1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Slechtvalk - Where Wandering Shadows And Mists Collide - Review

Noch bevor das Jahr 2016 den laufenden 12 Monaten weichen musste, haben Slechtvalk ihr neues Album "Where Wandering Shadows And Mists Collide" veröffentlicht.

Wie in so vielen Fällen, sagte mir die Band zunächst gar nichts, doch ein prüfender Blick ins WWW bestätigte meine Vermutung, dass die Niederländer schon einiges auf dem Kerbholz haben. Das aktuelle Album der Wanderfalken (Slechtvalk - niederl. f. Wanderfalke) kommt in einem hochwertigen Digi-Pack daher und ist mit 'nem amtlichen Sound ausgerüstet. Ob Melodic Black Metal oder meinetwegen auch Viking Metal, dieser Sound ist der verträglichere Mix der alles niederkeifenden Urform des Schwarzmetalls. Gerade die harmonischen Parts sorgen in diesem Genre für dringend benötigte Pausen, die garantieren, dass der Zuhörer das Ende des Albums erreicht, und zwar mit Wohlwollen. 

Slechtvalk kennen offensichtlich das Rezept dieser Mixtur aus niederschmetternder Härte und heroischen Melodien nur all zu gut. Allerdings benötigte ich mindestens drei Anläufe, um das Potential von "Where Wandering Shadows And Mists Collide" zu erkennen. Interessanterweise zündete das Album direkt nach dem Konsum von Sinister's neuem Werk "Syncretism", welches Ende Februar erscheinen wird. Ob es am krassen Kontrast in Bezugnahme auf den von ihren Landsleuten zelebrierten Oldschool Death Metal lag, keine Ahnung. Fakt ist, der Wanderfalke muss ein paar Runden über Euch kreisen, bis ihr ihn endgültig seht. Da Wanderfalken zu den schnellsten Raubvögeln in unseren Gefilden zählen, ist dieses Unterfangen gar nicht so einfach. Empfehlung: Kopp-Kalotten auf die Omme, halbe Kraft in den Volume-Griffel drücken und ab in Omas Ohrensessel. Hörgenuss garantiert, versprochen. Nur so ist es überhaupt möglich, all die Feinheiten und Ideen zischen dem Gemetzel wahrzunehmen. Slechtvalk bieten hier wirklich ein abwechslungsreiches Viking/Black-Album feil, dessen 10 Tracks entdeckt werden wollen. Nach der ersten Runde stellte sich mir das Album als sehr durchschnittlich da, inzwischen kann ich guten Gewissens mit 8,5/10 Talkern unterschreiben. Anspiel-Tipp: Wandering Shadows - was für ein Hammerteil! Goede muziek - koptelefoon op!

Dirk

8,5/10 Talkern 



VÖ: 20.12.2016 - Label: Independent 


In Verbindung stehende Beiträge


 

JUDAS PRIEST "REDEEMER OF SOULS" 2014 - Review

JUDAS PRIEST "REDEEMER OF SOULS"

Der Erlöser der Seelen? Wir glauben schon, denn wohl jeder kennt das überragende Gefühl, wenn alte Helden 'nen neuen Silberling ankündigen und man wartet, wartet und nochmals wartet, bis der Rundling dann endlich das eigene Regal schmückt, nicht wahr? Dabei gibt es einen gewaltigen Unterschied zu den - sagen wir mal - nicht so kultigen Bands. Das Album der Helden wird quasi blind bestellt, komme was das wolle. Auf diesem Wege hat auch so manche Graupe den Durchschnittswert der heimischen Sammlung erheblich gesenkt.

Weiterlesen ...