1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Party.San - Fazit für 2015 - erste Bands für 2016 bestätigt - u.a. At The Gates & Paradise Lost

Neues aus dem Hause Party.San: Festival 2016 - AT THE GATES, PARADISE LOST, NECROS CHRISTOS, BÖLZER, ARCTURUS, WOLFBRIGADE und GATES OF ISHTAR! „Wir möchten uns an dieser Stelle bei unseren Besuchern, der Crew, allen Bands und Supportern des Party.San Metal Open Airs bedanken.“


„Das Jahr 2015 war zwar eine wahre Hitzeschlacht aber wir freuen uns, dass ihr uns erneut die Treue gehalten und mit uns der Wärme getrotzt habt. Das Party.San Metal Open Air versucht wie immer alles daran zu setzen, seinen Besuchern einen bestmöglichen Service zu bieten und trotzdem überschaubar und transparent zu sein. Unser Konzept scheint Euch zu gefallen und das freut uns wahnsinnig. Es gibt sicherlich immer irgendwelche Kritikpunkte und diese nehmen wir natürlich ernst. Bitte wendet euch an uns falls ihr Verbesserungsvorschläge oder Bandwünsche habt. Wir arbeiten ständig an neuen Ideen und versuchen euch Jahr für Jahr eine ausgewogene Veranstaltung zu bieten! 1000 Dank dass Ihr uns unterstützt! Das Party.San Metal Open Air 2016 wird vom 11. bis zum 13. August wieder in Schlotheim stattfinden. Die ersten Bands sind schon gebucht wie ihr unten sehen könnt! Achtung: Der Ticketvorverkauf für das Party.San Metal Open Air 2016 startet am 01. Oktober 2015!!! Stay tuned! Wir freuen uns auf euch! Euer Party.San Metal Open Air Team“

Booking-News: „Die Definition von Melodic Death Metal lautet: AT THE GATES. Einst aus der Kultband Grotesque hervorgegangen, veröffentlichten die Göteborger bis zu ihrer Auflösung im Jahr 1996 vier legendäre Alben. Seit 2008 sind die Burschen wieder aktiv und mischen wieder in der todesmetallischen Champions League mit. Euch erwartet ein furioses Happening mit Heimspielcharakter!“


PARADISE LOST! „Diese Metal-Legende bedarf keiner weiteren Vorstellung. Nur soviel: Einst von Celtic Frost und Candlemass beeinflusst und als Doom-Death-Band gestartet, haben sich die Engländer im Laufe eines Vierteljahrhunderts in stilistischer Hinsicht mehrfach gehäutet und nun, im Herbst ihrer Karriere, zu ihren Wurzeln zurückgefunden: eine unnachahmliche Mixtur aus Doom, Death, Dark und Goth Metal. Zeigt unseren alten Helden welchen Wert sie für uns haben!“


„Nie war der schwarze Gegenpol zum "Seid ihr auch alle gut drauf?"-Death Metal stärker als heute. Endlich streben Todesmetall-Bands wieder verstärkt in die Finsternis, suchen das Verborgene und setzen auf gruftige Sounds und Spiritualität. Einer der wichtigsten nationalen Qualitätsgaranten ist die Berliner Institution NECROS CHRISTOS. Tod und Verdammnis!“


„Die Senkrechtstarter der letzten Zeit sind zwei Typen, sesshaft in der Schweiz, unterwegs unter dem Namen BÖLZER. Mit einer wall of sound, die man eher einer fünfköpfigen Band zurechnen würde, ballert sich das Duo von Bühne zu Bühne und entfacht ein höchst eigenständiges, fulminantes Death/Black-Donnerwetter, das man grandios finden muss, wenn man nicht taub ist.

Die norwegische Allstar-Band Arcrurus vereint die spannenden Momente des nordischen Black Metal mit Prog- , Avantgarde- und Bombast-Elementen. Bislang hat es die illustre Besetzung rund um Hellhammer (Mayhem) und ICS Vortex (u.a. Dimmu Borgir) auf fünf Alben gebracht, von denen vor allem des 97er Werk "La Masquerade Infernale" als Meilenstein des facettenreichen nordischen Metal gilt. Erstmals live beim Party.San Metal Open Air!

Inne Fresse Made in Sweden: Was 1995 unter dem Namen Wolfpack seinen Anfang nahm, setzt das Quintett seit 1999 mit WOLFBRIGADE fort: eine barbarische Mixtur aus Crust, Death/Thrash Metal und Punk, die schweißerprobt ist und die Kondition stählt. Hier tobt die Meute! Im Zeitraum von 1996 bis 1998 veröffentlichte diese schwedische Band drei Alben ("A Bloodred Path", "The Dawn Of Flames" sowie "At Dusk And Forever"), die von Dissection-, Unanimated- und Dawn-Liebhabern höchst geschätzt wurden. Danach verschwanden GATES OF ISHTAR wieder im Nebel der Zeit und die beiden Bandköpfe Mikael Sandorf und Urban Carlosson gründeten The Duskfall. Nun also die Reunion – und die exklusive Reunion-Show der Melodic-Black/Death-Helden! Hier wird Geschichte geschrieben…“


Quelle und Bild: Sure Shot Worx



Letztes Review

Turbonegro - Rocknroll Machine - Album Review - 2018

Jetzt ist es amtlich: Die Norweger Death Punks melden sich mit neuem Studio Album zurück! Das letzte Studio Album von TRBNGR ist "Sexual Harassment" von 2012. Es liegen also sechs mächtige Jahre zwischen dem letzten Release und dem am 02.02.2018 erscheinenden neuem Studio Album, das den Namen "Rocknroll Machine" trägt.

Weiterlesen ...

Morbid Angel - Kingdoms Disdained - Album Review

Sechs Jahre nach ihrem letzten offiziellen Album "Illud Divinum Insanus" kredenzen uns die grausamen Engel nun endlich neues Material. Mit Trey Azagthoth und Steve Tucker bilden anno 2017 zwei Altars Of Madness-Vetranen zum wiederholen Male eine unheilige Allianz. Letzterer trug sich erst 2015 wieder in die Geschichtsbücher der Death Metal-Pioniere ein.

Weiterlesen ...

Stray Train - "Blues From Hell – The Legend of the Courageous Five" - Album Review

Und wieder haben Stray Train mit ihrem Albumtitel für gefüllte Anzeigetafeln gesorgt. Doch bei dieser Band den Focus allein auf den Albumtitel zu legen, wäre in etwa so engstirnig, als könnte man mit beiden Augen durch ein Schlüsselloch gucken.

Weiterlesen ...

Herzparasit - ParaKropolis - Album Review

Bereits im Frühjahr 2017 suchten uns Herzparasit aus München mit ihrem 3. NDH-Schinken heim. ParaKropolis erschien Anfang Mai und verschwand nach der ersten Runde erst einmal direkt im Schrank des Vergessens. Warum? Ganz einfach, Tracks der Marke "Zack Boom Bang" sorgen bei mir für erheblich Bauchschmerzen.

Weiterlesen ...

Annihilator - For The Demented - Album Review

Auf gehts - Annihilator haben wieder einmal abgeliefert. "For The Demented" heißt das neue Album der Kanadischen Thrasher um Mastermind Jeff Waters. Das Adjektiv schlecht können wir in der Discography der Vernichter zum Glück nicht finden. Vielmehr stellt sich Album für Album die Frage, ob und vor allem wie viel magische Momente es auf dem neusten Werk gibt.

Weiterlesen ...