1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Blood Of Angels - Rise Of The Fallen Gods - EP

Die aus Jacksonville, Florida stammenden Melodic Deather Blood Of Angels haben am 21. April 2017 ihre Debüt-EP "Rise of the Fallen Gods" über das Label Hollywood Collective veröffentlicht. Dass Melodic Death auch knüppelhart auf die 12 schlagen kann, stellen Chris Iibucha, Aaron Robinson, Michael Stewart und Kevin Phillipsbeweisen eindrucksvoll unter Beweis.

Sagen wir mal, die Jungs befinden sich kurz davor, dem Genre des melodischen Death Metals zu entfliehen. Rein stilistisch würden wir bezüglich der Lead Gitarre das Dingen noch abnicken, ansonsten gibt es gnadenlos zwischen die Hörner, was das Werk in erster Linie vom Europäischen Melodic Death abrückt. Stattdessen geben sich Blood Of Angels präzise und erbarmungslos, so wie es zum Beispiel Aborted zelebrieren, nur eben mit herrlichen Leads - wo es sich anbietet. Track 2, Odin's Wrath, tönt wohl noch eher nach Melodic Death. Wie dem auch sei, in jedem Falle handelt es sich um eine brutale Ausrichtung des Todesblei-Subgenres, das einst in der Wiege des Abendlandes geboren wurde. Wer also der Meinung ist, Europas Genre-Gründer benutzen inzwischen zu viel Weichspüler, der sollte sich dringend mit Blood Of Angels die Trommelfelle planieren lassen.

Track - List: 1. Miscreant Deeds of Loki 2. Odin's Wrath 3. The Final War


Blood Of Angels -  Rise Of The Fallen Gods -
Blood Of Angels - Rise Of The Fallen Gods - EP

Quelle & Bild: Extrem Music PR



 

Letztes Review

RESIST THE OCEAN - Heart Of The Oak - Album Review

Die 2012 gegründeten Nürnberger RESIST THE OCEAN haben dieser Tage ihr Debütalbum veröffentlicht. Grund genug, sich das Werk der fünfköpfigen Rasselbande auf die Radartüten zu legen. Offiziell ließ sich das Quintett in die Schublade von Metal Core & Co stecken, zumindest prangt diese Bezeichnung auch auf ihrem bandeigenen Sozialmedia-Auftritt.

Weiterlesen ...

The Legendary - Let's Get A Little High - Album Review

Das Album "Let's Get A Little High" muss man sich beileibe nicht erarbeiten. "Let's Get A Little High" geht ins Blut wie mit Sauerstoff angereicherter Traubenzucker. Zwischen Mainstream-Hooks, ZZ-Top-Feeling & abgelagertem Stoner-Schlamm, drücken dem Zuhörer wieder und wieder dicke Grooves in die morsche Hüfte.

Weiterlesen ...

Traumer - The Great Metal Storm - Album Review - ReRelease

Am 30. Juni 2017 legen die Brasilianer von Traumer noch einmal ihr 2014er Werk "The Great Metal Storm" auf den Altar des Melodic Metals. Erst am 11. November 2017 veröffentlichten die Südamerikaner ihren aktuellen Longplayer "AVALON".

Weiterlesen ...

Gasmac Gilmore - Begnadet für das Schöne - Album Review

Österreichische Härte, Ska-Polter-Polka und Mister Rock-Me-Amadeus im Ohr, wäre das was? Der bunte Mix - der für das Schöne begnadeten Mountain-Punker - scheint vor keinem Stil halt zu machen.

Weiterlesen ...

AYREON - The Source - Album Review

Beeindruckend, was Arjen Lucassen - dem einstigen Vengeance-Gitarrist - mit seinem neuesten Sound-Monument "The Source" gelungen ist. Seit 2008 schien Planet Y von der Sonne weiter entfernt als der Ex-Planet Pluto, der im Durchschnitt immerhin rund 5,9 Milliarden Kilometer Abstand hält. 

Weiterlesen ...