1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



POSTMORTEM - Listening Session zum Album "The Bowls Of Wrath"

Postmortem Studio Berlin 2014

Ein neues Album der Berliner Band Postmortem? Wir sind dabei! Ersten Ankündigungen haben wir entnommen, dass das kommende Langeisen "Nine Bowls Of Wrath" heißen soll. Kleine Korrektur am Rande, denn aus "Nine Bowles Of Wrath" wird nun "The Bowls Of Wrath". Wir haben verstanden, Hauptsache Wrath (Zorn)! Zornig ist das neue Werk der vierköpfigen Death-Thrasher Postmortem allemal, versprochen! VÖ: 21. November 2014

Während der Sommer noch einmal gehörig seine Muskeln spielen ließ, machten wir uns bei satten Temperaturen auf, um Postmortems Listening Session zum neuen Album "The Bowls Of Wrath" beizuwohnen. Es trieb uns abermals an die Spreeufer des bunten Bezirks Kreuzberg, in deren Nähe sich das Daily Hero Studio befindet. War Anthem Records und Postmortem luden zur ersten Kostprobe des neuen Outputs. Die Pressevertreter vom Deaf Forever Mag, Rock Hard, Metal Hammer sowie Sephyr's Odem gaben sich ebenfalls die Ehre, um der Uraufführung von "The Bowls Of Wrath" Gehör zu schenken.

Dargereichte Aperitifs der Marke Brutz & Brakel lösten die Stimmung und so spülten wir uns mit klangvollen Namen - wie zum Beispiel "Totmacher" und "Maulwäsche" - den Rachen frei. Die Reste des kunstvoll angerichteten Buffets mussten kampflos weichen, bevor wir uns willenlos den ersten Tönen des neuen Albums hingaben. Marcus (Guitar) fand einleitende Worte, in denen er War Anthems (Label), Marc Wüstenhagen (Recording)und allen Beteiligten nochmals dankte. Licht aus - Musik an!

Silence...nach kurzem Intro durchdringt ein erdiger und trockener Sound das Daily Hero Studio. Anspannung pur, denn ab jetzt sind die Hosen unten. Das neue Album besticht durch einen natürlichen Sound, der schon jetzt darauf hindeutet, dass sich Postmortem mit "The Bowls Of Wrath" aufs Wesentliche konzentrierten. Track 1 hört auf den Namen "Until The Sreamings Died", ein fünfminütiger Nackenbrecher, der ohne Umschweife die Marschrute der Berliner vorgibt. Fettes Riffing, bösartige Vocals und durchdachtes Drumming, 3 Elemente, die puristisch und ohne Schnörkel in Szene gesetzt wurden. Wir möchte hier nicht von melodiös sprechen, aber eine klare Abfolge harmonischer Klänge meinen wir wohl gehört zu haben. Großartiger Einstieg, der tatsächlich spätestens vom dritten Song übertroffen wird. Song 3 hat den klangvollen Namen Hate..., ein derber Zerstörer, der durch ein Ausrufezeichen auf unserem Zettel markiert wurde.

Bis dato ist die aktuelle Tracklist noch nicht bestätigt worden, auch wenn ihr meint, diese woanders gelesen zu haben. Wir halten uns daher bedeckt und beschränken uns aus diesem Grunde auf Nummern bzw. Bruchteile. Der Titel Track des Albums (5) wirkt auf Anhieb sehr abwechslungsreich, was durch den weiblichen Gesang noch unterstütz wird und eine Extra-Note erhält. Da wird doch wohl nicht wieder Frau Karla Alvarez-Scheffler - wie schon auf dem Output "XX" (Song "Shadows of Memory") - ausgeholfen haben? Wir sagen nur Deutsche Staatsoper und absolut professionell. Großartiger Song, der trotz femaler Vocals nichts an Härte verliert.

Bevor es nun zu sehr ins Detail geht und ein halbes Album Review daraus wird, fassen wir die Eindrücke kurzer Hand zusammen. Fest steht, das Album wird in der Normal-Version 9 Tracks enthalten, wirkt puristischer als sein Vorgänger und beschränkt sich aufs Wesentliche, kommt trotzdem sehr abwechslungsreich daher - so unser Zottel - enthält megadickes Riffing und besticht durch Vocals, die ohne jeglichen Effekt auskommen, ein Markenzeichen des Sängers, das seine Leistung in einem anderen Licht erscheinen lassen sollte. Unglaublich aber von offizieller Stelle bestätigt. Marc Wüstenhagen zeichnete sich für die Aufnahmen verantwortlich und bestätigte diese Aussage mit anerkennenden Blicken.

Fazit: Die Scheibe ist bzw wird eine Entdeckungsreise! Allen Fans der Band sei Eines versichert: Seit 1991 musizieren Postmortem nun auf dem Planeten Erde, auf dem wir alle leben und Metal hören. Mit jedem neuen Output hat sich die Band kontinuierlich weiterentwickelt sowie gesteigert und das ist auch verdammt noch mal - zu unser großen Freude - wieder passiert! Ihr könnt Euch darauf verlassen!

Dirk & Dirk 

Letztes Review

Gasmac Gilmore - Begnadet für das Schöne - Album Review

Österreichische Härte, Ska-Polter-Polka und Mister Rock-Me-Amadeus im Ohr, wäre das was? Der bunte Mix - der für das Schöne begnadeten Mountain-Punker - scheint vor keinem Stil halt zu machen.

Weiterlesen ...

AYREON - The Source - Album Review

Beeindruckend, was Arjen Lucassen - dem einstigen Vengeance-Gitarrist - mit seinem neuesten Sound-Monument "The Source" gelungen ist. Seit 2008 schien Planet Y von der Sonne weiter entfernt als der Ex-Planet Pluto, der im Durchschnitt immerhin rund 5,9 Milliarden Kilometer Abstand hält. 

Weiterlesen ...

Voodoo Vegas - Freak Show Candy Floss - Album Review

Wem die unaufhörlich aus dem Boden wachsenden 70er-Huld-Mega-Stein-Kult-Bart-Truppen langsam aber sicher aufs Gemüt schlagen, der könnte möglicherweise am Sound der UK-Rocker Voodoo Vegas gefallen finden.

Weiterlesen ...

PILEDRIVER - Brothers In Boogie - Album Review

In welchen Boden die Band PILEDRIVER ihre Wurzeln getrieben haben, ist nicht zu überhören. Mal abgesehen davon, machen die Essener auch kein Geheimnis aus ihren unverkennbaren Einflüssen. Als Status Quo Tributeband ins Rennen gezogen, haben sich PILEDRIVER mit sklavischer Folgsamkeit die Songs ihrer Helden draufgeschafft.

Weiterlesen ...

ATHLANTIS - Chapter IV - Album Review

Wenn CD-Post über die Alpen segelt, kommt sie in der Regel aus Italien und in den meisten Fällen handelt es sich um Power Metal. Dem ist auch im Falle der aus Genova stammenden Athlantis so, die sich in der Tat ein lockeres h in den Bandnamen geschmuggelt haben.

Weiterlesen ...