1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Sunterra - Reborn - Review

Sunterra aus Österreich haben mit ihrem modernen Mix aus elektronischen Klängen und einer fetten Portion Metal erneut zum Angriff geblasen, dabei pfeffern sie uns einen Sechs-Tracker vor den Latz, der mit einer wirklich dicken Produktion um die Ecke kommt.

Doch ist das wirklich alles, ist das in der Tat alles, was Sunterra nach so vielen Jahren zu bieten haben? Wenn man nach 10 Jahren der Abstinenz mit einem Mini-Album aufwartet, muss nebst einer breitbeinigen Produktion 'ne ganze Kelle mehr aus den Boxen krabbeln. Drumcomputer, Synthesizer-Sounds, Growels und gegen den Strich gebürstete Engelsgesänge, ick weeß nich. Dit muss wohl erst vonne jüngeren Jemeinde verifiziert werden.

Sunterra tönen auf ihrer neuen EP wie eine klinische, sperrige Variante der legendären Crematory, nur haben diese ein wesentlich besseres Gespür für eingängige Songs, die zum Teufel noch mal im Hirn haften bleiben. Dieser Vergleich hingt möglicherweise etwas, weil ich die Westhofener ohnehin in einer anderen Liga sehe. Zurück nach Wien: Ernsthafte Gedanken mache ich mir lediglich über die Gesangsspuren der Vokalakrobatin. Entweder verschieben warme Luftschichten die Frequenzen zwischen Sender und Empfänger oder Lilly spielt absichtlich mit - sagen wir mal - schrägen Tönen. Sehr gewöhnungsbedürftig, zumindest für mein Dafürhalten. 

Dieser Crossover-Sound aus Metal und EBM ist ohnehin nicht jedermanns Sache. Wie eine Insel, die nach einem Sturm vom Festland getrennt wurde. Entweder Du schwimmst rüber und stellst fest, dass dort die gleichen Steine liegen, nur eben sehr viel weniger oder Du bleibst da, wo dich der Schöpfer mit beiden Beinen vor Monden auf festen Boden stellte, und das ist in meinem Fall das Festland.

 

Der Prior

6/10 Talkern


Line Up: Ivan – Programming & Guitars, Carlos – Male Vocals & Flute, Lilly – Female Vocals, Chris – Bass & Lyrics


VÖ: 17.1.2017 - Label: NRT-Records 



Dropkick Murphys "Singles Collection Volume II 1998-2004" 2005

Moin Metalheads,

es ist ein wunderschöner Pfingstsonntag und ich sitze hier im Garten bei 31° Celsius in der Sonne und strahlend blauem Himmel bei meiner ersten Jeverette. Ich lausche der Musik von den Dropkick Murphys "Singles Collection Volume 2 - 1998-2004". Ja, ja - man kann bei den Murphys fast meinen, hast du ein Studio Album gehört, kennst Du sie alle. Aber so ist es nun mal nicht - die Boys aus Boston, Massachusetts  werden einfach niemals  langweilig.

Weiterlesen ...