1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



ENSLAVED - erster Album-Trailer zur Entstehung des Coverartworks online

Das 13. Studioalbum der norwegischen progressiv/extrem Metalband ENSLAVED wird den Titel „In Times“ tragen. Das handgezeichnete Artwork stammt wiederum von Langzeitwegbegleiter und „sechsten ENSLAVED Mitglied“ Truls Espedal, der seit dem 2001er Werk »Monumension« alle Cover gezeichnet hat. Die Band hat nun einen ersten Trailer veröffentlicht, in dem ihr Truls Espedal bei der Erstellung des Artworks über die Schulter schauen könnt. Zu sehen gibt es das Video hier:


Truls Espedal sagt dazu: “Das Arbeiten mit Ölfarbe und einer Deadline im Nacken kann schnell zur Nervensache werden, denn ich musste schnell lernen, dass speziell die rote Farbe sehr sehr lange braucht um zu trocken. Aber ich habe die drei Gemälde und das Layout dann dennoch innerhalb der Frist fertig gestellt; und natürlich hörte ich die gesamte Zeit IN TIMES. Ich habe die Platte nahezu 200 Mal angehört und ich muss sagen, sie war pure Inspiration für mich. Ich wollte, dass das Cover mehr Atmosphäre bekommt, stärkere Kontraste und subtiler aber trotzdem dramatisch. Ivar’s und Grutle’s Konzept erlaubte mir, neue Elemente einzubringen und mehr zu experimentieren, ohne dabei das Vertraute zu verwerfen. Außerdem bot das Konzept auch Raum für eine größere Vielfalt, was sich besonders beim Vinyl bemerkbar macht. Die drei Gemälde für das Album reichen von figurativer Arbeit zu sehr stilisierten, beinahe abstrakten Ausschweifungen auf dem Frontcover. Der Prozess an sich war auch etwas anders als sonst, etwas dynamischer. Eine ganze Menge des Artworks ist improvisiert, was eigentlich nicht meine Art ist. Aber ich habe es genossen. Und ich glaube, ich habe meinen Hang zu Ölgemälden entdeckt, freue mich somit schon aufs nächste Mal.“

Frontmann Grutle Kjellson fügt hinzu: „Ich liebe das Album Cover einfach. Ehrlich gesagt denke ich, es ist das beste Artwork das ich je gesehen habe. Das ist natürlich so, weil Truls es geschafft hat, Ivar’s und meine oft surrealen Konzepte in ein Gemälde zu verwandeln. Dieses Gemälde ist die perfekte Projektion unserer Texte. Mehr noch, es ist eine Erweiterung der geschrieben Worte. Dies ist ein Bild von Mythologie, Leben, Tod und der Zeit. Truls hat ein Meisterwerk erschaffen, und wir liefern den Soundtrack dazu!“


Quelle & Bild: Nuclear Blast Records




 

Letztes Review

Stray Train - "Blues From Hell – The Legend of the Courageous Five" - Album Review

Und wieder haben Stray Train mit ihrem Albumtitel für gefüllte Anzeigetafeln gesorgt. Doch bei dieser Band den Focus allein auf den Albumtitel zu legen, wäre in etwa so engstirnig, als könnte man mit beiden Augen durch ein Schlüsselloch gucken.

Weiterlesen ...

Herzparasit - ParaKropolis - Album Review

Bereits im Frühjahr 2017 suchten uns Herzparasit aus München mit ihrem 3. NDH-Schinken heim. ParaKropolis erschien Anfang Mai und verschwand nach der ersten Runde erst einmal direkt im Schrank des Vergessens. Warum? Ganz einfach, Tracks der Marke "Zack Boom Bang" sorgen bei mir für erheblich Bauchschmerzen.

Weiterlesen ...

Annihilator - For The Demented - Album Review

Auf gehts - Annihilator haben wieder einmal abgeliefert. "For The Demented" heißt das neue Album der Kanadischen Thrasher um Mastermind Jeff Waters. Das Adjektiv schlecht können wir in der Discography der Vernichter zum Glück nicht finden. Vielmehr stellt sich Album für Album die Frage, ob und vor allem wie viel magische Momente es auf dem neusten Werk gibt.

Weiterlesen ...

Dark Zodiak - Landscapes Of Our Soul - Album Review

Da schau her, Dark Zodiak mit „K“ (schmunzel, weiteres dazu am Ende des Reviews) aus den dunklen Tiefen des Schwarzwaldes, kommen in diesen Tagen mit einem neuen Album um die Ecke. Nach einigen Besetzungswechseln sind sie nun seit 2016 auch an der Livefront ordentlich vertreten gewesen.

Weiterlesen ...

NEOCAESAR - 11:11 - Album Review

Was für eine Wohltat für die Ohren eines 90er Death Metal Barden ist das denn? Grundgütiger, ich muss beim Ertönen dieser klassischen Todes-Blei-Orgel gottverdammt nochmal niederknien. Keine Schnörkel, keine Fisimatenten & vor allem keine langen Ansagen - immer voll auf den geschundenen Prozessor.

Weiterlesen ...