1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Voodoo Vegas - Freak Show Candy Floss - Album Review

Wem die unaufhörlich aus dem Boden wachsenden 70er-Huld-Mega-Stein-Kult-Bart-Truppen langsam aber sicher aufs Gemüt schlagen, der könnte möglicherweise am Sound der UK-Rocker Voodoo Vegas gefallen finden.

Selbstverständlich können auch sie ihrer Einflüsse nicht leugnen, doch treiben Voodoo Vegas ihre Kompositionen eher durch den Morast der frühen 90er Jahre, einer Zeit, in der sich Sleazerock dunkel färbte, bevor er seine Seele gänzlich an den übermächtigen Grunge verkaufte. 

Rein qualitativ hat das 2006 gegründete Quartett ihr neuestes Werk auf ein solides Fundament gestellt. Die Produktion lässt keine Wünsche offen, dabei wird der Zuhörer klangtechnisch in die Welt einer 90er Guns N' Roses-Show entführt. Der erste Durchlauf lässt ziemlich schnell die Erkenntnis frei, dass es sich hier in jedem Falle um ein cooles Rock-Album handelt. Das Song-Material enthält keine Ausfälle und erstrecht keine Stinker, die üblen Kompositions-Geruch verbreiten. Locker groovende Hüft-Beschleuniger treffen auf verspielte Saiten-Kapriolen, die zu keinem Zeitpunkt kitschig wirken, doch dafür sorgt vermutlich das altehrwürdige Inselblut der Südengländer aus Bournemouth. Interessanterweise schrecken die Jungs auf ihrem 2. Album auch vor Südstaaten-Flair nicht zurück, den sie am Ende des fünften Songs "Lady Divine" auf die Bühne schicken. Auch Track Numero 6 lebt von diesem Einfluss, nur reißt hier wesentlich fetteres Riff-Werk am Gebälk. Festlegen lassen sich Voodoo Vegas allerdings zu keinem Zeitpunkt, was der siebente Song "Black Heart Woman" eindrucksvoll unter Beweis stellt, denn hier experimentieren sie gar mit Limp Bizkit- oder meinetwegen auch Papa Roach-Elementen, die sie anschließend mit klassischen, derben Soli bestrafen. Zwar überwiegen die eingangs erwähnten Einflüsse, doch entpuppt sich "Freak Show Candy Floss" zu einer spannenden Zeitreise, die ein ums andere Mal durch die wirklich gute Gitarren-Arbeit von Meryl & Jonathan gekrönt wird.

Dirk

8/10 Talkern


Tracklist: 1. Backstabber 2. Long Time Gone 3. Resolution 4. Killing Joke 5. Lady Divine 6. Poison 7. Black Heart Woman 8. Sleeping In The Rain 9. I Hear You Scream 10. Walk Away


VÖ: 17.2.2017 - Label: Plastic Head



In Verbindung stehende Beiträge


Hämatom - Wir Sind Gott - Review

Wer diese Art von Musik macht, muss etwas zu sagen haben. Damit meine ich bestimmt nicht, dass der oder diejenigen aufgrund ihres Jobs Chef-Positionen innehaben, vielmehr sollte die vorgetragene Prosa einen gewissen Inhalt transportieren.

Weiterlesen ...