1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Majesty "Banners High" 2013 - Review

Majesty "Banners High" - 2013 VÖ: 20. Dezember 2013 - NoiseArt Records


Holy Father! Majesty, die teutonischen True-Metaller, reißen ein neues Banner in Form der 2. Neuveröffentlichung 2013 in die Höhe. Das Cover-Artwork erinnert mich sehr stark an Manowar. Wird das nunmehr 7. Studio-Album der Deutschen abermals Kurs auf die Hoheitsgewässer von MANOWAR nehmen? Nun ja, ganz so einfach ist es dann doch nicht. In jedem Falle standen die ehemaligen „Kings of Metal“ für die stilistische Ausrichtung von Majesty Pate. Jep, und genau da ist jetzt mein Einsatz. Wenn die alten Herren keine vernünftige Musik mehr zu Stande bekommen, warum sollte es dann nicht eine Band geben, die den wahren Metaller mit (Ohr)aler Nahrung versorgt?

11 Songs, die in Form eines Konzept-Albums mit sehr starkem hymnischen Charakter komponiert wurden, lassen meine Lauschlappen aufhorchen. Die Story auf "Banners High" handelt von einem unterdrückten Volk, das unerbittlich für seine Freiheit kämpft. Soviel dazu. Klar ist schon einmal Folgendes:

Die Jungs um Sänger Tarek „MS“ Maghary verstehen es hervorragend, diese Art von Musik ins richtige Licht zu rücken. Ich konnte auch nach mehreren Durchläufen von "Banners High" keinen Aussetzer oder Filler feststellen. Es macht verdammten Spaß, diese sehr eingängigen Songs zu hören und mitzusingen. Auf in die Schlacht, Brothers and Sisters. Natürlich muss man "True Metal" mögen und auch die konzeptionelle Seite mit all ihren Klischees - sagen wir mal - verstehen. Aber genau darum geht es ja letztendlich. Normalerweise kann ich plakative Worte wie Fight, Mountain, Steel sowie Gods & War ect. nicht mehr hören. Majesty haben es dieser Tage dennoch geschafft, dass ich mein Schwert ziehe, um mit gehisster Flagge gegen Gott und die Welt in den Kampf zu ziehen. Großartige Umsetzung, meine Herren" Hört euch die oberamtliche Hymne "United by Freedom“ unbedingt an. Ich bekomme diesen Ohrwurm einfach nicht mehr aus dem Kopf. Vermutlich wird dieser Song in Zukunft ein Stammplatz im Live-Programm der Teutonen bekommen, wobei jeder Headbanger lauthals mit grölen wird, versprochen. Mit „Pray for Thunder“ wird man unweigerlich zu den ehemaligen „Kings of Metal“ gebeamt. Sorry, aber in mir kamen sofort Erinnerungen an das US-amerikanische Original hoch. Beim Schreiben dieser Zeilen war ich mit Gänsehaut übersäht, so überwältigend ist dieser Song für mich. "All we want, all we need“, was für ein Song! Ja, genau so muss es klingen, um ein Publikum in Ekstase zu versetzen. Wirklich Großartig! Durch Songs wie „Take Me Home“ beweisen Majesty, dass sie auch das Rüstzeug besitzen, sehr gefühlsbetonte Songs schreiben zu können. Der Gesang ist für mich atemberaubend. Ich muss echt gestehen, dass mir Majesty - bezüglich meines latenten True Metal-Vorurteils - Augen und Ohren öffneten. Thank You !

Majesty spielen unverfälschten & erdigen True Metal, der musikalisch und auch gesanglichen auf einem ordentlichen Niveau anzusiedeln ist. Es war mir eine Freude dieses Album zu besprechen. Bleibt zu hoffen, dass ich mich in absehbarer Zeit  auch von den Live-Qualität dieser großartigen Band überzeugen kann.

Jungs und Mädels, wenn ihr es nicht sowieso schon getan habt, holt eure verstaubten Kutten aus dem Keller und gebt diesem Output eine Chance.

Banners High…One by One 

Torsten


 Tracklist Majesty "Banners High" 2013


1. Judgment Of The Gods
2. We Want His Head
3. Banners High
4. Time For Revolution
5. United By Freedom
6. Pray For Thunder
7. Bloodshed And Steel
8. All We Want, All We Need
9. Take Me Home
10. On A Mountain High
11. The Day When The Battle Is Won
12. Banners High (Karaoke Version)
13. Take Me Home (Accoustic Version)

Line-Up:

Tarek „MS“ Maghary (vocals, keyboard)
Carsten Kettering (bass)
Tristan Visser (guitar)
Björn Daigger (guitar)
Jan Raddatz (drums)

 


 

VÖ: 20.12. 2013 NoiseArt Records

Hackneyed "Inhabitants of Carcosa” Album Review

Hackneyed, das sind 5 junge Musiker aus Abtsgmünd, einem Ort, der mir sehr leicht viele Knoten in die Zunge zaubern kann. Anders als der Bandname es vermuten lässt - Hackneyed steht für “abgedroschen” - liefern die Jungs mit ihrem vierten Studioalbum “Inhabitants of Carcosa” ein solides Death Metal Album ab.

Weiterlesen ...