1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Blood Of Angels - Rise Of The Fallen Gods - EP

Die aus Jacksonville, Florida stammenden Melodic Deather Blood Of Angels haben am 21. April 2017 ihre Debüt-EP "Rise of the Fallen Gods" über das Label Hollywood Collective veröffentlicht. Dass Melodic Death auch knüppelhart auf die 12 schlagen kann, stellen Chris Iibucha, Aaron Robinson, Michael Stewart und Kevin Phillipsbeweisen eindrucksvoll unter Beweis.

Sagen wir mal, die Jungs befinden sich kurz davor, dem Genre des melodischen Death Metals zu entfliehen. Rein stilistisch würden wir bezüglich der Lead Gitarre das Dingen noch abnicken, ansonsten gibt es gnadenlos zwischen die Hörner, was das Werk in erster Linie vom Europäischen Melodic Death abrückt. Stattdessen geben sich Blood Of Angels präzise und erbarmungslos, so wie es zum Beispiel Aborted zelebrieren, nur eben mit herrlichen Leads - wo es sich anbietet. Track 2, Odin's Wrath, tönt wohl noch eher nach Melodic Death. Wie dem auch sei, in jedem Falle handelt es sich um eine brutale Ausrichtung des Todesblei-Subgenres, das einst in der Wiege des Abendlandes geboren wurde. Wer also der Meinung ist, Europas Genre-Gründer benutzen inzwischen zu viel Weichspüler, der sollte sich dringend mit Blood Of Angels die Trommelfelle planieren lassen.

Track - List: 1. Miscreant Deeds of Loki 2. Odin's Wrath 3. The Final War


Blood Of Angels -  Rise Of The Fallen Gods -
Blood Of Angels - Rise Of The Fallen Gods - EP

Quelle & Bild: Extrem Music PR



 

Letztes Review

PROTOTOMB - EP Meta*Elle - Album Review

An "Meta*Elle" nagt nun schon 2 Monate der Zahn der Zeit. Grund genug, sich den mageren drei Songs voll uns ganz hinzugeben. Das letzte vertonte Lebenszeichen von Bandkopf Flo, stammt in der Tat aus dem Jahre 2014. Damals firmierte man noch unter dem Namen The Trollenberg Terror.

Weiterlesen ...

SULPHER - No One Will Ever Know - Album Review

Rob Holliday, der Gitarrist, der bei Kultformationen wie Marilyn Manson oder auch The Prodigy sein Unwesen trieb, legt - mit seiner einst im Jahre 2000 gegründeten Band Sulpher - das zweite Langeisen ins Feuer. Dass wir es hier mit 'ner modernen Ausrichtungen zu tun bekommen, dürfte wohl jedem klar sein.

Weiterlesen ...

Beyond The Black "Heart Of The Hurricane" Album Review

Es kann einfach nichts anbrennen im Hause Beyond The Black. Dafür sorgt seit Jahren ein starkes Team im Rücken der talentierten Sängerin Jennifer Haben. Auch 2018 rücken die Songs bereits nach dem ersten Durchgang direkt ins Zentrum des Gefallens.

Weiterlesen ...

Kamelot - The Shadow Theory - Album Review

Kamelot - Bereits Ende März veröffentlichte die Amerikanische Power Metal Band ihren ersten Song "Phantom Divine (Shadow Empire)" und damit Vielversprechendes zum neuen Album "The Shadow Theory". Düsterer sollte es werden, in die Welt der Schatten sollte es entführen.

Weiterlesen ...

Crematory - Oblivion - Album Review

Und wieder sind 2 Jahre Musikgeschichte ins Land gezogen, und wieder will der scheidende Winter nicht den Kürzeren ziehen. März/April ist Crematory-Time, zumindest ist es wohl die dritte Crematory-Scheibe, die sich in dieser Jahreszeit meiner Seele nähert.

Weiterlesen ...