1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Vader + Sodom + Arch Enemy + Kreator Live Review Berlin Huxley's 9.12.2014

Doppelreihe! Nicht zu fassen, aber vor dem Huxley's schlängelten sich die Jünger fein säuberlich in einer Doppelreihe, um dem fettesten Tourpaket 2014 ihre Aufwartung zu machen. Vader, Sodom, Arch Enemy und Kreator, was will man mehr? 17.00 Uhr sollte sich der Schlund der Neuen Welt öffnen. Mit etwas Verspätung knarzten die Tore und der hartgefrorene Riesenwurm verschwand langsam im Bauch des Berliner Huxley's.

Rappelvoll! Unsere Nasen radierten an den Kutten der Fans vorbei, während wir uns Meter für Meter Richtung Bühne vorschoben. Zu diesem Zeitpunkt spielten Vader bereits zum Tanz auf, somit werden wieder einmal etliche Fans nicht in den Genuss kommen, die Support Band zu sehen, obwohl sie eigentlich auch für diese bezahlt hatten. Einfach unakzeptabel, zumal ja offensichtlich der Einlass 17.00 Uhr geplant wurde. Apropos 17.00 Uhr, normalerweise läuten die Schwestern im Altenpflegeheim zur 17. Stunde des Tages die finale Tagesspeisung ein. Der gemeine Metal-Fan will 17 Punkt 00 nicht vor dem Huxley's stehen. Habt Ihr gut aufgemerkt?

Was soll's, das infernalische Treiben auf der Bühne war bereits in vollem Gange. Vader wurden mit einem grundsoliden Sound ausgestattet, der aber ruhig ein paar Nuancen besser hätte ausfallen dürfen, immerhin haben wir es hier mit gestanden Szenegrößen zu tun. Wie auch schon bei Behemoth im Postbahnhof, wüteten polnische Maniacs durch die ersten Reihen, um ihre Landsleute und Todesblei-Veteranen gebührend zu unterstützen. Peters tiefe Stimme kam nicht nur während der Songs hervorragend zur Geltung, auch seine Ansagen glichen einem Donnergrollen und das, obwohl er normal sprach. Viel hat sich im Hause Vader während der letzten Jahre nicht getan, zumindest was die Musik betrifft. Du willst Vader? Du bekommst sie. Oldschool Death Metal bis die Augen dick sind. Solider Auftritt.


Schon gewusst? Vader gründeten sich im Jahre 1983. Sänger Piotr „Peter“ Wiwczarek ist das einzig verbliebene Urmitglied der Band. Seit 1983 gaben sich 16 Musiker die Instrumente in die Hand. Die aktuelle Besetzung existiert sein Anfang der 2010er Jahre. Das letzte Album "Tibi Et Igni" erschien am 30. Mai 2014 via Nuclear Blast Records.

Hard'n'Heavy eventim.de


 hard & heavy Tickets bei www.eventim.de


Konzert Reviews

GUNS N' ROSES - Live Review - 22.06.2017 Hannover Messegelände

Legenden, Helden, Vorbilder. Schon Genrationen vor uns feierten die "gefährlichste" Band der Welt. Mit ihren Skandalen, Drogen & Alkoholkonsumen machten GUNS' N ROSES nicht nur Schlagzeilen, sie wurden durch ihre Musik zu einer Art aggressivem Kult der 80er und 90er Jahre. Wer in dieser Zeit aufgewachsen ist, die Band vllt. das ein oder andere Mal live sah, weiß sicherlich, wovon ich spreche.

Weiterlesen ...

Feldbrand Festival 2016 - The Vibe - Slot Machine - Used F.O. - Review

Feldbrand Festival? Sicherlich ein Erntedankfest, das wie so viele Events im Herbst dem huldigt, was der Mensch Mutter Erde mühevoll abgerungen hat, um es zu vergären, zu brennen und zu verehren. Nicht schlecht, dachte ich und machte mich auf ins malerische Willmersdorf nahe der Stadt Bernau, die schon im Mittelalter über die Grenzen hinaus für ihre Braukunst bekannt war.

Weiterlesen ...

Live Review Cattle Decapitation + Letzter - Bi Nuu Berlin - 18.07.2016

Nachdem Cattle Decapitation bereits im Frühjahr im Rahmen der Tyrants of Death Tour die Grundfeste der europäischen Clubs eingerissen haben, sattelte das Death-Grind-Quartett aus San Diego wieder die Pferde, um unter dem Banner "The European Extinction" die Begleitmusik für das Aussterben des Kontinents zu liefern.

Weiterlesen ...

Metal Frenzy 2016 - Live Review - Samstag 18. Juni - Gardelegen

Himmel, Arsch und Wolkenbruch - war das ein Event! Zwar können wir nur vom Samstag berichten - Asche auf unser Haupt - doch um sich einen Eindruck von den Gegebenheiten und der Organisation zu verschaffen, reichte der finale bzw. letzte Tag allemal aus.

Weiterlesen ...
Beyond The Black "Songs Of Love And Death" Album Review

Was Werbung in der Flimmerkiste anrichten kann, wurde mir bewusst, als ich angesprochen wurde, ob ich denn Beyond The Black kenne. Nein, kannte nicht!

Weiterlesen ...