1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Ringworm "Hammer Of The Witch" 2014

Plattenknistern...und los!!! Schimpf und Schande über uns alle! Grund Gütiger, ist das ein hasserfüllter - sagen wir mal - Gesang. So stelle ich mir die verbale Grundlage eines Tobsuchtanfalls vor. Mein hauseigener Indikator hat umgehend alle Türen verschlossen, die einer Verbesserung der Akustik dienlich sind und Schallwellen aus dem Büro von metaltalks.de abhalten könnten. Herrlich, wenn dieses Barometer ausschlägt, gibt es in der Regel schon einmal 'nen Bonuspunkt. Ringworm haben sich auf dem Hexenhammer-Album definitiv der Herausforderung gestellt, die Nervenkostüme der potentiellen Kunden - nämlich uns - arg zu überlasten.

Das ist genau die Art von einem Album, welche wir  schon vor 25 Jahren für gut befunden haben. Erst wenn alle Nerven unserer Mitmenschen blank lagen, war es eine lohnenswerte Anschaffung, nicht wahr meine Damen und Herren? Wie auch immer, jetzt geht's ans Eingemachte, denn auch "Hammer Of The Witch" muss sich der breiten Masse stellen. Mich beschleicht das Gefühl, wenn die Stimme von James Bulloch - alias Human Furnace - etwas mehr in den Hintergrund gemischt worden wäre, dann hätten man einen wesentlich besseren Zugang zum Übrigen Teil des Hassbatzens. Man muss sich regelrecht konzentrieren, um all das zu erfassen, was sich hinter der Vocal-Eruption sonst noch so abspielt. Hier wird verdammt punkiger und harter Thrash Metal geboten, der leichte Metalcore-Anleihen aufweist! Durch den extrem fiesen "Gesang" sowie der erdigen Oldschool-Produktion, sind diese Anleihen aber nur rudimentär zu erkenn. Abrupt einsetzende und harmoniebefreite Soli der Marke Slayer, lockern den Wut-Mix aus Cleveland hier und da auf. "Exit Life", "Hammer Of The Witch" sowie "Die Like A Pig" sind auf der Liste der Anspieltipps zu verbuchen. In einigen Reviews habe ich unmissverständlich zum "Lautermachen" aufgefordert.  Dieser hasserfüllte Silberling hier, ist derart intensiv, dass ein paar Dezibel weniger Wunder wirken könnten. Es ist relativ schwer, Outputs wie "Hammer Of The Witch zu bewerten", denn ihre Kompromisslosigkeit verleiht diese Musik erst den notwendigen Charakter. Der Wunsch nach etwas mehr Abwechslung ist da fast schon lächerlich. Love it - or die like a pig!


Ringworm Tracklist "Hammer Of The Witch" 

1. Dawn of Decay
2. Bleed
3. Leave Your Skin at the Door
4. Exit Life
5. Psychic Vampire
6. King of Blood
7. I Recommend Amputation
8. Hammer of the Witch
9. We'll Always Have The End
10. One Of Us Is Going To Have To Die...
11. Vicious Circle Of Life
12. Die Like a Pig
13. Height of Revelation

 James "Human Furnace" Bulloch 

Ankh Amun - Abschied - EP - Review

Es ist einfach wunderbar, mit welch einer Leichtigkeit Ankh Amun die Songs ihrer 5-Track Debüt EP zum Besten geben, dabei tönen ihre Arrangements und auch die Produktion absolut professionell.

Weiterlesen ...