1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Ektomorf "Retribution" 2014

Achtung, Achtung! Mit dem neuen Longplayer "Retribution" der Neo-Thrash-Metal-Granate Ektomorf könnt ihr eurem Nachbarn gepflegt die Familienporträts von der Wand fegen. Auch nach dem starken "Black Flag" Silberling lassen sich die Ungarn nicht lumpen und machen da weiter, wo sie 1993 einst angefangen haben. Schon der Opener "You can't control me" führt unweigerlich dazu, die Fenster aufzureißen und dem wilden Pöbel die Message ins Gesicht zu schreien.

Durchzogen von einem heftigem Groove und aggressivem Gesang, wird dem Hörer bereits in den ersten knapp 2 Minuten ein Höhepunkt von "Retribution" ins Gesicht geschmettert. Damit dieser aber erst gar nicht wieder die Chance hat, zu sich zu kommen, wird der Groove in "Ten Plagues" nochmals angezogen. Interessant wird "Ten Plagues", das sehr an "Black Flag" erinnert aber erst durch die psychedelischen Riffs, die sich wie ein roter Faden durch diesen Song ziehen. "Face Your Fear" ist ein typisches Ektomorf-Riff-Werk mit einem ordentlichen Dampframmenpotential, das mit Sicherheit länger auf den kommenden Konzertsetlisten der Ungaren überlebt. "Numb And Sick" wird erst durch die Zusammenarbeit mit Ill Nino Sänger Cristian Machado so richtig interessant, der in dieser Nummer für den Refrain verdonnert wurde. Dadurch ensteht eine interessante Mischung von aggressiven Gesangsparts und Clean-Gesang, der dem Metalhörer nicht schon nach zwei Zeilen auf die Nerven geht. Dort macht "Lost And Destroyed" auch sofort weiter, nur dass Zoltán Farkas höchstpersönlich jetzt die Clean Parts übernimmt. So liefern Ektomorf zwei Songs, die sich von den restlichen Songs des Vierers abheben und für ein wenig Abwechslung sorgen.

Das Sahnhäubchen in Form von gewohnter Brutalität aus dem Hause Ektomorf kommt mit "Mass Ignorance" daher. Für alle die noch in Gedanken an die sanften Cleanparts von Machado und Farkas schwelgen, gibt es an dieser Stelle eine ordentliche Backpfeife, mit der man spätestens  mitbekommt, dass man sich in einem ungarischen Neo-Thrash-Metal Orkan befindet, der die Wände der restlichen Mietparteien in ihren Grundfesten erschüttert. Was für ein Song!!! Dieses Meisterwerk an Brutalität und Groove wird den Metalheads mit Sicherheit auf dem ein oder anderen Ektomorf Gig noch um die Lauscher geschleudert. Was die Jungs dann mit "Whisper" allerdings nochmal aufs Parkett knallen, ist nicht von dieser Welt. Für mich einer der besten Ektomorf-Songs in der 21 jährigen Bandgeschichte. Das 5:56 lange Monstrum vereinigt alles, wofür die Jungs stehen, musikalisch sowie lyrisch! Einfach eine Abrissbirne vor dem Herrn, die durch Abwechslung glänzt und eine Spannung beim Hören aufbaut, die für sämtliche Moshpits dieser Welt geeignet ist und mit einem starken Instrumental wieder ins Gleichgewicht gebracht wird.

"Retribution" hat ohne Probleme das Potential sich hinter dem Überlongplayer "Outcast" einzureihen. In der zweiten Hälfte des Silberlings werden sogar ungeahnte Akzente in Sachen Abwechslung gesetzt, die man von den letzten Ektomorf-Scheiben nicht gewohnt war. Jedoch leidet die Aggressivität und Message, die die ungarischen Neo-Thrasher versprühen, kein bisschen darunter und das ist definitiv auch gut so!!

Robby


Ektomorf "Retribution" 2014 (45 min) VÖ: 31.1.2014 AFM Records

01. You Can’t Control Me

02. Ten Plagues

03. Face Your Fear

04. Escape

05. Who The Fuck Are You

06. Numb And Sick

07. Lost And Destroyed

08. Souls Of Fire

09. I Hate You

10. Watch Me

11. Mass Ignorance

12. Save Me

13. Whisper

14. Collapsed Bridge

TÝR "Valkyrja" 2013

Ja, warum eigentlich nicht, dachte ich beim Durchstöbern des CD-Regals in meiner bevorzugten Abteilung eines Elektronik Fachmarkts, den ich immer seltener besuche. Warum nicht mal wieder einer Band Aufmerksamkeit durch den Kauf ihrer neuen CD schenken?  Zwei Scheiben von TYR hatte ich schon in meinem Schwermetallregal. Nun gibt’s die Dritte. Ich bin sehr positiv überrascht und das Geile an dieser Band von den Färöern Inseln ist, dass sie sich irgendwie von allen anderen sogenannten Viking-Metal Bands unterscheidet.

Weiterlesen ...