1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Ghost - Popestar - EP - Review

Wenn Papa Emeritus III und seine „Nameless Ghouls“, kurz Ghost genannt, abermals in Erscheinung treten, werden im Vatikan wieder einmal alle Geistlichen ängstlich vor dem Altar knien. Oh Herr, vergebe dieser unheiligen Allianz.

Okay, mit dieser EP präsentieren uns die Schweden ihr neue Single namens „Square Hammer". Diese Single enthält einen in richtig bittersüßer Manier komponierten Song, der erneut die ganze Stärke dieser ominösen Band aufzeigt. Kaum jemand schafft es so vorzüglich, diese dämonischen Vibes mit Rock & Pop Musik sowie viel, viel Melodien zu vermischen und ganz nebenbei derart dem bösen Watz zu huldigen.

Das Großartige dabei ist,  dass die skandinavischen Geister nie kitschig und platt daherkommen. Nicht umsonst wurden sie im Jahr 2015 mit dem Grammy für die „Best Metal Performance“ ausgezeichnet. Desweiteren sind auf der EP noch vier Cover-Songs (u.a. von Echo and the Bunnymen, Simian Mobile Disco, Eurythmics & Imperien) vertreten. Die Coversongs sind alle etwas umarrangiert und gehen gut ins Ohr. Genial ist das aus dem Jahr 1986 stammende „Missionary Man“ von den Eurythmics. Oberamtlich aber ist: „Bible“ von Imperiet. Unglaublich hymnisch, unglaublich schön und unglaublich unsterblich! Im Grunde braucht man ja nicht erwähnen, dass dieser Band solche Songs sehr gut zu Gesicht stehen, und das ist so sicher wie das Amen in der Kirche. "Popestar" ist wegen seines Titels her schon genial und auch ein gelungener Appetizer zum hoffentlich bald erscheinenden Album. Für alle Fans so oder so ein Muss und für die Nörgler…..einfach mal reinhören.

Torsten 


VÖ: 16.9. 2016 - Label: Spinefarm Records



 

Mother Of Millions "Human" 2014 Review

Mother Of Millions? Mir gänzlich unbekannt, bis heute! Über Turkey Vultures Records IL/USA erschien bereits am 25.. Februar 2014 das Debüt der Griechen. Mother Of Millions bewegen sich irgendwo im unwegsamen Gelände des Prog Metals. Mal eben reinhören, dachte ich noch, als die ersten interessanten Passagen des 2. Tracks "Propaganda Techniques" den Raum erhellten. Sänger George Prokopiou bringt mit seiner facettenreichen Stimme viel Abwechslung in den Laden. Zwar ist er an einigen Stellen noch nicht ganz perfekt, dafür gehört er aber zu denjenigen, die mit ihrem Organ in der Tat für Gänsehaut sorgen können. 

Weiterlesen ...