1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Amorphis "Tales From The Thousand Lakes" 1994

Wir schrieben das Jahr 1994. Amorphis ist mir bis zu diesem Zeitpunkt noch nicht bewusst zu Ohren gekommen, obwohl wir versuchten der härteren Fraktion des Metals besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Egal, mit „Tales From The Thousand Lakes“ erreichte uns die Musik von Amorphis doch noch rechtzeitig. Und wie sie uns erreichte. Das Album schlug ein, wie eine Bombe. Diese Art des Death Metals gefiel uns extrem gut.

Wahrscheinlich lag es an der 2. Stimme und den unterschwelligen Melodien. Die CD klebte förmlich in meinem Player fest. Immer und immer wieder frästen sich die Songs in meine Gehörgänge. Irgendwann besaß ich drei verschiede Ausgaben von „Tales From The Thousand Lakes“. Ein Silberling für die Dauerrotation, eine Picture-LP als Wandschmuck und ein Digi-Pack zur Aufwertung meiner Sammlung. Für damalige Produktionsverhältnisse war das schon ein echt fetter Sound. Die Songs hatten (haben) einen hohen Wiedererkennungswert, die Gitarren waren bzw. klangen tonnenschwer und die Stimme growlte so abgrundtief aus der Hölle, dass man diesen Output von Amorphis einfach nur lieben musste. Zum Thema Hölle fällt mir gleich noch etwas ein, der vom Keyboarder u.a. verwendete Synthesizer M1 der Firma Korg, wurde vermutlich vom Deibel persönlich im Süden des Himmels entwickelt und zusammengesetzt. Ich liebe die Sounds des M1. Jeder Song klingt automatisch diabolisch. Abschließend bleibt mir nur noch zu sagen: Dieses Album ist und bleibt, trotz der vielen fantastischen, späteren Alben von Amorphis, mein absolutes Lieblingsalbum der Finnen.


Schon das Review gelesen?

Optimist - Der Zerfall - Review

Aus den gusseisernen Kesseln des Potts erhebt sich demnächst ein neues Death-Metal-Monster, das in Sachen Kompromisslosigkeit und Auf-die-Fresse-Charakter neue Maßstäbe setzt. Die Rede ist vom 7''-Rundling „Der Zerfall“, den OPTIMIST am 22. April 2016 erstmals über Affront Vinyl in die Welt setzen werden.

Weiterlesen ...

 

ALMAH "Unfold" 2013

Fein, fein, was sich hier meinen Ohren eröffnet. ALMAH wurde ursprünglich im Jahr 2006 als Soloprojekt von Eduardo Falaschi - dem ehemaligen Angra-Sänger - ins Leben gerufen. Im Frühjahr 2012 hing Edu Falaschi seinen Job bei Angra endgültig an den Nagel, um mit ganzer Kraft seinem neuen Zögling ALMAH zu dienen. Ich denke, das hört man dem aktuellen & vierten Longplayer in der Geschichte von ALMAH auch an, denn hier wird nichts dem Zufall überlassen. Die Kompositionen klingen ausgereift und versprühen zu keinem Zeitpunkt Langeweile.

Weiterlesen ...