1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Fall Of Carthage "Behold" - Review

Behold, behold oder sollte ich besser schreiben, so höret doch, denn Fall Of Carthage haben vor drei Tagen ihr Debütalbum via MDD Records von der Kette gelassen.

Wer sind eigentlich Fall Of Carthage? Die deutsche Band - das Trio, besteht aus Arkadius Antonik (SUIDAKRA) und Martin Buchwalter (PERZONAL WAR), welche sich mit Sascha Aßbach die notwendige Unterstützung am Mikrofon geholt haben. Laut eigenen Aussagen möchten sie sich nicht in Schubladen stecken lassen und einfach nur eine gewaltige Portion Metal abliefern. Ganz ohne Kategorien geht es leider nicht und daher möchten wir wenigsten orientieren.

Fall Of Carthage tönen trocken und modern, verwenden Elemente aller Art, ob wissentlich oder unwissentlich ist dabei völlig egal. Melodic Death, Breakdowns, Spurenelemente des Thrash Metals und selbstverständlich auch klassische Metal-Einlagen sind auf "Behold" zum Einsatz gekommen. Das Material zündet auf gar keinen Fall beim ersten Durchlauf, vielmehr möchte das anspruchsvolle Liedgut erarbeitet werden, was angesichts einiger - offenbar absichtlich zelebrierter - Disharmonien bezüglich des "Gesangs" nicht immer leicht ist.

Direkt nach zwei Komplettrotationen musste ich "Behold" vorerst in den Brutkasten legen, um mir das Scheibchen einige Zeit später erneut zu geben. Siehe da, die selbst verordnete Reifezeit hat sich ausgezahlt und ließ mich in der Tat einige Perlen auf dem Album entdecken. Songs der Marke "Imperfection" und "Leave them behind" vereinen Thrash und Melodic Death ganz hervorragend und stehen für mich derweil auf der Poleposition in der Tracklist des Albums. Den Thrash Metal bitte nicht überbewerten, es handelt sich hierbei um eine Zutat, die zu keinem Zeitpunkt federführend ist. Zusammenfassend kann man das Debüt von Fall Of Carthage als Rohdiamant bezeichnen, das durchaus seine Berechtigung hat, aber den ein oder anderen Feinschliff vertragen könnte. "Behold" ist ein klassisches Beispiel dafür, wenn gute Musiker in Side-Projekten überschüssige Kreativität ausleben möchten. Ich höre Potential ohne Ende, das nur durch eine Band, die über Jahre zusammengewachsen ist, zur Genialität auferstehen kann. Respektable 7,5 Talker!

 

Dirk

7,5/10 Talkern


VÖ: 29.5.2015  Label: MDD Records



 

Obituary - Obituary - Album Review

Wenn der böse Watz der Menschheit endlich die erbärmlichen Seelen durchsägt, dann muss es in etwa so klingen wie die Gitarren auf "End It Now", dem vierten Song des heute erscheinenden und damit neusten Albums von Obituary.

Weiterlesen ...