1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



2014 - FEUERTAL FESTIVAL - Line Up bestätigt – Mittelaltermarkt wieder mit eigener Bühne

Feuerschwanz Band

Wuppertal – Das wohl stimmungsvollste Open Air der Region geht in die nächste Runde. Am 30. August wird Wuppertal wieder ein Stück mittelalterliches Flair zu bieten haben. Allerdings nicht nur das, denn neben dem beliebten und überaus atmosphärischen Mittelaltermarkt wird die Hauptbühne in diesem Jahr mit einigen mehr als angesagten Bands bestückt sein, darunter die erfolgreichen MONO INC, die sich in den letzten Jahren zu einer der beliebtesten deutschen Bands entwickelten.

Ebenfalls dabei - LORD OF THE LOST, die bereits als Nachfolger von HIM gehandelt werden und als eine der vielversprechendsten Bands in diesem Jahr gelten. Ihr neues Album "From The Fire To The Flames" erscheint Ende Mai.Damit bieten traditionelle und moderne Anleihen ein abwechslungsreiches und dennoch homogenes Bild und machen deutlich, wie sehr gerade ein Festival wie das Feuertal aktuellen Szene-Zeitgeist widerspiegelt.  

Neben dem Line Up ist es seit jeher vor allem der üppig ausgestattete Mittelalter Markt, der seit zwei Jahren sogar eine eigene Bühne besitzt. Wer am Festival-Samstag auf der Unplugged Bühne die Pausen beschallen wird, steht allerdings noch nicht fest. Ganz sicher aber werden die rund zweitausend Gäste, von denen sicher wieder viele in schön anzusehenden mittelalterlich gehaltenen Kostümen über den Markt flanieren werden, auf ihre Kosten kommen. Dazu wird traditionell Met gereicht, den die wahren Feuertal Fans natürlich nur aus Trinkhörnern genießen. 

Auf der Hauptbühne eröffnet das Septett Dunkelschön aus Unterfranken die Veranstaltung. Laut Eigenaussage verbindet ihr Celtic-Medieval-Folk-Rock Gegensätze: Balladen der Romantik treffen auf rockige Elemente der Neuzeit. Seit zehn Jahren verzaubern Dunkelschön die Mittelalter-Szene mit ihrem Sound, der seine Einzigartigkeit durch die Verwendung traditioneller Instrumente wie Harfe, Drehleier, Nyckelharpa, Cello und Flöte im Einklang mit konventionellem Bandgerät wie E-Gitarren, Bass und Schlagzeug bezieht. 

Im Mai 2014 werden LORD OF THE LOST ihr neues Album "From The Fire Into The Flames" veröffentlichen. Bereits mit dem letzten Werk konnte die Band auf Platz 33 charten – und wird aktuell als einer der vielversprechendsten Newcomer überhaupt gehandelt, der Fans von Bands wie HIM oder MARILYN MANSON höher schlagen lässt. 

 

Letztes Review

NEOCAESAR - 11:11 - Album Review

Was für eine Wohltat für die Ohren eines 90er Death Metal Barden ist das denn? Grundgütiger, ich muss beim Ertönen dieser klassischen Todes-Blei-Orgel gottverdammt nochmal niederknien. Keine Schnörkel, keine Fisimatenten & vor allem keine langen Ansagen - immer voll auf den geschundenen Prozessor.

Weiterlesen ...

PÄNZER - Fatal Command - Album Review

Es gibt Dinge, die kann man einfach nicht erklären. Zu diesen Dingen gehört ohne Zweifel das Auftauchen des German Panzers im Jahre des Hern 2014. Für die Einen war "Send Them All To Hell" lediglich der Versuch - mit platter Attitude - ein weiteres Produkt im Hartwurst-Sektor zu platzieren, für die Anderen einfach nur ein cooles Metal-Projekt.

Weiterlesen ...

King King - Exile & Grace - Album Review

King King aus dem Land der Clans legen Ende kommender Woche ihr nunmehr viertes Studio Album auf den Schrein des Bluesrocks. Das Quartett aus Glasgow gründete sich irgendwann um 2009, zumindest sah man sie seinerzeit das erste Mal live-haftig auf der Bühne.

Weiterlesen ...

Emil Bulls - Kill Your Demons - Album Review

Das Münchener Crossover Krachgeschwader Emil Bulls wird am 29. September 2017 seinen neunten Melodie-Brocken in Form eines ausgewachsenen Albums auf die Gemeinde loslassen. Moderne Klänge & Song-Strukturen zieren auch anno 2017 die Kompositionen der 1995 gegründeten Bavaria-Dampfmaschine.

Weiterlesen ...

Motörhead - Under Cöver - Album Review

Es gibt immer einen Grund Motörhead zu hören, daher gibt es auch immer einen Grund Alben der Legende zu veröffentlichen - und wenn es sich -  wie auch bei Under Cöver - lediglich um eine Ansammlung bereits bekannter Songs handelt.

Weiterlesen ...