1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



NERVOCHAOS - mit Lyric-Video zu "Moloch Rise"

Entgegen der Trends, die jener Tage die Szene fluteten, formierte sich die brasilianische Extreme Metal-Einheit NERVOCHAOS im Frühling 1996 mit dem Verlangen, aggressive und Chaos-getriebene Musik zu erschaffen. Über die Jahre hinweg erarbeitete sich die Band so einen Kultstatus im extremen Untergrund, der sich im kompromisslosen Schaffen und nun auch im neuesten Output “Nyctophilia” weiter festigt.

“Nyctophilia” ist das siebte Album von NERVOCHAOS, das am 7. April 2017 über Cogumelo (in Brasilien) und Greyhaze (in USA/Europa) entfesselt und über Plastic Head vertrieben wird. Mit einem unerbittlichen Drang nach völliger Dunkelheit stellt es das bisher morbideste und intensivste Album der Bandgeschichte dar, während todbringende Tracks wie “Moloch Rise” oder “Ad Maiorem Satanae Gloriam” aus der fauligen Erde emporsteigen und sich ein dichter Schleier aus allem, wofür die Band steht, ausbreitet. 13 neue Manifeste voll angeschwärzter extremer Musik, die in gnadenloser NERVOCHAOS-Manier wüten: roh, aggressiv und tödlich.

Zum allerersten Mal hat das neue Line-up der Band um Lauro ‘Nightrealm’, Cherry, Thiago ‘Anduscias’ und Gründungsmitglied Edu Lane das neue Album außerhalb von Brasilien aufgenommen, und dafür einen Monat mit dem Produzenten Alex Azzali im Alpha Omega Studio in Como, Italien, verbracht, der auch für Mixing und Mastering verantwortlich zeichnet. Das Artwork des Albums wurde von Alcides Burn kreiert, einem talentierten brasilianischen Künstler, der schon mit Bands wie Blood Red Throne, Acheron oder Iconoclasm zusammengearbeitet hat.

Die letzten drei Grabmäler auf dem Friedhof von “Nyctophilia” gehören Sebastian L. von INTO DARKNESS und Leandro P. von R.N.S, die sich als Gastsänger verewigt haben, und Bolverk von RAGNAROK, aus dessen Feder die Gitarrenriffs zu “Vampiric Cannibal Goddess” stammen.


"Nyctophilia" Tracklist: 1. Moloch Rise 2. Ritualistic 3. Ad Maiorem Satanae Gloriam 4. Season of the Witch 5. Waters of Chaos 6. The Midnight Hunter 7. Rites of the 13 Cemeteries 8. Vampiric Cannibal Goddess 9. Stained with Blood 10. Lord Death 11. Dead End 12. World Aborted 13. Live Like Suicide



Quelle & Bild: CMM


In Verbindung stehende Beiträge


Veröffentlichungen

Letztes Review

Turbonegro - Rocknroll Machine 2018

Jetzt ist es amtlich: Die Norweger Death Punks melden sich mit neuem Studio Album zurück! Das letzte Studio Album von TRBNGR ist "Sexual Harassment" von 2012. Es liegen also sechs mächtige Jahre zwischen dem letzten Release und dem am 02.02.2018 erscheinenden neuem Studio Album, das den Namen "Rocknroll Machine" trägt.

Weiterlesen ...

Morbid Angel - Kingdoms Disdained - Album Review

Sechs Jahre nach ihrem letzten offiziellen Album "Illud Divinum Insanus" kredenzen uns die grausamen Engel nun endlich neues Material. Mit Trey Azagthoth und Steve Tucker bilden anno 2017 zwei Altars Of Madness-Vetranen zum wiederholen Male eine unheilige Allianz. Letzterer trug sich erst 2015 wieder in die Geschichtsbücher der Death Metal-Pioniere ein.

Weiterlesen ...

Stray Train - "Blues From Hell – The Legend of the Courageous Five" - Album Review

Und wieder haben Stray Train mit ihrem Albumtitel für gefüllte Anzeigetafeln gesorgt. Doch bei dieser Band den Focus allein auf den Albumtitel zu legen, wäre in etwa so engstirnig, als könnte man mit beiden Augen durch ein Schlüsselloch gucken.

Weiterlesen ...

Herzparasit - ParaKropolis - Album Review

Bereits im Frühjahr 2017 suchten uns Herzparasit aus München mit ihrem 3. NDH-Schinken heim. ParaKropolis erschien Anfang Mai und verschwand nach der ersten Runde erst einmal direkt im Schrank des Vergessens. Warum? Ganz einfach, Tracks der Marke "Zack Boom Bang" sorgen bei mir für erheblich Bauchschmerzen.

Weiterlesen ...

Annihilator - For The Demented - Album Review

Auf gehts - Annihilator haben wieder einmal abgeliefert. "For The Demented" heißt das neue Album der Kanadischen Thrasher um Mastermind Jeff Waters. Das Adjektiv schlecht können wir in der Discography der Vernichter zum Glück nicht finden. Vielmehr stellt sich Album für Album die Frage, ob und vor allem wie viel magische Momente es auf dem neusten Werk gibt.

Weiterlesen ...