1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Live Review Grand Magus, Audrey Horne, Zodiac & The Vintage Caravan

Ein wenig mehr Bums in den Stromgitarren gab es dafür anschließend. Nach moderater Umbaupause betraten Audrey Horne die Bretter, um in der folgenden Stunde, den gesamten Laden auf den verdammten Kopf zu stellen. Vorab eine Aussage unseres "Zottels", die er nach dem Konzert vom Stapel ließ: "Verdammt, jetzt muss ich mir auch noch von Audrey Horn den gesamten Back-Katalog besorgen"! Allein diese Worte bestätigten mir wieder einmal, das Ansehen und der Erfolg einer Band, stehen und fallen mit ihrer Leistung auf den Brettern, die im Rock-Biz noch immer die Welt bedeuten. Es dauerte nicht lange, da tauchten auch The Vintage Caravan im Publikum auf. Diese Show wollten sie sich offensichtlich nicht entgehen lassen. Sie bangten und rockten was das Zeug hielt, so wie der gesamte C-Club an diesem Abend. Wer nicht schon längst mit dem Audrey Horne Virus infiziert war, der bekam spätestens nach dem Gig der Norweger die Diagnose: A.Horne Chrone, so auch unser Zottel. Torkjell Rød (Vocals) elektrisierte mit seiner Performance und Gesangsleistung jeden einzelnen Fan. Die komplette Truppe bot eine fantastische Show, jeder Part zündete, jedes Solo saß und das Ganze wurde mit außergewöhnlichen Melodien in den Laden gerockt. Ein Rock-Getöse, welches uns das Gefühl vermittelte, auf dem stillgelegten Flughafen Tempelhof, landen wieder riesige Flugzeuge. Great Show!

Setlist Audrey Horne Berlin C-Club 24.3.2014

  1. Redemption Blues 
  2. Bridges And Anchors 
  3. Youngblood
  4. There Goes A Lady
  5. Pretty Little Sunshine 
  6. Cards With The Devil
  7. Youngblood .......
  8. This Ends Here
  9. A Wolf In My Heart ...
  10. Show And Tell
  11. Blaze Of Ashes
  12. Straight Into Your Grave 

 

Hard'n'Heavy eventim.de


 hard & heavy Tickets bei www.eventim.de


Konzert Reviews

GUNS N' ROSES - Live Review - 22.06.2017 Hannover Messegelände

Legenden, Helden, Vorbilder. Schon Genrationen vor uns feierten die "gefährlichste" Band der Welt. Mit ihren Skandalen, Drogen & Alkoholkonsumen machten GUNS' N ROSES nicht nur Schlagzeilen, sie wurden durch ihre Musik zu einer Art aggressivem Kult der 80er und 90er Jahre. Wer in dieser Zeit aufgewachsen ist, die Band vllt. das ein oder andere Mal live sah, weiß sicherlich, wovon ich spreche.

Weiterlesen ...

Feldbrand Festival 2016 - The Vibe - Slot Machine - Used F.O. - Review

Feldbrand Festival? Sicherlich ein Erntedankfest, das wie so viele Events im Herbst dem huldigt, was der Mensch Mutter Erde mühevoll abgerungen hat, um es zu vergären, zu brennen und zu verehren. Nicht schlecht, dachte ich und machte mich auf ins malerische Willmersdorf nahe der Stadt Bernau, die schon im Mittelalter über die Grenzen hinaus für ihre Braukunst bekannt war.

Weiterlesen ...

Live Review Cattle Decapitation + Letzter - Bi Nuu Berlin - 18.07.2016

Nachdem Cattle Decapitation bereits im Frühjahr im Rahmen der Tyrants of Death Tour die Grundfeste der europäischen Clubs eingerissen haben, sattelte das Death-Grind-Quartett aus San Diego wieder die Pferde, um unter dem Banner "The European Extinction" die Begleitmusik für das Aussterben des Kontinents zu liefern.

Weiterlesen ...

Metal Frenzy 2016 - Live Review - Samstag 18. Juni - Gardelegen

Himmel, Arsch und Wolkenbruch - war das ein Event! Zwar können wir nur vom Samstag berichten - Asche auf unser Haupt - doch um sich einen Eindruck von den Gegebenheiten und der Organisation zu verschaffen, reichte der finale bzw. letzte Tag allemal aus.

Weiterlesen ...
Falkenbach "Asa" 2013

 

Ja , es gibt sie noch! Es sind nur noch Wenige und man muss sie suchen, aber sie sind noch da! Idealisten! Finanzieller Erfolg und Personenkult ist für sie sekundär. Es geht ihnen einzig und allein darum, ihre vertonten Gedanken zu verewigen und mit dem geneigten Zuhörer zu teilen. Eine Tugend, die vielen Genre-Kollegen leider abhanden gekommen ist. Zu groß scheinen die Verlockungen der großen Plattenfirmen zu sein, dass man ihnen nur schwerlich widerstehen kann. Einmal den Schädel aus der zähen "Undergroundlava" herausgestreckt, packen sie zu und zerren dich an deinem Gemächt aus der rotglühenden Masse und bevor du dich versiehst, stehst du als beschnittener, handzahmer Zombie vor tausenden brav zahlenden "Mainstreamrockern" in einer riesigen Arena und erntest von deinen Fans der ersten Stunde nur noch Spott & Hohn.

Weiterlesen ...