1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



ShadowQuest "Armoured IV Pain" Album Review

Verdammt, ich kann gar nicht in Worte fassen, wie ich diese Musik liebe! Das Schlimme ist, es gibt derart viele Bands in diesem Genre, dass man wohl nur die Spitze des Eisberges kennt.

ShadowQuest stammen aus Schweden, gründeten sich 2013 und sind aufgrund ihrer Besetzung keine Unbekannten mehr. Hier die Liste der Bandmitglieder: Ronny Milianowicz (Saint Deamon, Sinergy) und Ragnar Widerberg (Saint Deamon, Witherscape) Patrik Johansson (Bloodbound) Peter Huss (Sinergy, Shining), Kaspar Dahlqvist (Dionysus, Ride The Sky) und Jari Kainulainen (Masterplan, Stratovarius) Der Stil wäre damit wohl auch geklärt. Noch Fragen?

Wer die letzte Bloodbound-Veröffentlichung kennt, der weiß, Patrik Johansson ist ein begnadeter Sänger und hat von R. Halford über T. Sammet und M. Kiske alles auf der Pfanne, was das Herz begehrt. Leg dem Mann eine Melodie hin, er wird sie singen. Hier möchte ich ansetzen.  Das Songmaterial ist zwar eigenständiger als das auf "Stormborn" von Bloodbound, hat aber definitiv nicht die Dichte an Hits im Petto. Böse Zungen behaupten, dass Bloundbound über weite Strecken kopiert und abgekupfert haben. Was soll's, wenn ein Hammer Album dabei herauskommt, soll es mir fast egal sein. Welche Melodie wurde denn noch nicht geschrieben?

Es ist schon nicht einfach, aber eins liegt auf der Hand: Patrik Johansson singt eben genau das, was du ihm anbietest und im Falle ShadowQuest fehlt das gewisse Etwas, um sich vollends von der breiten Masse abzusetzen. Nein, das Album ist kein Schlechtes, aber eben auch kein Überflieger. "Live Again" (Track 4) ist zwar ein absoluter Power Metal Gassenhauer, der alles besitzt, um zufriedene Mienen und geballte Fäuste zu hinterlassen, steht mit seiner schlichten Genialität aber fast allein auf dem Langeisen.

Wer die Frühwerke von Edguy mag, Masterplan, Helloween und auch Judas Priest auf der Liste hat, der sollte in jedem Falle ein Ohr nehmen, denn trotz meiner Kritik brauchen sich ShadowQuest nicht zu verstecken und haben allemal abgeliefert, was unzählige Nachwuchskapellen einfach nicht hinbekommen, nämlich ein amtliches Melodic / Power Metal Album. Als Bonus gibt's - leider nur in der digitalen Ausgabe - "Freewheel Burning" von Judas Priest, natürlich im Gewand von ShadowQuest.

 

Dirk

7,5/10 Talkern

VÖ: 20.2.2015 Label: Garelock Records



 

Slayer - "Reign In Blood" 1986

Moin Metalhead's,

heute möchte ich Euch mal meine Geschichte zu "DER SCHEIBE" im Thrash Metal Bereich berichten. "Slayer-Reign In Blood" 07.10.1986 Ich lebte damals im nicht eingekesselten Teil von Berlin - und ich kann Euch sagen, es war gar nicht so einfach, an gute LP's zu kommen. Ich will damit nur anmerken, dass die Versorgungswege sich manchmal recht kompliziert und abenteuerlich gestalteten, man wußte nie, ob die Staatsobrigkeit nicht selbst scharf darauf war ;-), denn dann waren nämlich die LP & die Kohle futsch.

Weiterlesen ...