1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Accept ROCKHARZ 12.07.2013 Live Review 2013

Da holt sich doch das Team vom ROCKHARZ tatsächlich Accept an die Devil‘s Wall of Harz! Alte Scheiße, ich kann euch sagen, das alte Eisen Accept ist noch heiß, verdammt heiß, und da Eisen unter 768°C (Accept strahlten gefühlte 767°C aus) magnetisch wird, konnte man auch von einem Publikumsmagneten sprechen. Accept zogen die Massen an. Es war voll wie die Sau. Man, hat der Mark eine Röhre. Der Frontmann klingt ja live noch geiler als auf Platte bzw. CD. Alle waren begeistert und Song für Song steigerte sich die Band und das Publikum in den Set hinein.

Gespielt wurden mehrere Songs von Stalingrad und Blood of the Nations, dann eine super Mischung von den Klassikern. Die Setlist hätte nicht besser sein können. Das Stageacting konnte ebenso begeistern wie die perfekt in Szene gesetzte Lightshow. Alle Musiker waren sehr agil unterwegs und rockten was das Zeug hielt. Erwähnenswert wäre auf jeden Fall das oberaffengeile Gitarrenduell von Wolf Hoffmann und Peter Baltes beim Song Bulletproof. Was für eine Show. Die Hammerklassiker wie „Princess of the Dawn“( ohohohohohohohoh-Chöre -louder than hell) „Restless and Wild“, „Metal Heart“ und natürlich „Balls To The Walls“, machten dieses Konzert zu etwas Besonderem. Ich denke alle, aber auch wirklich alle, gingen mit einem breiten Grinsen und mächtig Whiplash zum Bierstand oder auf den Campingground. Accept waren definitiv ein Highlight des Festivals. Dankeschön!

Torsten

 

Setlist:

  •         Intro        
  •         Hung, Drawn and Quartered
  •         Hellfire
  •         Restless and Wild
  •         Losers and Winners
  •         Stalingrad
  •         Breaker
  •         Shadow Soldiers
  •         Bucket Full of Hate
  •         Bulletproof
  •         Pandemic
  •         Princess of the Dawn
  •         Up to the Limit
  •         Fast as a Shark
  •         Metal Heart
  •         Teutonic Terror
  •         Balls to the Wall
  •         Outro
  •         (Bound to Fail)

Hard'n'Heavy eventim.de


 hard & heavy Tickets bei www.eventim.de


Konzert Reviews

GUNS N' ROSES - Live Review - 22.06.2017 Hannover Messegelände

Legenden, Helden, Vorbilder. Schon Genrationen vor uns feierten die "gefährlichste" Band der Welt. Mit ihren Skandalen, Drogen & Alkoholkonsumen machten GUNS' N ROSES nicht nur Schlagzeilen, sie wurden durch ihre Musik zu einer Art aggressivem Kult der 80er und 90er Jahre. Wer in dieser Zeit aufgewachsen ist, die Band vllt. das ein oder andere Mal live sah, weiß sicherlich, wovon ich spreche.

Weiterlesen ...

Feldbrand Festival 2016 - The Vibe - Slot Machine - Used F.O. - Review

Feldbrand Festival? Sicherlich ein Erntedankfest, das wie so viele Events im Herbst dem huldigt, was der Mensch Mutter Erde mühevoll abgerungen hat, um es zu vergären, zu brennen und zu verehren. Nicht schlecht, dachte ich und machte mich auf ins malerische Willmersdorf nahe der Stadt Bernau, die schon im Mittelalter über die Grenzen hinaus für ihre Braukunst bekannt war.

Weiterlesen ...

Live Review Cattle Decapitation + Letzter - Bi Nuu Berlin - 18.07.2016

Nachdem Cattle Decapitation bereits im Frühjahr im Rahmen der Tyrants of Death Tour die Grundfeste der europäischen Clubs eingerissen haben, sattelte das Death-Grind-Quartett aus San Diego wieder die Pferde, um unter dem Banner "The European Extinction" die Begleitmusik für das Aussterben des Kontinents zu liefern.

Weiterlesen ...

Metal Frenzy 2016 - Live Review - Samstag 18. Juni - Gardelegen

Himmel, Arsch und Wolkenbruch - war das ein Event! Zwar können wir nur vom Samstag berichten - Asche auf unser Haupt - doch um sich einen Eindruck von den Gegebenheiten und der Organisation zu verschaffen, reichte der finale bzw. letzte Tag allemal aus.

Weiterlesen ...
Megadeth - Dystopia - Review

Megadeth gehörten schon immer zu den Bands, die man entweder mag oder sie lediglich kennt. Nicht kennen, ist kaum möglich, allein schon der Bandgeschichte oder besser gesagt, der Biographie des Sängers und Aushängeschilds Dave Mustaine wegen. Allerdings hatten Megadeth auch schon immer einen musikalischen Qualitätsanspruch, der sie seit Mitte der 80er von der breiten Masse abhob.

Weiterlesen ...