1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



The Poodles "Devil In The Details" - Album Review

Es geht nach Schweden, wird rockig, haarig und vor allem eingängig. Mit einem Augenzwinkern möchte ich doch zu gern den Begriff Poser Metal in die Waagschale werfen. Einfach herrlich!

Vergiss den verdammten Alltag und gib dich dafür ganz den Sorgen und Nöten der Poodles hin. Keine gute Idee? Ab - in den alten Colt Seavers Truck, Scheibe runter, Poodles rein und dann im Tiefflug in den Sonnenuntergang. Großartig! "Devil In The Details", das neue Werk der Schwedenrocker, befördert mich definitiv in eine sorglose Welt, auch wenn die Texte nicht immer locker und luftig sind. Das Feeling spielt hier die große Rolle! Die Musik der Lockenhunde transportiert Melancholie auf einem rockigen Karren ins gelobte Land der Träume und der Hoffnung. Diese sterben bekanntermaßen zuletzt und so geht man doch schlussendlich zufrieden aus den mollgeschwängerten Rock-Nummern raus.

Einige von Euch werden es mitbekommen haben, Pontus Egberg, der seit 2005 den Viersaiter bei den Poodles zupfte, ist 2014 zu King Diamond abgewandert. Der King hat Pontus nicht ohne Grund an seinen Hof beordert. Dennoch haben die Schweden diesen Verlust musikalisch ganz gut verkraftet und warten auch 2015 mit groovigen Nummern auf. Gerade der Tieftöner und die dem Sound sehr dienlich bzw. moderat agierende Rhythmus-Fraktion, entfalten auf einigen Songs ihren ganz speziellen Charakter. (z.B. "Stop" - Track 7) Über allem thront die unvergleichliche Stimme von Jacob Samuel, der so manch einem Rock / Metal Sänger zeigt, wo des Pudels glattes Bauchfell sprießt. Richtige Ausfälle gibt es auf dem Album keine, nur den ein oder anderen Part, bei dem sich die Schweden selbst kopiert - statt übertroffen - haben.

Das Album macht Spaß, überzeugt durch sein geradliniges Songwriting, das mit wirklich einprägsamen Melodien punktet und den geneigten Hörer nicht nur einmal in den Hard Rock Heaven katapultiert. Dickes Riffwerk und  lässige Soli gibt's on top. Empfehlung! Anspieltipps: "Before I Die", "Crack In The Wall" und "Stop"

 

Dirk

8/10 Talkern


VÖ: 27.3.2015  Label: Gain Music



 

GAMMA RAY - INSANITY AND GENIUS (ANNIVERSARY EDITION) - Review

Und noch eine aufgewertete Reliquie vergangener Gamma Ray-Tage segelte in der schönen Maienzeit via earMusic in die Regale der Händler. Die Rede ist vom 3. Studioalbum "Insanity And Genius", das Letzte mit Sänger Ralf Scheepers, der nur ein Jahr später die Band Primal Fear gründete.

Weiterlesen ...