1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Overkill "The Electric Age" (2012)

Also, erst einmal muss ich sagen, dass "The Electric Age" einem ordentlich den Hintern versohlt. Die geht von Anfang an auf volle Pulle ins Gebälk. Ich finde im Großen und Ganzen, dass Overkill unheimlich aufs Gaspedal drücken. Manchmal denkt man, dass vor lauter Speed, die Hinterräder die Vorderräder überholen wollen. Musikalisch ist "The Electric Age" astrein und was der Bobby da gesanglich meistert, ist schon totaler Wahnsinn.

Der Mann hat, so denke ich, alles abgerufen, was er kann und geht bis an die Grenzen des Machbaren. Verdammt geile Melodien sind ebenfalls zu hören. D.D.‘s Bass ist, so muss es auch sein, immer schön zu hören. Ron trommelt was das Zeug hält. Ganz geil ist bei „Save Yourself“, der schnelle Part im Refrain, da könnte ich mir einen vor Freude gö... und werde live im Dreieck springen oder im Kreis moshen. Die Lead und Rhythmus-Gitarrenfraktion ist auch sehr hervorzuheben. Was der Dave da unter anderem spielt ist schon oberamtlich. Mir kann jemand sagen was er will, aber ich finde, dass der Dave ein paar geniale Einflüsse von Maiden verarbeitet. Zieht euch mal die Melodien und die Solis rein. Das war auch schon bei der Ironbound der Fall. Wer das nicht hört, dem kann in metallischer Hinsicht nicht mehr geholfen werden. Hehehe. Sehr gut zu hören bei „Drop the Hammer“ (Minute 3:34 noch besser ab 3:55).Völlig genial.
So okay, also "Come and Get" ist ist ein sehr guter Opener, der zu gefallen weiß. "Electric Rattlesnake" finde ich sehr gut umgesetzt. Hier stimmt alles, Drums, Gitarren, Bass und Gesang, vor allem der etwas doomige Part in der Mitte gefällt mir, der für Abwechslung sorgt, weil der Song ja an sich affenschnell ist. Da ich jetzt das Video dazu gesehen habe, kann ich nur "geil" sagen. "Wish you were dead", gleich einer meiner Favoriten der neuen Scheibe. Hammergeile punkig-thrashige Song-Orgie. Da kann man eigentlich nicht still sitzen oder stehen bleiben. "Black Daze" kommt bei mir nicht so gut weg. Ich mag den Song nicht so, da der Bobby gesanglich aber sehr gut variiert, sag ich mal, naja okay. Aber jetzt "Save Yourself", der absolute Hammersong für mich. Etwas Maiden-lastig, punkig, geht voll auf die Zwölf und wird live für einen riesigen Moshpit sorgen. Das Drumming hatte ich eingangs schon mal erwähnt. "Drop the Hammer" gefällt mir auch sehr gut, da gibt es nix zu meckern (ebenfalls oben schon erwähnt). Ja und nun kommt für mich der Tiefpunkt der neuen Scheibe, "21th Century Man". Hmmmm, also ich finde den Song ganz ehrlich gesagt, kacke. Fragt mich nicht warum. Ich finde ihn überflüssig und zu vertrackt und er geht mir jaaaaa, auf’n Sack. Sorry aber meine ehrliche Meinung. Komischer Weise folgt danach gleich "Old Wounds, New Scars", ebenfalls ein Song, den ich nicht so besonders mag. Ich finde die Gesangsarrangements nicht so toll. So und nun ein weiteres Highlight: "All Over But The Shouting". Ein genialer Song, bei dem alles stimmt. Super arrangiert mit allen Finessen. Last but not least, "Good Night". Beim ersten Hören dachte ich, oh geil wieder mal ne richtige Hymne, wie "Bastard Nation". War leider nicht so, aber eigentlich ist er als Rausschmeißer schon sehr gut verarbeitet.
Puhhhhhh, okay ich bin durch und hoffe es war jetzt nicht zu viel. Schlussendlich eine super Overkill Scheibe mit 2-3 Aussetzern.

Skullkrusher Torsten

Death - Leprosy - Album Review

Fakten benötigt fast 3 Jahrzehnte nach VÖ wohl keiner mehr. Viel wurde bereits über "Leprosy", einem gewissen Death Metal Klassiker aus dem Hause Schuldiner geschrieben. Emotionen müssen her!

Weiterlesen ...