1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Dwell "Vermin And Ashes" Review

Eine saubere Mischung aus Doom und Death Metal, gepaart mit gespenstisch anmutenden Sounds und einer erdrückenden Schwerfälligkeit, werden Dwell am 10. Februar in Form ihres Erstlingswerkes feil bieten.

Das Debüt Album der finsteren Dänen, die sich im Jahr 2012 gründeten, erscheint über Hells Headbangers Records und konnte schon während der ersten Hörproben auf sich aufmerksam machen. Das Prinzip ist simpel und bekannt: Bei der immer noch anhaltenden Flut von Veröffentlichungen, drücken permanent neue Scheiben aus der Soundröhre und wollen unbedingt erhört werden. Dann und wann horcht man erstaunt auf und spitzt die Ohren etwas intensiver. Dwell sind sozusagen ein Runde weiter!

"Vermin And Ashes" ist eine Sammlung alter und neuer Songs, denn zu drei neuen Tracks gesellt sich bereits auf dem 2013er Demo "Ash Tombs" veröffentlichtes Liedgut. Ziehen wir die zwei enthaltenden Intro-mäßigen Instrumentals ab, haben wir es unterm Strich mit genau vier Songs zu tun, von denen 2 vom Demo stammen. Ein wenig dünn, meine Herren! Man könnte dagegen halten, dass Lückenfüller und halbgare Songs die Situation nicht verbessert hätten und darum wollen wir es bezüglich der Quantität dabei belassen. 

Mit "Vermin In My Ateries" (Track 3) haben Dwell dafür einen wirklich tödliches Werkzeug im Kasten. Keine Neuerfindung, eher dem Standard folgend, aber verdammt eingängig und erdrückend. Spätestens nach Numero vier, dem über sieben Minuten langen Opener vom Demo (Plunging into Ash Tombs), kann man seine abgestorbene Seele in der kalten Erde des Kirchhofes verscharren. Das Potential der Dänen liegt ganz klar im Erzeugen finsterster Klangcollagen, deren Reiseziel zwar unbekannt ist, jedoch immer 6 Fuß tiefer enden wird.

Schade, dass "Vermin And Ashes" nicht etwas ergiebiger ausfiel. Schade auch, dass die Produktion etwas mager aus den Kalotten wabert. Dennoch, ein beachtliches Debüt, das Lust auf mehr macht. Wir sind also gespannt!

Anmerkung: Die im Review erwähnten Tracks "Vermin In My Ateries" und "Plunging into Ash Tombs" können beide auf der BandCamp-Seite von Dwell genossen werden.

 

Der Prior

7/10 Tal(k)ern



VÖ: 10.2.2015 - Label: Hells Headbangers - Format: CD & LP



 

Amplifier "Mystoria" 2014 - Review

Genau 10 Jahre nach ihrem Debüt-Album veröffentlichen Amplifier ihr nunmehr fünftes Studioalbum. Her damit dachte ich mir. Nach dem starken 2013er Werk "Echo Street" ist "Mystoria" wohl ein Muss für jeden Liebhaber kranker Sechssaitenklänge, oder vielleicht doch nicht?

Weiterlesen ...