1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Thormesis "Freier Wille - Freier Geist" - Album Review

Das ist es doch! Schwärzeste Klänge, auf ewig gefangen in einem stacheligen Korsett aus seelenquälender Lyrik und herzzerreißender Theatralik.

Die Gegenwart bedrückendster Melodien - thormesische Zutaten eben - jene meine kranke Seele aus ihrem tristen Verließ locken, wird durch die Tatsache untermauert, dass Thormesis ein ausgesprochen gutes Gespür für Harmonien besitzen, zumindest was die fachliche Seite der Musik betrifft. Thematisch und inhaltlich wird Harmonie durch die Verwendung bitterböser deutschsprachiger Prosa aus der Welt der Rothenburger verbannt, anderenfalls könnte man aber auch seinen Frieden in den Aussagen der Texte finden.

Seit 2006 tragen Thormesis in regelmäßigen Abständen Album für Album auf den Altar schwarzmetallischer Kunst. Ihren Trademarks treugeblieben, entwickelten sie sich mit jedem Werk weiter. Das Ziel, besser und besser zu werden, ohne dabei ihrer Wurzeln zu verleugnen, haben die Black Metal Philosophen aus dem Taubertal schon im Jahre 2012 mit dem Album "Von Leere und Tod" erreicht, das seinerzeit noch über AFM-Records erschein.

Wer Black Metal mag, Pagan konsumiert, die Wirkung pechschwarzer Lyrik nicht scheut und dessen Seele sich schon lange aus der erfolgsgierigen Gesellschaft verabschiedet hat, der sollte diesem Album seine uneingeschränkte Aufmerksamkeit schenken. "Freier Wille - Freier Geist" wird nicht nur seine großartigen Melodien über Euch ausbreiten, nein - es drückt Euch runter, zersägt mit messerscharfen Gitarren Euer Seelenzentrum, nur um Euch im finalen Augenblick auf eine irdische Wiese zu spucken, die schon lange kein Tageslicht mehr sah. Während Ihr langsam zu Euch kommt, spielen Thormesis ein Liedchen auf Euren erbärmlichen Zustand.

Anspieltipps? Das Album in seiner Gesamtheit. Theatralische Höhepunkte? "Trostlos" (7) ab 3:10 min! Was für ein Ende! Ich bin begeistert!

Fazit: Thormesis beweisen mit "Freier Wille - Freier Geist", dass ihr 2012er Album keine Eintagsfliege war, sie nach wie vor Melodie und Schwarzmetall meisterlich verbinden können und Ihr verdammt auf Eure Seelen aufpassen müsst, wenn ihr Euch dem 4. thormesischen Langeisen aus Rothenburg hingebt. Der Kreis schließt sich und daher alles von vorn: "Schwärzeste Klänge, auf ewig gefangen in einem stacheligen Korsett aus seelenquälender Lyrik und herzzerreißender Theatralik."

 

Der Prior


VÖ: 13.3.2015  Label: MDD Records



 

The Weyers - Within - Review

Ich unterstelle mal jedem musikliebenden Narren, dass er es geradezu fühlen kann, wenn Musik unaufhaltsam nach der Seele greift. Normalerweise ist das genau der Moment, in dem man für sich entscheidet, ob die jeweiligen Tonfolgen gefallen oder eben nicht.

Weiterlesen ...