1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



The Trollenberg Terror "We'll Out Of Prison By Midnight" 2014 - Review

Freunde puristischer Klänge und des übermächtigen Krachs aufgepasst. The Trollenberg Terror geben sich die Ehre und sind abermals angetreten, um Lärm zu säen, Nervenstränge freizulegen und das Innerste nach außen zu kehren. Dabei gehen sie gewohnt unkonventionell vor und scheren sich einen Dreck um gängige Trends und Standards.

Punkig, krank und bösartig klöppeln sich die Berliner durch die Untiefen alternativer Hartwurst-Partituren. Alle Schubladen auf, alles raus und ab in den Mixer! Heraus kommt portabler Wahnsinn, der mir einmal mehr ein fettes Grinsen in Larve treibt. Unglaublich, aber der Konsum des Trollenberg-Sounds ähnelt einer Achterbahnfahrt durch das Konstrukt unseres verrotteten Daseins. Die Welt ist bekanntermaßen verlogen und abartig. Die korrekte Antwort auf diesen Missstand lautet: The Trollenberg Terror will reign!

Stellt euch den Song "Save Sound" mal als Soundtrack für einen Besuch im Bundestag zu Berlin vor. Eine Hundertschafft von Punks und Metal Fans führt zu diesem Song einen Kriegstanz des Protests vor allen anwesenden & überbezahlten Pinguinen auf. Uh, Uh, Uh! Sorry, ich habe schon wieder großes Kino im Kopf, aber die Musik der Berliner ist so lebendig, dass diese Bilder ganz automatisch von mir Besitz ergreifen. Dass besagter Song mit diesem Thema nichts am Hut hat, steht dabei auf einem ganz anderen Blatt.

Kopp-Hörer auf und ab geht der Wahnsinn. Gebt dieser EP eine Chance und pfeift sie euch auf der hauseigenen BandCamps-Seite rein. Nicht auszudenken, wenn das Material in einem professionellen Studio für seine ureigenste Bestimmung aufbereitet würde. Was das soll? Richtig, noch mehr bestrafte Ohren, kranke Seelen und natürlich zufriedene Trollenberg Maniacs. Unbedingt antesten!

 

Dirk



 

  

Lake Of Tears "By The Black Sea" 2014 Live DVD/CD

Es ist mir eine große Ehre sowie ein Bedürfnis, dieses "livehaftige" Album - aus dem Hause Lake Of Tears - zu besprechen. Yes, ich freue mich riesig über diese Veröffentlichung und wahrscheinlich geht es vielen Fans ähnlich. Lake Of Tears gehören für mich seit Jahren nicht nur zu den Besten ihrer Zunft, sie gehören auch zu den unterbewertetsten Bands des Metal Universums. Wobei die Bewertungen im Prinzip nicht schlecht waren, nur der absolute Durchbruch blieb eben aus. 1992 gegründet, 1993 das erste Demo, 1994 "Greater Art" und spätestens 1995, als Headstones das Licht der Welt erblickte, waren die Weichen für Lake Of Tears gestellt.

Weiterlesen ...