1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



NERVOCHAOS - mit Lyric-Video zu "Moloch Rise"

Entgegen der Trends, die jener Tage die Szene fluteten, formierte sich die brasilianische Extreme Metal-Einheit NERVOCHAOS im Frühling 1996 mit dem Verlangen, aggressive und Chaos-getriebene Musik zu erschaffen. Über die Jahre hinweg erarbeitete sich die Band so einen Kultstatus im extremen Untergrund, der sich im kompromisslosen Schaffen und nun auch im neuesten Output “Nyctophilia” weiter festigt.

“Nyctophilia” ist das siebte Album von NERVOCHAOS, das am 7. April 2017 über Cogumelo (in Brasilien) und Greyhaze (in USA/Europa) entfesselt und über Plastic Head vertrieben wird. Mit einem unerbittlichen Drang nach völliger Dunkelheit stellt es das bisher morbideste und intensivste Album der Bandgeschichte dar, während todbringende Tracks wie “Moloch Rise” oder “Ad Maiorem Satanae Gloriam” aus der fauligen Erde emporsteigen und sich ein dichter Schleier aus allem, wofür die Band steht, ausbreitet. 13 neue Manifeste voll angeschwärzter extremer Musik, die in gnadenloser NERVOCHAOS-Manier wüten: roh, aggressiv und tödlich.

Zum allerersten Mal hat das neue Line-up der Band um Lauro ‘Nightrealm’, Cherry, Thiago ‘Anduscias’ und Gründungsmitglied Edu Lane das neue Album außerhalb von Brasilien aufgenommen, und dafür einen Monat mit dem Produzenten Alex Azzali im Alpha Omega Studio in Como, Italien, verbracht, der auch für Mixing und Mastering verantwortlich zeichnet. Das Artwork des Albums wurde von Alcides Burn kreiert, einem talentierten brasilianischen Künstler, der schon mit Bands wie Blood Red Throne, Acheron oder Iconoclasm zusammengearbeitet hat.

Die letzten drei Grabmäler auf dem Friedhof von “Nyctophilia” gehören Sebastian L. von INTO DARKNESS und Leandro P. von R.N.S, die sich als Gastsänger verewigt haben, und Bolverk von RAGNAROK, aus dessen Feder die Gitarrenriffs zu “Vampiric Cannibal Goddess” stammen.


"Nyctophilia" Tracklist: 1. Moloch Rise 2. Ritualistic 3. Ad Maiorem Satanae Gloriam 4. Season of the Witch 5. Waters of Chaos 6. The Midnight Hunter 7. Rites of the 13 Cemeteries 8. Vampiric Cannibal Goddess 9. Stained with Blood 10. Lord Death 11. Dead End 12. World Aborted 13. Live Like Suicide



Quelle & Bild: CMM


In Verbindung stehende Beiträge


Veröffentlichungen

Letztes Review

Gasmac Gilmore - Begnadet für das Schöne - Album Review

Österreichische Härte, Ska-Polter-Polka und Mister Rock-Me-Amadeus im Ohr, wäre das was? Der bunte Mix - der für das Schöne begnadeten Mountain-Punker - scheint vor keinem Stil halt zu machen.

Weiterlesen ...

AYREON - The Source - Album Review

Beeindruckend, was Arjen Lucassen - dem einstigen Vengeance-Gitarrist - mit seinem neuesten Sound-Monument "The Source" gelungen ist. Seit 2008 schien Planet Y von der Sonne weiter entfernt als der Ex-Planet Pluto, der im Durchschnitt immerhin rund 5,9 Milliarden Kilometer Abstand hält. 

Weiterlesen ...

Voodoo Vegas - Freak Show Candy Floss - Album Review

Wem die unaufhörlich aus dem Boden wachsenden 70er-Huld-Mega-Stein-Kult-Bart-Truppen langsam aber sicher aufs Gemüt schlagen, der könnte möglicherweise am Sound der UK-Rocker Voodoo Vegas gefallen finden.

Weiterlesen ...

PILEDRIVER - Brothers In Boogie - Album Review

In welchen Boden die Band PILEDRIVER ihre Wurzeln getrieben haben, ist nicht zu überhören. Mal abgesehen davon, machen die Essener auch kein Geheimnis aus ihren unverkennbaren Einflüssen. Als Status Quo Tributeband ins Rennen gezogen, haben sich PILEDRIVER mit sklavischer Folgsamkeit die Songs ihrer Helden draufgeschafft.

Weiterlesen ...

ATHLANTIS - Chapter IV - Album Review

Wenn CD-Post über die Alpen segelt, kommt sie in der Regel aus Italien und in den meisten Fällen handelt es sich um Power Metal. Dem ist auch im Falle der aus Genova stammenden Athlantis so, die sich in der Tat ein lockeres h in den Bandnamen geschmuggelt haben.

Weiterlesen ...