1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



NERVOCHAOS - mit Lyric-Video zu "Moloch Rise"

Entgegen der Trends, die jener Tage die Szene fluteten, formierte sich die brasilianische Extreme Metal-Einheit NERVOCHAOS im Frühling 1996 mit dem Verlangen, aggressive und Chaos-getriebene Musik zu erschaffen. Über die Jahre hinweg erarbeitete sich die Band so einen Kultstatus im extremen Untergrund, der sich im kompromisslosen Schaffen und nun auch im neuesten Output “Nyctophilia” weiter festigt.

“Nyctophilia” ist das siebte Album von NERVOCHAOS, das am 7. April 2017 über Cogumelo (in Brasilien) und Greyhaze (in USA/Europa) entfesselt und über Plastic Head vertrieben wird. Mit einem unerbittlichen Drang nach völliger Dunkelheit stellt es das bisher morbideste und intensivste Album der Bandgeschichte dar, während todbringende Tracks wie “Moloch Rise” oder “Ad Maiorem Satanae Gloriam” aus der fauligen Erde emporsteigen und sich ein dichter Schleier aus allem, wofür die Band steht, ausbreitet. 13 neue Manifeste voll angeschwärzter extremer Musik, die in gnadenloser NERVOCHAOS-Manier wüten: roh, aggressiv und tödlich.

Zum allerersten Mal hat das neue Line-up der Band um Lauro ‘Nightrealm’, Cherry, Thiago ‘Anduscias’ und Gründungsmitglied Edu Lane das neue Album außerhalb von Brasilien aufgenommen, und dafür einen Monat mit dem Produzenten Alex Azzali im Alpha Omega Studio in Como, Italien, verbracht, der auch für Mixing und Mastering verantwortlich zeichnet. Das Artwork des Albums wurde von Alcides Burn kreiert, einem talentierten brasilianischen Künstler, der schon mit Bands wie Blood Red Throne, Acheron oder Iconoclasm zusammengearbeitet hat.

Die letzten drei Grabmäler auf dem Friedhof von “Nyctophilia” gehören Sebastian L. von INTO DARKNESS und Leandro P. von R.N.S, die sich als Gastsänger verewigt haben, und Bolverk von RAGNAROK, aus dessen Feder die Gitarrenriffs zu “Vampiric Cannibal Goddess” stammen.


"Nyctophilia" Tracklist: 1. Moloch Rise 2. Ritualistic 3. Ad Maiorem Satanae Gloriam 4. Season of the Witch 5. Waters of Chaos 6. The Midnight Hunter 7. Rites of the 13 Cemeteries 8. Vampiric Cannibal Goddess 9. Stained with Blood 10. Lord Death 11. Dead End 12. World Aborted 13. Live Like Suicide



Quelle & Bild: CMM


In Verbindung stehende Beiträge


Veröffentlichungen

Letztes Review

Pantaleon - Virus - Album Review

Pantaleon, die aus der Rheinmetropole Köln stammenden Progressive-Metaller, haben vor rund 2 Wochen endlich ihr Debütalbum "Virus" veröffentlicht. Nach der Geburt des 5-Track-Demos im Jahre 2009, folgte anno 2011 noch 'ne EP, die auf den Namen "Inner Impact" hörte.

Weiterlesen ...

RESIST THE OCEAN - Heart Of The Oak - Album Review

Die 2012 gegründeten Nürnberger RESIST THE OCEAN haben dieser Tage ihr Debütalbum veröffentlicht. Grund genug, sich das Werk der fünfköpfigen Rasselbande auf die Radartüten zu legen. Offiziell ließ sich das Quintett in die Schublade von Metal Core & Co stecken, zumindest prangt diese Bezeichnung auch auf ihrem bandeigenen Sozialmedia-Auftritt.

Weiterlesen ...

The Legendary - Let's Get A Little High - Album Review

Das Album "Let's Get A Little High" muss man sich beileibe nicht erarbeiten. "Let's Get A Little High" geht ins Blut wie mit Sauerstoff angereicherter Traubenzucker. Zwischen Mainstream-Hooks, ZZ-Top-Feeling & abgelagertem Stoner-Schlamm, drücken dem Zuhörer wieder und wieder dicke Grooves in die morsche Hüfte.

Weiterlesen ...

Traumer - The Great Metal Storm - Album Review - ReRelease

Am 30. Juni 2017 legen die Brasilianer von Traumer noch einmal ihr 2014er Werk "The Great Metal Storm" auf den Altar des Melodic Metals. Erst am 11. November 2017 veröffentlichten die Südamerikaner ihren aktuellen Longplayer "AVALON".

Weiterlesen ...

Gasmac Gilmore - Begnadet für das Schöne - Album Review

Österreichische Härte, Ska-Polter-Polka und Mister Rock-Me-Amadeus im Ohr, wäre das was? Der bunte Mix - der für das Schöne begnadeten Mountain-Punker - scheint vor keinem Stil halt zu machen.

Weiterlesen ...