1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



PARADISE LOST - neues Studio Album "Medusa" kommt im Sommer 2017

Dieser Tage kümmern sich die britischen Urgesteine  PARADISE LOST um den finalen Schliff des neuen Albums. Das Prozedere findet derzeit in den Orgone Studios in der überaus vernebelten Umgebung von Woburn in England statt.

Zusammen mit dem etablierten Produzenten Jaime Gomez Arellano klöppelte die Band dort den Nachfolger des vielbeachteten 14. Studio-Werks "The Plague Within" ein. Szene-Kenner werden es bestätigen können, Paradise Lost besannen sich vor rund 2 Jahren endlich wieder ihren Death Metal Wurzeln, die sie hoffentlich auch auf dem kommenden Album nicht vergessen werden. Will man den Ankündigungen Glauben schenken, dann erwartet die Gemeinde ein packendes, Doom-geprägtes Monster, das förmlich von der Kette gelassen werden muss. So oder ähnlich beschrieb es Leadgitarrist und Songschreiber Greg Mackintosh, der ebenfalls verlauten ließ:

"Das neue Album ist langsamer, sludge-lastiger und doom-geladener als alles, was wir je gemacht haben.  Es warten acht riffgeladene Monstertracks von reiner nordischer Misere auf Euch."

Nuclear Blast gab weiterhin zu Protokoll: "Dieses 15. Studioalbum wird zum Ende des Sommers via Nuclear Blast das Licht der Welt erblicken und auf den Namen »Medusa« hören. Wie vielen vielleicht bekannt, ist Medusa eine abscheuliche Gorgone aus der griechischen Mythologie - ein beflügeltes weibliches Monster mit lebenden Giftschlangen als Haaren, und jeder, der es wagt, sie anzublicken, erstarrt sofort zu Stein. Also haltet in Zukunft die Augen offen für weitere Details zu dem Album - falls Ihr Euch traut."


PARADISE LOST - neues Studio Album
PARADISE LOST - neues Studio Album "Medusa" kommt im Sommer 2017

PARADISE LOST sind: Nick Holmes | Gesang Greg Mackintosh | Leadgitarre Aaron Aedy | Rhythmusgitarre Steve Edmondson | Bass Waltteri Väyrynen | Schlagzeug


Quelle & Bild: NB Records / Ester Segarra



Letztes Review

Brothers of Metal - Prophecy Of Ragnarök - Album Review

Irgendwie müssen unserem René die 2012 gegründeten Schweden Brothers Of Metal ins Getriebe seines heimischen Players geraten sein. Zumindest scheint es ihm das ursprünglich in Eigenregie veröffentlichte Album "Prophecy Of Ragnarök" mehr als angetan zu haben. Doch lest selbst, warum Ten-Points Snider  so aus dem Häuschen ist.

Weiterlesen ...

PROTOTOMB - EP Meta*Elle - Album Review

An "Meta*Elle" nagt nun schon 2 Monate der Zahn der Zeit. Grund genug, sich den mageren drei Songs voll uns ganz hinzugeben. Das letzte vertonte Lebenszeichen von Bandkopf Flo, stammt in der Tat aus dem Jahre 2014. Damals firmierte man noch unter dem Namen The Trollenberg Terror.

Weiterlesen ...

SULPHER - No One Will Ever Know - Album Review

Rob Holliday, der Gitarrist, der bei Kultformationen wie Marilyn Manson oder auch The Prodigy sein Unwesen trieb, legt - mit seiner einst im Jahre 2000 gegründeten Band Sulpher - das zweite Langeisen ins Feuer. Dass wir es hier mit 'ner modernen Ausrichtungen zu tun bekommen, dürfte wohl jedem klar sein.

Weiterlesen ...

Beyond The Black "Heart Of The Hurricane" Album Review

Es kann einfach nichts anbrennen im Hause Beyond The Black. Dafür sorgt seit Jahren ein starkes Team im Rücken der talentierten Sängerin Jennifer Haben. Auch 2018 rücken die Songs bereits nach dem ersten Durchgang direkt ins Zentrum des Gefallens.

Weiterlesen ...

Kamelot - The Shadow Theory - Album Review

Kamelot - Bereits Ende März veröffentlichte die Amerikanische Power Metal Band ihren ersten Song "Phantom Divine (Shadow Empire)" und damit Vielversprechendes zum neuen Album "The Shadow Theory". Düsterer sollte es werden, in die Welt der Schatten sollte es entführen.

Weiterlesen ...