1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



RESIST THE OCEAN - Videodreh - Udo Dirkschneider als Co-Produzent

In den vergangenen Wochen fiel der Startschuss der russischen Videoproduktionsfirma Story Line Productions, die in St. Petersburg beheimatet ist und sich aus einem Team um Produktionsleiterin Sasha Gershevich zusammensetzt, das bislang vorwiegend für größere russische Kino- und Filmproduktionen verantwortlich war.

Als Co-Produzent und Schnittstelle zum europäischen Markt fungiert niemand geringerer als Metal-Ikone Udo Dirkschneider (Originalstimme von Accept; U.D.O.).


„Als Band ist man immer auf der Suche nach guten Produktionsfirmen“, weiß er aus eigener Erfahrung. „Ein gutes Musikvideo ist nach wie vor eine wichtige Visitenkarte. Aber eines zu bekommen ist in Zeiten von gekürzten Video-Budgets nicht mehr ganz so einfach. Die Vorort-Kosten in Russland sind deutlich niedriger als in Mitteleuropa, damit lässt sich effektiver planen als in Deutschland.“

Udo Dirkschneider hatte unlängst bei der Produktion eines russischen Kinofilms, in der er eine Nebenrolle spielt, selbst mit der Firma zu tun und war von deren Arbeitsweise angetan. Aus der daraus entstandenen Connection entwickelte sich die Idee, künftig auch Videos für Musikgruppen zu produzieren.

Der Startschuss fiel nun mit den Rockavaria-Bandcontestgewinnern RESIST THE OCEAN aus Nürnberg. Gedreht wurde zu deren erster Single „Heart Of The Oak“ von dem am 28. April über Bleedingnose Records/Soulfood Music erscheinenden Debütalbum „Heart Of The Oak".

Geshootet wurde über zwei Tage lang. Für die Bandperformance diente der Fahrstuhl eines alten Fabrikgebäudes. Die Spielszenen, bei denen sich Sänger Jochen Hoffmann dank aufwändigem Umstyling in den Protagonisten verwandelt, wurden inmitten des klirrend kalten russischen Winters draußen auf einer Straße und Brücke abgedreht. Udo Dirkschneider legte dabei auf seine eigene Art einen Grundstein und kommt in dem Video als Statist vor.

Direkt nach dem Release ihres Debütalbums „Heart Of The Oak“ am 28.4. Via Bleeding Nose Records/Soulfood Music/Believe Digital geht es für die Jungs auf Tour durch Deutschland und die Schweiz.

Mit ihrer charakterstarken Mischung aus melodischem Hardcore, Metalcore und Punk-Einflüssen reihen sich die Nordbayern ins Fahrwasser erfolgreicher Acts wie Parkway Drive oder den Landsleuten von Caliban oder Heaven Shall Burn. Für die Releasetour hat man sich etwas Abgefahrenes einfallen lassen: ihr Routing wird die Form eines Pentagramms ergeben – „So ein paar Bier waren zugegebenermaßen dabei, als uns das eingefallen ist“, so die Band. „Wir hatten das Anfangs auch eher für einen Spaß gehalten und waren nicht unbedingt sicher, ob es möglich ist, Shows genauso zu legen, dass da am Ende ein Pentagramm herauskommt. Aber jetzt steht die Tour und sieht halt schon verdammt schick aus."

Support von Ektomorf: 12.04. Nürnberg, Hirsch 13.04. Budweis (CZ) 14.04. Hodonin (CZ)

Release-Tour in Pentagramm-Form, Special Guest Cry Excess: 11.05. Zürich (CH), Ebrietas 17.05. Regensburg, Alte Mälzerei 18.05. Ludwigsburg, Rockfabrik 19.05. Augbsurg, Bob's 20.05. München, Sunny Red 15.06. Nürnberg, Z-Bau

Festivals: 07.07. Nordheim, Sunstorm Open Air 02.09. Wallesau bei Roth, Wallesau Ist Blau



Quelle und Bild:  Rosenheim Rocks



Letztes Review

Stray Train - "Blues From Hell – The Legend of the Courageous Five" - Album Review

Und wieder haben Stray Train mit ihrem Albumtitel für gefüllte Anzeigetafeln gesorgt. Doch bei dieser Band den Focus allein auf den Albumtitel zu legen, wäre in etwa so engstirnig, als könnte man mit beiden Augen durch ein Schlüsselloch gucken.

Weiterlesen ...

Herzparasit - ParaKropolis - Album Review

Bereits im Frühjahr 2017 suchten uns Herzparasit aus München mit ihrem 3. NDH-Schinken heim. ParaKropolis erschien Anfang Mai und verschwand nach der ersten Runde erst einmal direkt im Schrank des Vergessens. Warum? Ganz einfach, Tracks der Marke "Zack Boom Bang" sorgen bei mir für erheblich Bauchschmerzen.

Weiterlesen ...

Annihilator - For The Demented - Album Review

Auf gehts - Annihilator haben wieder einmal abgeliefert. "For The Demented" heißt das neue Album der Kanadischen Thrasher um Mastermind Jeff Waters. Das Adjektiv schlecht können wir in der Discography der Vernichter zum Glück nicht finden. Vielmehr stellt sich Album für Album die Frage, ob und vor allem wie viel magische Momente es auf dem neusten Werk gibt.

Weiterlesen ...

Dark Zodiak - Landscapes Of Our Soul - Album Review

Da schau her, Dark Zodiak mit „K“ (schmunzel, weiteres dazu am Ende des Reviews) aus den dunklen Tiefen des Schwarzwaldes, kommen in diesen Tagen mit einem neuen Album um die Ecke. Nach einigen Besetzungswechseln sind sie nun seit 2016 auch an der Livefront ordentlich vertreten gewesen.

Weiterlesen ...

NEOCAESAR - 11:11 - Album Review

Was für eine Wohltat für die Ohren eines 90er Death Metal Barden ist das denn? Grundgütiger, ich muss beim Ertönen dieser klassischen Todes-Blei-Orgel gottverdammt nochmal niederknien. Keine Schnörkel, keine Fisimatenten & vor allem keine langen Ansagen - immer voll auf den geschundenen Prozessor.

Weiterlesen ...