1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Communic Knaack 5.10. 2006 - Live Review

Es begab sich Anno 2006, als mich Dirk und Marco zu 'nem Konzert im Berliner Knaack Club schleppten, wo 2 Bands sich die Ehre gaben, von denen ich bis dato nicht einen einzigen Ton gehört hatte. Die beiden waren Feuer und Flamme für diese Bands, also nix wie hin. Dementsprechend war ich auch völlig unvoreingenommen, was mich erwarten wird. Ich muss sagen, ich habe ganz, ganz selten so ein "AHA" Erlebnis auf 'nem Konzert gehabt.

Es mag an der doch sehr, sehr "privaten" Athmosphäre des Knaack's gelegen haben, dass mich dieses doch zugegebenermaßen überschaubare Konzert so beeindruckt hat. Oder war es am Ende doch die geniale Musik von Communic? Wie auch immer, ich war vom ersten Ton an hin und weg, was die 3 Jungs da auf der Bühne veranstalteten. Communic hatten von Stund an einen Fan mehr in Berlin. Diese genialen Melodien und "Bögen", die diese Songs, oder besser das ganze Album haben, sind einfach unbeschreiblich und auch wenn immer wieder die Parallelen zu Nevermore nicht von der Hand zu weisen sind, bin ich nach wie vor der Meinung, dass Conspiracy in Mind ein "unsterbliches" Album ist, welches auch nach Jahren weder an Kraft noch an Spirit verliert und selbst nach dem x-ten Durchlauf mir immer noch ein Grinsen aufs Gesicht zaubert. Ein Klassiker zweifelsohne, auf dem auch nicht ein einziger schwächerer Song enthalten ist. Jeder Song ein Volltreffer erster Güte.

Gleiches gilt meiner Meinung auch für den Nachfolger "Waves of Visual Decay", welches sich auf dem gleichen hohen Level in meiner Gunst bewegt.

Also abschließend sei gesagt, wer auf Progressive / Power Metal abgeht, kommt an diesem Album eigentlich nicht vorbei, wer einmal "Communication Sublime" und Co. gehört hat, der wird verstehen, warum ich dieses Album zu einem meiner absoluten Klassiker erhoben habe.

 

Hört einfach rein, Ripper666


Hard'n'Heavy eventim.de


 hard & heavy Tickets bei www.eventim.de


Konzert Reviews

GUNS N' ROSES - Live Review - 22.06.2017 Hannover Messegelände

Legenden, Helden, Vorbilder. Schon Genrationen vor uns feierten die "gefährlichste" Band der Welt. Mit ihren Skandalen, Drogen & Alkoholkonsumen machten GUNS' N ROSES nicht nur Schlagzeilen, sie wurden durch ihre Musik zu einer Art aggressivem Kult der 80er und 90er Jahre. Wer in dieser Zeit aufgewachsen ist, die Band vllt. das ein oder andere Mal live sah, weiß sicherlich, wovon ich spreche.

Weiterlesen ...

Feldbrand Festival 2016 - The Vibe - Slot Machine - Used F.O. - Review

Feldbrand Festival? Sicherlich ein Erntedankfest, das wie so viele Events im Herbst dem huldigt, was der Mensch Mutter Erde mühevoll abgerungen hat, um es zu vergären, zu brennen und zu verehren. Nicht schlecht, dachte ich und machte mich auf ins malerische Willmersdorf nahe der Stadt Bernau, die schon im Mittelalter über die Grenzen hinaus für ihre Braukunst bekannt war.

Weiterlesen ...

Live Review Cattle Decapitation + Letzter - Bi Nuu Berlin - 18.07.2016

Nachdem Cattle Decapitation bereits im Frühjahr im Rahmen der Tyrants of Death Tour die Grundfeste der europäischen Clubs eingerissen haben, sattelte das Death-Grind-Quartett aus San Diego wieder die Pferde, um unter dem Banner "The European Extinction" die Begleitmusik für das Aussterben des Kontinents zu liefern.

Weiterlesen ...

Metal Frenzy 2016 - Live Review - Samstag 18. Juni - Gardelegen

Himmel, Arsch und Wolkenbruch - war das ein Event! Zwar können wir nur vom Samstag berichten - Asche auf unser Haupt - doch um sich einen Eindruck von den Gegebenheiten und der Organisation zu verschaffen, reichte der finale bzw. letzte Tag allemal aus.

Weiterlesen ...
Obituary "Inked In Blood" Review

Obituary's "Inked In Blood" in  Prosa zu betten, ist mir eine blutige Ehre. Der große König kehrt nach vielen Jahren aus dem Exil zurück und ich überreiche ihm endlich wieder sein altes und mächtiges Zepter. Gemeinsam ziehen wir nun in die entscheidende Schlacht, nur um unsere Widersacher erbarmungslos ihrer ureigensten Bestimmung - dem Verlieren - zuzuführen.

Weiterlesen ...