1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Obscura - "Akróasis" - Vorschau auf ein lang erwartetes Death Metal Gewitter der progressiven Art

Fünf lange Jahre sind vergangen, seit der Veröffentlichung des letzten offiziellen Studioalbums "Omnivium" der Prog Deather aus München. Ob Obscura Prog oder Technical Death Metal spielen, soll hier nicht weiter auf die Goldwaage gelegt werden, doch sicherlich stimmen wir alle überein, dass ihre Musik hochwertig bzw. anspruchsvoll ist, daher konnten wir es kaum abwarten und mussten unbedingt vorab ins neue Album "Akróasis" reinhören.

Rein musikalisch wird bei den Jungs von Obscura nichts anbrennen, vielmehr stellte sich uns folgende Frage: Können Obscura sich weiterentwickeln und in welche Richtung wird es gehen. Härter? Vertrackter und filigraner? Oder versuchen sie gar nachvollziehbare Songstrukturen einzubauen? Ersten Kostproben vertrauend können wir ruhigen Gewissens bestätigen, dass "Akróasis" 100% Obscura ist, doch haben es die Süddeutschen Brutalo-Akrobaten tatsächlich geschafft, ihren Furiosen Mix aus Härte und Anspruch rein qualitativ um einige Zähler zu steigern. Da wir hier noch kein Album-Review für Obscura's "Akróasis" abliefern möchten, sei an dieser Stelle lediglich hinzugefügt: Macht Euch auf eine spannendes Death Metal Werk gefasst, das Liebhabern höchst komplizierter Achterbahnfahrten schon empfohlen sei. Tendenziell wird es in jedem Falle etwas filigraner. Eine Entwicklung, die zu vermuten war, doch keine Angst - es bleibt ultra-brutal!


Obscura - Albumvorschau
Obscura - Albumvorschau "Akróasis" - Obscura veröffentlichen am 5. Februar 2016 ihr neues Album via Relapse Records. Wir haben vorab schon mal die Horchlöffel in den Wind gehalten, um die Marschroute der Münchener zu inspizieren.

Quelle & Bild: Petting Zoo/Relapse Records



Veröffentlichungen

Letztes Review

PROTOTOMB - EP Meta*Elle - Album Review

An "Meta*Elle" nagt nun schon 2 Monate der Zahn der Zeit. Grund genug, sich den mageren drei Songs voll uns ganz hinzugeben. Das letzte vertonte Lebenszeichen von Bandkopf Flo, stammt in der Tat aus dem Jahre 2014. Damals firmierte man noch unter dem Namen The Trollenberg Terror.

Weiterlesen ...

SULPHER - No One Will Ever Know - Album Review

Rob Holliday, der Gitarrist, der bei Kultformationen wie Marilyn Manson oder auch The Prodigy sein Unwesen trieb, legt - mit seiner einst im Jahre 2000 gegründeten Band Sulpher - das zweite Langeisen ins Feuer. Dass wir es hier mit 'ner modernen Ausrichtungen zu tun bekommen, dürfte wohl jedem klar sein.

Weiterlesen ...

Beyond The Black "Heart Of The Hurricane" Album Review

Es kann einfach nichts anbrennen im Hause Beyond The Black. Dafür sorgt seit Jahren ein starkes Team im Rücken der talentierten Sängerin Jennifer Haben. Auch 2018 rücken die Songs bereits nach dem ersten Durchgang direkt ins Zentrum des Gefallens.

Weiterlesen ...

Kamelot - The Shadow Theory - Album Review

Kamelot - Bereits Ende März veröffentlichte die Amerikanische Power Metal Band ihren ersten Song "Phantom Divine (Shadow Empire)" und damit Vielversprechendes zum neuen Album "The Shadow Theory". Düsterer sollte es werden, in die Welt der Schatten sollte es entführen.

Weiterlesen ...

Crematory - Oblivion - Album Review

Und wieder sind 2 Jahre Musikgeschichte ins Land gezogen, und wieder will der scheidende Winter nicht den Kürzeren ziehen. März/April ist Crematory-Time, zumindest ist es wohl die dritte Crematory-Scheibe, die sich in dieser Jahreszeit meiner Seele nähert.

Weiterlesen ...