1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Crematory - neues Album "Monument" kommt im April 2016

Seit 25 Jahren begeistert Deutschlands führende Gothic Metal-Band Crematory ihre große Anhängerschar im In- und Ausland. Zwölf Studioalben sind seit Gründung im Jahre 1991 bereits entstanden, hinzu kommen diverse Live-Scheiben, Singles, EPs und Compilations. Das riecht nach einem Jubiläum!


Eine stolze Bilanz, die nun mit dem neuen, insgesamt dreizehnten Studiowerk Monument einen weiteren musikalischen Höhepunkt erreicht. Das Album wird am 15. April 2016 über Steamhammer/SPV weltweit als DigiPak, 2LP und Download veröffentlicht und markiert unüberhörbar die Rückkehr der Mannheimer Gruppe zu metallischer Härte. Deutlich stärker als auf dem Vorgänger Antiserum (2014) bilden brachiale Gitarrenriffs und knallharte Schlagzeug-Grooves die druckvolle Basis der zwölf Songs auf Monument, gespickt mit düsteren Keyboard-Hooks und die für diese Band typische Mischung aus Growls und klaren Gesängen, wie immer teils in Englisch, teils in Deutsch. Fans der Band werden angesichts des dynamischen Treibens begeistert sein.

Zu Beginn der Arbeiten an Monument im Frühjahr 2015 musste bei Crematory allerdings zunächst eine wichtige Personalie neu geregelt werden: Matthias Hechler, Gitarrist, klarer Sänger und seit 17 Jahren stilprägendes Mitglied, hat die Band aus privaten Gründen verlassen. Dass dies komplett ohne Animositäten oder interne Querelen über die Bühne gegangen ist, konnte man bereits im Interview mit Matthias auf der DVD Live At Wacken 2014 unmissverständlich hören und sehen. Nach dessen Entscheidung machten Crematory aus der Not eine Tugend und verpflichteten gleich zwei Nachfolger: Als Rhythmusgitarrist und klarer Sänger kam Tosse Basler (Scapegoat, Avalanche) und als Leadgitarrist Rolf Munkes dazu. „Durch Tosse und Rolf ist eine Menge frischer Wind in die Band gekommen, die beiden haben uns mit ihrem kraftvollen Spiel und den beiden fetten Gitarren geradezu mitgerissen“, freut sich Schlagzeuger Markus Jüllich, der wie gewohnt die Songs gemeinsam mit Produzent Kristian ´Kohle` Bonifer komponiert und im ´Kohlekeller Studio` produziert hat. Das Album trägt seinen symbolträchtigen Titel zu Recht und stellt mit einem Dutzend eindrucksvoller neuer Stücke in der Tat ein echtes Monument der großen Schaffenskraft dieser Band dar.

Entsprechend edel und erhaben fällt auch das Cover-Artwork aus: Crematory haben zum dritten Mal hintereinander mit dem ungarischen Künstler Peter Sallai zusammengearbeitet. Hier wie auch bei der produktionstechnischen Kooperation zwischen Markus Jüllich und Kristian Bonifer setzt die Gruppe auf bewährte Kräfte, ohne sich dabei zu wiederholen oder gar selbst zu kopieren. Man sollte sich also unbedingt den 15. April 2016 rot in seinem Kalender ankreuzen, um die Veröffentlichung von Monument nicht zu verpassen und um sich schon vorab auf die kommenden Shows der Band einzustimmen. Bestätigt sind bereits Auftritte beim Bang Your Head Festival in Balingen, beim Wave -Gothik-Treffen in Leipzig und beim Metalfest in Pilsen.


Quelle und Bild: Oktober Promotion



Veröffentlichungen


Letztes Review

PROTOTOMB - EP Meta*Elle - Album Review

An "Meta*Elle" nagt nun schon 2 Monate der Zahn der Zeit. Grund genug, sich den mageren drei Songs voll uns ganz hinzugeben. Das letzte vertonte Lebenszeichen von Bandkopf Flo, stammt in der Tat aus dem Jahre 2014. Damals firmierte man noch unter dem Namen The Trollenberg Terror.

Weiterlesen ...

SULPHER - No One Will Ever Know - Album Review

Rob Holliday, der Gitarrist, der bei Kultformationen wie Marilyn Manson oder auch The Prodigy sein Unwesen trieb, legt - mit seiner einst im Jahre 2000 gegründeten Band Sulpher - das zweite Langeisen ins Feuer. Dass wir es hier mit 'ner modernen Ausrichtungen zu tun bekommen, dürfte wohl jedem klar sein.

Weiterlesen ...

Beyond The Black "Heart Of The Hurricane" Album Review

Es kann einfach nichts anbrennen im Hause Beyond The Black. Dafür sorgt seit Jahren ein starkes Team im Rücken der talentierten Sängerin Jennifer Haben. Auch 2018 rücken die Songs bereits nach dem ersten Durchgang direkt ins Zentrum des Gefallens.

Weiterlesen ...

Kamelot - The Shadow Theory - Album Review

Kamelot - Bereits Ende März veröffentlichte die Amerikanische Power Metal Band ihren ersten Song "Phantom Divine (Shadow Empire)" und damit Vielversprechendes zum neuen Album "The Shadow Theory". Düsterer sollte es werden, in die Welt der Schatten sollte es entführen.

Weiterlesen ...

Crematory - Oblivion - Album Review

Und wieder sind 2 Jahre Musikgeschichte ins Land gezogen, und wieder will der scheidende Winter nicht den Kürzeren ziehen. März/April ist Crematory-Time, zumindest ist es wohl die dritte Crematory-Scheibe, die sich in dieser Jahreszeit meiner Seele nähert.

Weiterlesen ...