1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Krisiun + Requital + Decision - Live Review K17 - Berlin - 13.6.2015 - Krisiun Setlist Berlin K17 13.6.2015

Krisiun schickten sich an, dem K17 den Rest zu geben. Obwohl die Brasilianer im Jahr 2011 ihr letztes Album "The Great Execution" via Century Media veröffentlicht haben, erfreuen sie sich gerade im Death Metal Bereich noch immer fortwährender Beliebtheit. Qualität überzeugt eben auf Dauer und da kann man es sich schon mal leisten, vier Jahre auszusetzen. 4 Jahre Pause?

Genau, denn am 7.8.2015 geht mit "Forget In Fury" endlich das neue Album der Sepultura-Landsleute über die Ladentische. Das bloße Erscheinen der Truppe um Sänger und Bassist Alex Camargo erzeugte ganz automatisch ein Stimmungs-Level, das oberhalb der üblichen Respektsbezeugung lag. Berlin freute sich, Krisiun bedankten sich ausgiebig bei ihren Fans, dass sie an diesem Tag den Weg ins K17 gefunden hatten und schon brach ein brasilianischer Feuerturm über den Club herein. Der Hauch des Todes war fortan all gegenwärtig. Nicht nur in den Texten der Südamerikaner trieb der Tod sein raffiniertes Spiel, auch die Temperaturen im Club überließen dem Schnitter das Feld. Krisiun eröffneten mit "Kings Of Killing", einem brutalen Nackenbrecher aus dem Jahr 1998, der vom Album "Apocalyptic Revelation" stammt. Im Übrigen der Song, mit dem sie 2014 als Support von Kataklysm ihren Gig beendeten. Es folgten weitere 12 todbringende Death Metal Walzen, die den anwesenden Pöbel buchstäblich platt machten, auf den Spieß nahmen und nach einem ausgiebigen Death Metal Barbecue in den völlig überhitzten Club spien. Dabei wirkte das Krisiun-Monster genauso fit und angriffslustig, wie im Januar 2014. Bemerkenswert war das überaus lange und Schutt produzierende Solo des Drummers Max Kolesne, der neue Song "Ways Of Barbarism" sowie das Motörhead Cover "No Class". Letzteres zollte der Legende nicht nur Tribut, dieser Art der Cover-Versionen zeigen auch klar, dass Motörhead-Songs jeden Stil bedienen können. Krisiun schlossen mit einer kultigen Zugabe ("Black Force Domain" vom ersten Album - 1995) ab, bevor sie die völlig ausgemergelte Meute in die Nacht entließen. Ein gelungener Abend, der nicht nur zufriedene Gesichter, Schweiß sowie Schutt und Asche hinterließ, weit gefehlt, das K17 erwies sich wieder einmal als die richtige Wahl, wenn es um Sound und dessen Qualität geht. Amen!



https://www.facebook.com/krisiun.official


Setlist Krisiun Berlin K17 13.6.2015
Setlist Krisiun Berlin K17 13.6.2015

Hard'n'Heavy eventim.de


 hard & heavy Tickets bei www.eventim.de


Konzert Reviews

GUNS N' ROSES - Live Review - 22.06.2017 Hannover Messegelände

Legenden, Helden, Vorbilder. Schon Genrationen vor uns feierten die "gefährlichste" Band der Welt. Mit ihren Skandalen, Drogen & Alkoholkonsumen machten GUNS' N ROSES nicht nur Schlagzeilen, sie wurden durch ihre Musik zu einer Art aggressivem Kult der 80er und 90er Jahre. Wer in dieser Zeit aufgewachsen ist, die Band vllt. das ein oder andere Mal live sah, weiß sicherlich, wovon ich spreche.

Weiterlesen ...

Feldbrand Festival 2016 - The Vibe - Slot Machine - Used F.O. - Review

Feldbrand Festival? Sicherlich ein Erntedankfest, das wie so viele Events im Herbst dem huldigt, was der Mensch Mutter Erde mühevoll abgerungen hat, um es zu vergären, zu brennen und zu verehren. Nicht schlecht, dachte ich und machte mich auf ins malerische Willmersdorf nahe der Stadt Bernau, die schon im Mittelalter über die Grenzen hinaus für ihre Braukunst bekannt war.

Weiterlesen ...

Live Review Cattle Decapitation + Letzter - Bi Nuu Berlin - 18.07.2016

Nachdem Cattle Decapitation bereits im Frühjahr im Rahmen der Tyrants of Death Tour die Grundfeste der europäischen Clubs eingerissen haben, sattelte das Death-Grind-Quartett aus San Diego wieder die Pferde, um unter dem Banner "The European Extinction" die Begleitmusik für das Aussterben des Kontinents zu liefern.

Weiterlesen ...

Metal Frenzy 2016 - Live Review - Samstag 18. Juni - Gardelegen

Himmel, Arsch und Wolkenbruch - war das ein Event! Zwar können wir nur vom Samstag berichten - Asche auf unser Haupt - doch um sich einen Eindruck von den Gegebenheiten und der Organisation zu verschaffen, reichte der finale bzw. letzte Tag allemal aus.

Weiterlesen ...
Terrorway - The Second - Review

Die Italiener aus dem Hause Terroway haben geschlagen drei Jahre nach der Veröffentlichung ihres viel beachteten Debüts "Blackwaters" endlich zum zweiten Schlag ausgeholt.

Weiterlesen ...