1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Herzparasit - ParaKropolis - Album Review

Bereits im Frühjahr 2017 suchten uns Herzparasit aus München mit ihrem 3. NDH-Schinken heim. ParaKropolis erschien Anfang Mai und verschwand nach der ersten Runde erst einmal direkt im Schrank des Vergessens. Warum? Ganz einfach, Tracks der Marke "Zack Boom Bang" sorgen bei mir für erheblich Bauchschmerzen.

Sicher, ob Musik als gut oder schlecht empfunden wird, steht immer in Abhängigkeit vom Geschmack des Zuhörers. Für "ParaKropolis" habe ich mich bewusst für ein spätes Review entscheiden. Weder wollte ich mit meiner Prosa dem Release Steine in den Weg legen, noch erachte ich meine Worte als endgültig. Also immer wieder rein das Album und gut aufgehorcht.

Doch auch nach vielen Monden und erst recht vielen Ehrenrunden, ändert sich mein Eindruck nicht. Das Album ist megafett produziert und hält rein musikalisch diverse Lichtblicke parat, was "ParaKropolis" allerdings gesanglich implementiert wurde, entzieht sich meinem Vorstellungsvermögen. Wirklich schade, denn der Arbeit am Mikrophon stehen wirklich dicke Sechs-Saiten-Eruptionen gegenüber. Sorry, doch führt man Tops und Flops gegeneinander ins Feld, bleiben hier unterm Strich 5 Talker. Eine Kostprobe des Albums erhaltet ihr über den Link unterhalb des Reviews.

 

Dirk

5/10 Talkern



VÖ: 5. Mai 2017 - Label: Echozone



 

 

Toxic Holocaust "Chemistry Of Consciousness" 2013

Toxic Holocaust "Chemistry Of Consciousness" heißt meine persönliche Neuentdeckung. So ist das nun einmal, da forstet man Neuerscheinung für Neuerscheinung durch und plötzlich übertragen die Synapsen ein "Yes". Das aktuelle Album der US-amerikanischen Ein-Mann-Band aus Portland erschien am 25.10. 2013 via Relapse Records. Wir wären nicht metaltalks.de, wenn wir nicht wie gewohnt etwas später ins Glück greifen würden. Toxic Holocaust sind kein unbeschriebenes Blatt und treiben bereits seit 1999 ihr Unwesen. Joel Grind, Mastermind und Alleingänger spielte tatsächlich alle Instrumente höchst persönlich ein. Eine Ausnahme bilden die Session-Musiker, ohne die Joel live wohl keine Möglichkeit hätte seinen kultigen Metal der 80er Jahre live zu präsentieren.

Weiterlesen ...