1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



CRUCIFIED BARBARA "In The Red" 2014 Album Review

Leidgeprüft und livegeprüft sind die vier Damen aus dem Königreich allemal. 2001 das erste Demo, 2005 das Debüt Album und nun der vierte Longplayer seit ihrer Gründung im Jahr 1998. Schweden hat nicht nur coole Rocker, das Elchland ist auch die Heimat cooler Rockerinnen. Nichts Neues, meint ihr?

Korrekt, de Barbarin(en) sind seit geraumer Zeit ein Garant für eingängigen Rock'n'Roll der Marke Motörhead bzw. Skew Siskin. Vergesst die etablierten Namen, denn die Damen haben in der Tat auch eigene Trademarks. Skew Siskin sind experimenteller, Motörhead gewollt monoton und selbstverständlich härter. Oder vielleicht doch nicht?Da bleibt den femininen Barbaren nur noch ein Trumpf, nämlich die gemeine Melodie.

Anspieltipp gefällig? Track 7 - Lunatic Number 1! Melo meets Rock'n'Roll! Was das scheen ist! Ja verdammt, so will ich das hören. Hier helfen keine Definitionen und viel Lyrik-Gepose. Einlegen und wohlfühlen! Großartige Musik für zwischendurch! Das Hirn schaltet ab, das Herz gewinnt die Oberhand und schon ist diese hässliche Welt wieder in Ordnung. Das Solo gen Ende des Tracks toppt noch einmal alles, bevor mit Shadows der nächste Groover über uns hereinbricht und ganz klar die Marschroute vorgibt. Straight und kompromisslos, mitreißende Stampfer, aufs Wesentliche reduziert und immer vorne weg.

Zu hören ist: Großartiger Rock'n'Roll bis ans Ende unserer Tage, so lautet die Verordnung! Gibt es Alternativen? Altbewährtes, Herzblut, Mikkey Dee, Schweden, Barbaren, Volvo, Skandinavien, nochmal Barbaren, Rock'n'Roll, Königreich, Hardcore Superstar, Elche, Göteborg, Stockholm, Langschiffe.....und der Gleichen mehr. Alles gut, doch besser ist momentan: "In The Red"  Empfehlung!

Dirk


In Verbindung stehende Beiträge


 

Principality of Hell "Fire & Brimstone" 2014 - Review

Das Fürstentum der Hölle öffnet seine Pforten und entlässt ein Debüt-Album, das unter all den Black Metal Veröffentlichungen der letzten Wochen auf wundersame Weise herausstach. Zuviel unbrauchbares und "Überkultiviertes" Material wird in diesem Bereich noch immer veröffentlicht, dabei sind meine Ansprüche beileibe nicht hoch. Ich will verdammt nochmal ein Mindestmaß an Qualität bezüglich der Produktion, Songmaterial, das ich wiedererkennen kann und das spielerische Vermögen der Protagonisten sollte ebenfalls erkennbar sein. Principality Of Hell erfüllen diese Kriterien locker.

Weiterlesen ...