1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Solstafir - The Ocean - Mono - kurzes Live Review vom 23.10.2015 - Berlin Heimathafen

So schnell wie dieses Konzert ausverkauft war, konnte man gar nicht gucken. 800 Seelen passen in den Neukölner Heimathafen zu Berlin, vorausgesetzt, der wunderschöne Saal aus dem Jahre 1876 wurde entkernt. Stühle und Sitzmöglichkeiten mussten an diesem Abend also draußen bleiben, um des geballten Ansturms Herr zu werden.

Will man dem Foto Glauben schenken, war's an besagtem Abend rappelvoll. Bester Nährboden also, für ein megaintensives Konzert in kultigster Umgebung. Heerscharen von hartgesottenen Metallern machten sich auf, um den Isländern von Solstafir ihre Aufwartung zu machen, dabei haben Solstafir mit Metal im eigentlichehn Sinne nur wenig gemein. Was ist es nun, das viele Fans umtreibt, die normalerweise Musik konsumieren, deren Wirkungsgrad für die Rodung ganzer Wälder ausreichen würde? Was? Ist es der Wunsch, in der Szene anerkannte, harmonische Töne zu genießen oder steckt doch mehr hinter dem Sound der Isländer?

Dort, wo viele Metal Bands aufhören und sich in Intros bzw. Prologe retten, fängt die Musik der 1995 gegründeten Nordmänner erst an. Solstafir greifen die Intensität der Stille auf, die sie durch tranceähnliche Spannungsbögen - bis zum innerlichen Zerriss der eigenen Seele - zu einem Soundtrack für den leidvollen Marsch ins Jenseits verarbeiten. Es ist die Musik für Dein persönliches Martyrium. Hier wird auch der Ansatzpunkt dafür zu finden sein, warum sich so unendlich viele Metal Fans mit der Musik der Isländer verbunden fühlen. Der über achtminütige Opener "Lágnætti", des 2014 über Season Of Mist veröffentlichen Albums "Ótta", sollte den kläglichen Versuch, die großartige Kunst von Solstafir beschreiben zu wollen, in den Schatten stellen.

The Ocean, die ursprünglich aus Berlin stammenden Sludge-Progressive-Weiß-Der-Geier-Was-Nicht-Noch-Alles-Athmospheric-Doomster, sollten den Pfad für das akustische Martyrium ebenen. 20:40 Uhr stachen The Ocean in See. Unsere Späher werteten den Gig als gelungen. Starker Einstieg, etwas langatmig, jedoch mit einem grandiosen Finale. "Große Band", das waren die letzten Worte von Theresa.

Die rechte Seite der PA wurde abgeschaltet, als Mono, eine reine Instrumentalband aus Japan, auf die Bühne kletterte. Unfug, aber diese Vorlage wollten wir uns nicht nehmen lassen, zumal die Spielzeit für unser Empfinden sehr, sehr lang war und trotz aufkeimender Stimmung und energiegeladener Passagen, Monotonie zeitweise den Heimathafen beherrschte. Wer hätte das angesichts dieses Bandnamens gedacht? Yoda, der Gitarrist von Mono, hatte an diesem Oktobertag Geburtstag und wurde später, im Verlaufe des Konzerts von Solstafir, auf die Bühne geholt, während das Publikum dem Gitarristen ein Ständchen sang. 

