1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Soulfly + Black Tusk Live Review 4. August 2015 - Berlin SO36

Lange ist es her, seit sich SOULFLY das letzte Mal in der Hauptstadt haben blicken lassen. Die Gebete vieler Soulfly-Tribe-Anhänger wurden dennoch erhört und Max Cavalera zog mit seinen Stadtmusikanten wieder einmal in Germanys Hauptstadt ein, um den hüftsteifen Germanen brasilianische Rhythmen in die Gehörgänge zu hämmern!

Unterstützung bekamen Soulfly dabei von den 2005 gegründeten BLACK TUSK aus Savannah - Georgia, die inzwischen auf 4 Alben und 2 EPs zurückblicken können. Als Austragungsort dieser metallischen Festspiele musste das kultige SO36 herhalten, das mehr als ordentlich gefüllt war. So zog also ein stattlicher Teil der Berliner Bevölkerung den Brutkasten am Kottbusser Tor einem Gang ins Freibad vor.



Eröffnet wurde der Abend - wie eingangs angekündigt - von den US-amerikanischen BLACK TUSK, die mit einer gesunden Mischung aus Neo-Thrash und Death n' Roll das Publikum sofort an den Lauschern packte. Ja, so könnte man den Sound der Truppe durchaus bezeichnen, zumindest in der oberflächlichen Wahrnehmung. Das die Jungs, die erst im November 2014 ihren langjährigen Basser Jonathan Athon (R.I.P.) durch einen tragischen Unfall verloren, eigentlich dem Sludge zuzuordnen sind, und wie sie selbst von sich behaupten, dem Swamp Metal, steht auf einem ganz anderen Blatt. Black Tusk gingen von Anfang an aufs Ganze und so groovte sich das Trio eine gute Dreiviertstunde durch seinen Set. Dabei überzeugten sie vor allem durch ihre enorme Präsenz auf der Bühne. Kein Zentimeter der Stage blieb unbeackert und erstaunlicherweise bewiesen sich alle drei Bandmitglieder am Mikrofon. Black Tusk sorgten definitiv für ein feines Warm Up und drückten dem einen oder anderen die ersten Schweißperlen ins Gesicht.


Diese lohnte es sich gar nicht erst abzuwischen, denn nach einer kurzen Umbaupause setzten SOULFLY die grüngelben Segel und stachen direkt in See. Das SO36 wurde kurzerhand zu einem Hexenkessel umfunktioniert, der an diesem Abend diverse Feuer aushalten musste. Feuer Nummer 1: Max Cavalera hatte am 4.8. Geburtstag! Wie sollte es anders sein, das SO36 stimmte amtliche "Happy Birthday" Chöre an und feierte seinen Protagonisten ausgiebig. Soulfly machen aktuell der Kelly Familie Konkurrenz, denn zum gegenwärtigen Live-Line Up gehören inzwischen 2 Söhne (bass/drums) des Ex-Sepultura Aushängeschilds. Apropos Sepultura: Soulfly holzten natürlich nicht nur den hauseigenen Wald ab. Weit gefehlt, sie spielten alte Klassiker wie Arise, Refuse/Resist, Territory und auch Roots und machten dem Berliner SO36 damit eine ganz besondere Freude. Max Cavalera war bestens aufgelegt und hatte die Crowd von der ersten bis zur letzten Minute im Griff. Das kommende Album "Archangel" erscheint am 14.8.2015 - was lag da näher, als 'nen neuen Song zum Besten zu geben "We Sold Our Souls To Metal", so der Titel des Neulings, ist eine Liebeserklärung an die geilste Musik der Welt und sorgte für einen nochmaligen Temperaturanstieg.

Robby

Hard'n'Heavy eventim.de


 hard & heavy Tickets bei www.eventim.de


Konzert Reviews

GUNS N' ROSES - Live Review - 22.06.2017 Hannover Messegelände

Legenden, Helden, Vorbilder. Schon Genrationen vor uns feierten die "gefährlichste" Band der Welt. Mit ihren Skandalen, Drogen & Alkoholkonsumen machten GUNS' N ROSES nicht nur Schlagzeilen, sie wurden durch ihre Musik zu einer Art aggressivem Kult der 80er und 90er Jahre. Wer in dieser Zeit aufgewachsen ist, die Band vllt. das ein oder andere Mal live sah, weiß sicherlich, wovon ich spreche.

Weiterlesen ...

Feldbrand Festival 2016 - The Vibe - Slot Machine - Used F.O. - Review

Feldbrand Festival? Sicherlich ein Erntedankfest, das wie so viele Events im Herbst dem huldigt, was der Mensch Mutter Erde mühevoll abgerungen hat, um es zu vergären, zu brennen und zu verehren. Nicht schlecht, dachte ich und machte mich auf ins malerische Willmersdorf nahe der Stadt Bernau, die schon im Mittelalter über die Grenzen hinaus für ihre Braukunst bekannt war.

Weiterlesen ...

Live Review Cattle Decapitation + Letzter - Bi Nuu Berlin - 18.07.2016

Nachdem Cattle Decapitation bereits im Frühjahr im Rahmen der Tyrants of Death Tour die Grundfeste der europäischen Clubs eingerissen haben, sattelte das Death-Grind-Quartett aus San Diego wieder die Pferde, um unter dem Banner "The European Extinction" die Begleitmusik für das Aussterben des Kontinents zu liefern.

Weiterlesen ...

Metal Frenzy 2016 - Live Review - Samstag 18. Juni - Gardelegen

Himmel, Arsch und Wolkenbruch - war das ein Event! Zwar können wir nur vom Samstag berichten - Asche auf unser Haupt - doch um sich einen Eindruck von den Gegebenheiten und der Organisation zu verschaffen, reichte der finale bzw. letzte Tag allemal aus.

Weiterlesen ...
SABATON "Heroes" 2014 Review

Was andere Bands zu  wenig haben, ist bei Sabaton in Überfluss zu finden. Wunderbar eingängige Songs, deren Melodien sich schon beim ersten Durchlauf in die Hirnwindungen fräsen. Diese garantierte Hit-Dichte gibt es sonst nur noch bei Powerwolf und Battle Beast. Damit ist das Wirkungsfeld der Schweden auch schon ganz klar abgesteckt. Sabaton, Powerwolf und auch Battle Beast gehören ohne Zweifel zu den Bands, die pompösen Kitsch mit Metal kombinieren und dabei eine Hammer-Granate nach der anderen abfeuern. Das textliche Betätigungsfeld der Schweden hingegen, ist alles andere als Spaß.

Weiterlesen ...