente es auf dem neusten Werk gibt.

Weiterlesen ...

Dark Zodiak - Landscapes Of Our Soul - Album Review

Da schau her, Dark Zodiak mit „K“ (schmunzel, weiteres dazu am Ende des Reviews) aus den dunklen Tiefen des Schwarzwaldes, kommen in diesen Tagen mit einem neuen Album um die Ecke. Nach einigen Besetzungswechseln sind sie nun seit 2016 auch an der Livefront ordentlich vertreten gewesen.

Weiterlesen ...

NEOCAESAR - 11:11 - Album Review

Was für eine Wohltat für die Ohren eines 90er Death Metal Barden ist das denn? Grundgütiger, ich muss beim Ertönen dieser klassischen Todes-Blei-Orgel gottverdammt nochmal niederknien. Keine Schnörkel, keine Fisimatenten & vor allem keine langen Ansagen - immer voll auf den geschundenen Prozessor.

Weiterlesen ...