1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Live Review aus dem Berliner Astra - 5.12.2015 - Bombus - Clutch Setlist

Ohne großes Vorwort - here we go: Angesetzt war das ausverkaufte Event auf 19.00 Uhr MEZ, wir sind entspannt aufgebrochen und erreichten ca. 19.30 Uhr das Berliner Astra. Schon von draußen haben wir vernommen, dass im Inneren des Clubs bereits derbe gerockt wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich noch die naive Hoffnung, Hong Faux spielten als erster Support gerade zum Tanz auf, aber die schienen bereits gespielt oder abgesagt zu haben, denn da standen Bombus auf der Bühne. Also sofort nach vorn und auf Empfang geschaltet - die Jungs enttäuschten nicht.

Der Sound hatte Luft nach oben, nichtsdestotrotz rockten die 4 Jungs aus Schweden, was das Zeug hielt. Diese Band ist für mich derzeitig eine der ganz großen Hoffnungen. Mit ihrer Mischung aus schnellen Abgehsongs und schweren bombastischen Werken, haben die Jungs noch nicht ganz die Tiefe von Monster Magnet und noch nicht ganz den Druck von Motörhead, aber definitiv jetzt schon die geilste Verbindung dieser Ikonen. Darüber hinaus kommen die Schweden so sympathisch und authentisch rüber, dass man sie einfach lieb haben muss. Den Übersong "The Poet & the Parrot" haben wir leider verpasst, mit "Biblical" vom ersten Album, "Apparatus" vom aktuellen Werk und Stücken vom für Februar 2016 angekündigten neuen Album, war das aber ein absolut starkes Set. Das zurückhaltende Berliner Publikum taute dann auch mehr und mehr auf und wir sind uns sicher, dass Bombus auch hier wieder eine große Anzahl neuer Freunde gefunden hat. Diese Band wird groß! Den bomb(u)astischen Abschluss lieferte die Band mit der Walze "Into the Fire", einfach gigantisch. Ein Shirt musste her! Zum Shirt gabs am Merchandise-Stand noch 'ne Promo CD, mit 'nem Titel vom neuen Album, der alles sagt - Repeat until Death!

Dann kamen Clutch und wenn es nach mir gegangen wäre, hätten wir nach Bombus schon gehen können. Das wäre aber ein entscheidender Fehler gewesen. Wie die Jungs aus Maryland abgehen, ist schon aller Ehren wert. Den Anfang des Sets machten gleich zwei Rocker vom aktuellen Album, "X Ray Visions" und "Firebird", danach war die Meute warm... Im Übrigen war das Publikum sehr gemischt, die Jungs sprechen mit ihrem puren Rock offensichtlich eine breite Zielgruppe an. Kein Wunder, dass man über die Band auch als die All-American-Rockband spricht, und das wirklich im besten Sinne.

Der charismatische Sänger Neil Fallon zog das geneigte Auditorium sofort in seinen Bann, die Band schwitzte ab Minute zwei, während die Leute vor der Bühne unmittelbar nachzogen. Gitarrist und Bassist, logischerweise links und rechts des Frontschweins Fallon platziert, verlassen sich ganz auf Ihren Sänger und gehören wohl eher der Shoegazer-Fraktion an. Wenn beide während des gesamten Konzertes ein oder zwei Blicke ins Publikum geworfen haben, war das schon viel. Gerockt haben sie aber wie entfesselt. Der zweite Mann des Abends war für mich somit Schlagzeuger Jean Paul Gaster. Und Leute, der Mann hat den Swing. Knochen scheint er allerdings keine zu haben, so wie dieser Typ groovt. Es ist eigentlich nicht zu beschreiben, wie sein ganzer Körper im Beat aufging und jede Bewegung in eine Art musikalische Zeichensprache umsetzte, Wahnsinn! Ich hatte selten soviel Spaß, eine geschlagene Stunde nur auf den Schlagzeuger zu achten. CLUTCH spielten an diesem Abend eine fette Mixtur aus diversen Titeln der aktuellen Scheibe sowie alten Hits ("Regulator" krachte wie Sau). Der Sound war nach dem ersten Song deutlich besser als bei Bombus. Das könnte man fast als so ein Vorband-Ding werten, naja... zufrieden, schwitzend und glücklich standen wir bereits um 22.30 Uhr wieder auf der Straße und fragten uns, ob wir wirklich gerade in Berlin, Samstag Abend ein Konzert besucht haben - fingen diese früher um diese Zeit nicht erst an?

Matze


Clutch - Live im Berliner Astra - 5.12.2015
Clutch - Live im Berliner Astra - 5.12.2015

Hard'n'Heavy eventim.de


 hard & heavy Tickets bei www.eventim.de


Konzert Reviews

Feldbrand Festival 2016 - The Vibe - Slot Machine - Used F.O. - Review

Feldbrand Festival? Sicherlich ein Erntedankfest, das wie so viele Events im Herbst dem huldigt, was der Mensch Mutter Erde mühevoll abgerungen hat, um es zu vergären, zu brennen und zu verehren. Nicht schlecht, dachte ich und machte mich auf ins malerische Willmersdorf nahe der Stadt Bernau, die schon im Mittelalter über die Grenzen hinaus für ihre Braukunst bekannt war.

Weiterlesen ...

Live Review Cattle Decapitation + Letzter - Bi Nuu Berlin - 18.07.2016

Nachdem Cattle Decapitation bereits im Frühjahr im Rahmen der Tyrants of Death Tour die Grundfeste der europäischen Clubs eingerissen haben, sattelte das Death-Grind-Quartett aus San Diego wieder die Pferde, um unter dem Banner "The European Extinction" die Begleitmusik für das Aussterben des Kontinents zu liefern.

Weiterlesen ...

Metal Frenzy 2016 - Live Review - Samstag 18. Juni - Gardelegen

Himmel, Arsch und Wolkenbruch - war das ein Event! Zwar können wir nur vom Samstag berichten - Asche auf unser Haupt - doch um sich einen Eindruck von den Gegebenheiten und der Organisation zu verschaffen, reichte der finale bzw. letzte Tag allemal aus.

Weiterlesen ...

Chronical Moshers Open Air 2016 - Live Review - Zwischen Idylle, Heavy Metal und Grünem Bitter

Es herrschte wieder einmal Ausnahmezustand im idyllischen Vogtland-Dörfchen Hauptmannsgrün! Vom 10. Juni bis 11. Juni 2016 lärmte sich das Chronical Moshers bereits zum 14. Mal durch die Gemeinde und hatte dabei ein Line Up im Gepäck, das uns bereits im Vorfeld gehörig in Aufregung versetzte.

Weiterlesen ...
Carnifex "Die Without Hope" 2014

Als Carnifex im Oktober 2012 eine künstlerische Pause ankündigten, ging ein Ruck durch die Deathcore Szene. Aber jetzt sind die Scharfrichter aus San Diego mit ihrer Langrille "Die Without Hope" kompromissloser denn je zurück, um die Köpfe der Metalgemeinde in die hauseigene Guillotine einzuspannen und das Fallbeil in Form von feinstem Technical Death Metal zur Enthauptung sein Übriges tun zu lassen. Die diabolische Verschmelzung zwischen Deathcore und präzisem Technical-Death-Geknüppel setzt wieder einmal neue Maßstäbe in Sachen Brutalität.

Weiterlesen ...