1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Year Of The Goat "Angels Necropolis" (2012)

So, meine Herren und eventuell auch Damen. Das Kind, was ich ich hier beschreiben möchte, nennt sich YEAR OF THE GOAT, mit Ihrem Album "Angels Necropolis". Wer auf Okkult Rock steht und den ganzen Hype über die und die Band aus diesem Genre nicht mehr hören und lesen kann, sollte trotzdem dieser Band 1 oder besser 2 audiophile Ohren gönnen. Diese Scheibe ist der Hammer. Entspannt euch und lasst euch fallen, in den Abgrund dieses Meisterwerks. Das ganze Werk ist schon mal in einem warmen analogen Sound produziert worden.

Jeden einzelnen Song zu beschreiben ist vergebliche Mühe, denn das gesamte Werk steht für sich allein und muss auch als solches genossen werden. Die Vocals von Herrn Thomas Eriksson sind göttlich. Der Mann ist mit einer Stimme beschenkt worden, die ihresgleichen sucht. Mir ist der der Mann schon bei seiner Doomband "Griftegard" aufgefallen. Mit welcher Inbrunst und Hingabe er diese Musik zelebriert ist einfach Wahnsinn. Der Sound geht vom Doom über 60'iger bis 70'iger Rock Musik bis, ich kanns nicht beschreiben hin.heheh. Wer nicht genug davon bekommen kann, dem kann ich die 2011'er EP "Lucem Ferre" ans Herz legen. Großartig. Also für alle, denen The Devil's Blood nicht gefällt (warum kann ich zwar nicht verstehen) , kann ich diese BAND wärmstens empfehlen. Zieht euch diese Band rein, hört unbeschwerte Musik zwischen Zeit und Raum...Ahhhhhhhhhhhaaaaaaahhhhhhhaaaaaaaahhhhhhhaaaaaaaaaaa...angels necropolis..................was für ein Song !!!

Torsten



 

 

One Machine "The Distortion Of Lies And The Overdriven Truth" 2014

One Machine schicken sich dieser Tage an, unsere Auffassung von experimentellem Metal neu zu definieren. Ob das der fünfköpfigen Maschine immer gelingt, wird natürlich jeder für sich selbst entscheiden müssen. In jedem Falle ist diese Langrille sehr kurzweilig und auch nach dem 10. Durchlauf entdeckt der geneigte Metal-Fan pro Song 3 neue Elemente. Mindestens! Die Band um Mastermind Steve Smyth (Testament , Nevermore , Forbidden, Dragonlord , Vicious Rumors) lässt nichts unversucht, um die Kompositionen immer schön gegen den Strich zu bürsten.

Weiterlesen ...