SOLSTAFIR, der Vorhang öffnete sich verheißungsvoll! Vier sehr große, schmale und schon fast bizarr wirkende Gestalten schritten andächtig auf die Bühne des geschichtsträchtigen Heimathafens. Urplötzlich, es ist kaum in Worte zu fassen, wandelte sich die Stimmung. Sehr Merkwürdig, es kam einem unnahbaren Zauber gleich, wie die Musik der Isländer auf die geneigten Häupter der Solstafir-Jünger wirkte. Geneigter Häupter? Was rede ich hier, denn wie von Geisterhand bewegten sich die Köpfe der Fans intervallartig vom Süden des Himmels gen Island, nämlich dorthin, wo aus den Tiefen sprudelnder Geysire unendlich viel Kreativmaterie das Licht der Welt erblickt.  Dass hier ein eiskalter Islandhammer nach dem Anderen auf die Maniacs nieder ging, versteht sich wohl von selbst. Großartige Melodien, Gänsehaut & herunterklappende Kinnladen, markierten den Weg in die Unendlichkeit dieser wunderschönen Klänge. Man hatte das Gefühl, die Anwesenden wollten einem den Sound weghören und das Konzert in ihren Taschen verstecken, so gierig stand die Masse vor der Stage, die unsagbare schöne Töne in den nächtlichen Oktoberhimmel entließ. Jeder wollte die betörenden Harmonien zu erst wahrgenommen haben. Was für ein Siegeszug einer Band, die noch vor Jahren ein Schattendasein im Norden des alten Kontinents fristen musste. Unglaublich, diese Intensität. Einzelheiten, statistische Erhebungen und Definitionen sind hier völlig Fehl am Platz. Der Moment zählt, das Erlebte noch viel mehr und kein Wort der Welt wird diesen Abend auch nur annähernd beschreiben können, so sehr wir uns auch angestrengt haben. Eindrucksvoll und intensiv - wahnsinnig intensiv. Wir kommen wieder!

Theresa & Dirk 


Quelle: "Lágnætti" - Wikipedia



In Verbindung stehende Beiträge

Hard'n'Heavy eventim.de


 hard & heavy Tickets bei www.eventim.de


Konzert Reviews

Feldbrand Festival 2016 - The Vibe - Slot Machine - Used F.O. - Review

Feldbrand Festival? Sicherlich ein Erntedankfest, das wie so viele Events im Herbst dem huldigt, was der Mensch Mutter Erde mühevoll abgerungen hat, um es zu vergären, zu brennen und zu verehren. Nicht schlecht, dachte ich und machte mich auf ins malerische Willmersdorf nahe der Stadt Bernau, die schon im Mittelalter über die Grenzen hinaus für ihre Braukunst bekannt war.

Weiterlesen ...

Live Review Cattle Decapitation + Letzter - Bi Nuu Berlin - 18.07.2016

Nachdem Cattle Decapitation bereits im Frühjahr im Rahmen der Tyrants of Death Tour die Grundfeste der europäischen Clubs eingerissen haben, sattelte das Death-Grind-Quartett aus San Diego wieder die Pferde, um unter dem Banner "The European Extinction" die Begleitmusik für das Aussterben des Kontinents zu liefern.

Weiterlesen ...

Metal Frenzy 2016 - Live Review - Samstag 18. Juni - Gardelegen

Himmel, Arsch und Wolkenbruch - war das ein Event! Zwar können wir nur vom Samstag berichten - Asche auf unser Haupt - doch um sich einen Eindruck von den Gegebenheiten und der Organisation zu verschaffen, reichte der finale bzw. letzte Tag allemal aus.

Weiterlesen ...

Chronical Moshers Open Air 2016 - Live Review - Zwischen Idylle, Heavy Metal und Grünem Bitter

Es herrschte wieder einmal Ausnahmezustand im idyllischen Vogtland-Dörfchen Hauptmannsgrün! Vom 10. Juni bis 11. Juni 2016 lärmte sich das Chronical Moshers bereits zum 14. Mal durch die Gemeinde und hatte dabei ein Line Up im Gepäck, das uns bereits im Vorfeld gehörig in Aufregung versetzte.

Weiterlesen ...
Cornerstone - Reflections - Album Review

Cornerstone haben mit "Reflections" ihr drittes Album veröffentlicht. Die Rockband aus Niederösterreich setzt voll auf weiblichen Gesang, allerdings braucht ihr keine Angst zu haben, eine weitere Symphonic Rockband ertragen zu müssen.

Weiterlesen ...