1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Blood Of Angels - Rise Of The Fallen Gods - EP

Die aus Jacksonville, Florida stammenden Melodic Deather Blood Of Angels haben am 21. April 2017 ihre Debüt-EP "Rise of the Fallen Gods" über das Label Hollywood Collective veröffentlicht. Dass Melodic Death auch knüppelhart auf die 12 schlagen kann, stellen Chris Iibucha, Aaron Robinson, Michael Stewart und Kevin Phillipsbeweisen eindrucksvoll unter Beweis.

Sagen wir mal, die Jungs befinden sich kurz davor, dem Genre des melodischen Death Metals zu entfliehen. Rein stilistisch würden wir bezüglich der Lead Gitarre das Dingen noch abnicken, ansonsten gibt es gnadenlos zwischen die Hörner, was das Werk in erster Linie vom Europäischen Melodic Death abrückt. Stattdessen geben sich Blood Of Angels präzise und erbarmungslos, so wie es zum Beispiel Aborted zelebrieren, nur eben mit herrlichen Leads - wo es sich anbietet. Track 2, Odin's Wrath, tönt wohl noch eher nach Melodic Death. Wie dem auch sei, in jedem Falle handelt es sich um eine brutale Ausrichtung des Todesblei-Subgenres, das einst in der Wiege des Abendlandes geboren wurde. Wer also der Meinung ist, Europas Genre-Gründer benutzen inzwischen zu viel Weichspüler, der sollte sich dringend mit Blood Of Angels die Trommelfelle planieren lassen.

Track - List: 1. Miscreant Deeds of Loki 2. Odin's Wrath 3. The Final War


Blood Of Angels -  Rise Of The Fallen Gods -
Blood Of Angels - Rise Of The Fallen Gods - EP

Quelle & Bild: Extrem Music PR



 

Letztes Review

Kamelot - The Shadow Theory - Album Review

Kamelot - Bereits Ende März veröffentlichte die Amerikanische Power Metal Band ihren ersten Song "Phantom Divine (Shadow Empire)" und damit Vielversprechendes zum neuen Album "The Shadow Theory". Düsterer sollte es werden, in die Welt der Schatten sollte es entführen.

Weiterlesen ...

Crematory - Oblivion - Album Review

Und wieder sind 2 Jahre Musikgeschichte ins Land gezogen, und wieder will der scheidende Winter nicht den Kürzeren ziehen. März/April ist Crematory-Time, zumindest ist es wohl die dritte Crematory-Scheibe, die sich in dieser Jahreszeit meiner Seele nähert.

Weiterlesen ...

Devils Rage - Desolation - Album Review

Des Teufels Wut fühlen müssen oder wie mit Schweizer Präzision der desolateste Zustand eurer Gehörgänge herbeigerufen werden kann - so oder ähnlich möchte ich die zweite Langrille der 2016 gegründeten Band Devils Rage auf den Plan rufen.

Weiterlesen ...

Turbonegro - Rocknroll Machine - Album Review - 2018

Jetzt ist es amtlich: Die Norweger Death Punks melden sich mit neuem Studio Album zurück! Das letzte Studio Album von TRBNGR ist "Sexual Harassment" von 2012. Es liegen also sechs mächtige Jahre zwischen dem letzten Release und dem am 02.02.2018 erscheinenden neuem Studio Album, das den Namen "Rocknroll Machine" trägt.

Weiterlesen ...

Morbid Angel - Kingdoms Disdained - Album Review

Sechs Jahre nach ihrem letzten offiziellen Album "Illud Divinum Insanus" kredenzen uns die grausamen Engel nun endlich neues Material. Mit Trey Azagthoth und Steve Tucker bilden anno 2017 zwei Altars Of Madness-Vetranen zum wiederholen Male eine unheilige Allianz. Letzterer trug sich erst 2015 wieder in die Geschichtsbücher der Death Metal-Pioniere ein.

Weiterlesen ...