1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Vince Voltage - Hard Rock Survivor - Album Review

Vince Voltage, Gitarrist der Pussy Sissters, positionierte am 1. April 2017 'nen weiteren musikalischen Erguss am Firmament der Frivolität. Gemeint ist hiermit das neue Album "Hard Rock Survivor", welches schon nach dem ersten Testlauf die Nase wesentlich weiter vorn hatte, als das letzte Werk der Pussy Sissters.

Ohne dieser Musik auch nur ansatzweise verfallen zu sein, muss ich dem Protagonisten bescheinigen, dass er mit "Hard Rock Survivor" einen amtlichen Braten in die Röhre des einfach nicht erkalten wollenden Hard Rock-Ofens geschoben hat. Zwischen dreckiger Zweideutigkeit, entsprechender Lyrik und jeder Menge klassischem Hard Rock-Material, verbergen sich reichlich gute Songs, die entweder für einen Höllenritt durch die Matratzenwelt geschrieben wurden oder aber in Clubs und natürlich auf Bühnen ihr frivoles Unwesen treiben sollten. 

Du betrittst einen abgefuckten Club, im Hintergrund rekelt sich die süßeste Versuchung seit "From Dusk Til Dawn", doch in der Titty Twister Bar bist Du nicht, dafür spielt eine verdammt coole Band zum Tanz auf. Vince Voltage erfüllen dieses Klischee ohne mit der getuschten Wimper zu zucken und bieten dabei alle erdenkliche Qualitäten feil, die eine Band benötigt, um sich im kochend heißen Lokal des Gehörnten standesgemäß zu verausgaben. Fazit: Daumen hoch und 'nen fetten Schein ins kompositorische Dekolleté von Vince Voltage gesteckt. Auch wenn der geneigte Kurven-Cowboy auf "Hard Rock Survivor" nicht das extravaganteste Material geboten bekommt und der ein oder anderen Note auf seiner musikalischen Entdeckungsreise schon einmal begegnete, sei diesem Album unsere Empfehlung ausgesprochen. Lick...ähm...listen if you like it!

 

Dirk

7,5/10 Talkern



VÖ: 1.4.2017 - Label: Independent 


In Verbindung stehende Beiträge


Incubator „LieBISSlieder“ 2008

Wer, wenn nicht wir? Wer, wenn nicht ich?

Verdammte Scheiße! Da sitzt man mit einem Kumpel beim Soundcheck und hört mal wieder Incubator. Ja, genau die aus dem schönen Norden unserer Republik. Mit ihren genialen Scheiben „Symphonies of Spiritual Cannibalism“ und „Mc Gillroy, the Housefly“, haben uns die Jungs in den Jahren 1991-1992 doch sehr beglückt. Dann kam „Hirnnektar“ und niemand wusste so recht, was uns Incubator damit sagen wollten? Schwer verdaulich, das Material! Tja, und wie es dann eben so ist, ruck, zuck ist eine Band aufgrund des Wahnsinns und der Masse an Neuveröffentlichungen einfach verschwunden. Leider! Fatal Error, kann ich nur sagen, denn was ich jetzt nach vielen Jahren aufgrund unseres bereits erwähnten Soundchecks gehört habe, muss hier und jetzt in Worte gefasst werden.

Weiterlesen ...