1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Live Review Sepultura, Legion Of The Damned, Flotsam and Jetsam, Mortillery C-Club Berlin 13.2. 2014

Die Ziffer 13 scheint unsere Glückszahl zu sein, zumindest hat sie wohl Einfluss auf großartige Events. Sepultura, Legion Of The Damned, Flotsam and Jetsam sowie Mortillery sind schon ein gewaltiges Paket hochkarätiger Bands. Erst vor 2 Monaten waren wir im Londoner Roundhouse bei The Damned, wobei es hier in der Tat der gefürchtete Freitag der 13. war - welcher dem Ganzen die Krone aufsetzte. Zurück nach Berlin, denn dieses Review steht ganz im Zeichen 4 großartiger Metal Bands, die, unter dem Banner von Rock The Nation Touring, die Europäischen Städte - von Bochum bis Eindhoven - dem Untergang etwas näher bringen werden bzw. brachten. 

Der 12 Jahre alte T4 meines langhaarigen Begleiters schob 5m³ metallhaltigster Luft - selbstverständlich auch uns - von Bln-Reinickendorf nach Bln-Tempelhof, dem Ort, wo im C-Club zu Berlin Mortillery, Flotsam and Jetsam, Legion Of The Damned sowie Sepultura zum Tanz aufspielen sollten. Unsere Vermutung bestätigte sich schnell, es war rappelvoll und so sollte einem standesgemäßen Event nichts mehr im Wege stehen. Mortillery durften sich aus diesem Grund bereits über reichlich Metal Heads vor der Stage freuen. Der klassische Thrash Metal der Kanadier, welche sich im Jahre 2008 gründeten, erfreut sich ja seit geraumer Zeit wachsender Beliebtheit. Im Stile der frühen 80er Thrash Metal Bands, klöppelten sich Mortillery für wenige Songs durchs Unterholz des ehemaligen Kinos am Columbiadamm. Die Band war bestens gelaunt und sorgte für erste Zuckungen im Nackenbereich. Frontfrau Cara bellte das Mikrofon an, als ob es kein Morgen geben würde. Songs wie "Murder Death Kill" und "Sacrifice" (beide vom 2011er Album) sowie "No Way Out" vom 2013er Album, gehen live unglaublich ins Gebälk und hatten damit schon einmal die ersten Nägel in den Brettern der altehrwürdigen Bühne gelöst. Mortillery waren ein würdiger Support, lärmten auf sehr hohem Niveau und machten den Anwesenden eindeutig klar, dass auch in Zukunft mit der Thrash Metal Walze aus Kanada gerechnet werden kann. Great Show!

Hard'n'Heavy eventim.de


 hard & heavy Tickets bei www.eventim.de


Konzert Reviews

GUNS N' ROSES - Live Review - 22.06.2017 Hannover Messegelände

Legenden, Helden, Vorbilder. Schon Genrationen vor uns feierten die "gefährlichste" Band der Welt. Mit ihren Skandalen, Drogen & Alkoholkonsumen machten GUNS' N ROSES nicht nur Schlagzeilen, sie wurden durch ihre Musik zu einer Art aggressivem Kult der 80er und 90er Jahre. Wer in dieser Zeit aufgewachsen ist, die Band vllt. das ein oder andere Mal live sah, weiß sicherlich, wovon ich spreche.

Weiterlesen ...

Feldbrand Festival 2016 - The Vibe - Slot Machine - Used F.O. - Review

Feldbrand Festival? Sicherlich ein Erntedankfest, das wie so viele Events im Herbst dem huldigt, was der Mensch Mutter Erde mühevoll abgerungen hat, um es zu vergären, zu brennen und zu verehren. Nicht schlecht, dachte ich und machte mich auf ins malerische Willmersdorf nahe der Stadt Bernau, die schon im Mittelalter über die Grenzen hinaus für ihre Braukunst bekannt war.

Weiterlesen ...

Live Review Cattle Decapitation + Letzter - Bi Nuu Berlin - 18.07.2016

Nachdem Cattle Decapitation bereits im Frühjahr im Rahmen der Tyrants of Death Tour die Grundfeste der europäischen Clubs eingerissen haben, sattelte das Death-Grind-Quartett aus San Diego wieder die Pferde, um unter dem Banner "The European Extinction" die Begleitmusik für das Aussterben des Kontinents zu liefern.

Weiterlesen ...

Metal Frenzy 2016 - Live Review - Samstag 18. Juni - Gardelegen

Himmel, Arsch und Wolkenbruch - war das ein Event! Zwar können wir nur vom Samstag berichten - Asche auf unser Haupt - doch um sich einen Eindruck von den Gegebenheiten und der Organisation zu verschaffen, reichte der finale bzw. letzte Tag allemal aus.

Weiterlesen ...
Brothers of Metal - Prophecy Of Ragnarök - Album Review

Irgendwie müssen unserem René die 2012 gegründeten Schweden Brothers Of Metal ins Getriebe seines heimischen Players geraten sein. Zumindest scheint es ihm das ursprünglich in Eigenregie veröffentlichte Album "Prophecy Of Ragnarök" mehr als angetan zu haben. Doch lest selbst, warum Ten-Points Snider  so aus dem Häuschen ist.

Weiterlesen ...